Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Klassenerhalt für Volleyballfrauen des TVC greifbar nahe

Cloppenburg schlägt den VC Osnabrück mit 3:1. Tabellenführung in der Abstiegsrunde der Dritten Liga West ausgebaut.

Artikel teilen:
Weg versperrt: Karoline Meyer (links) und Lisa Lammers landeten mit dem TVC den sechsten Sieg in Folge. Gegen den VC Osnabrück (Nummer 3: Rebecca Land) hieß es am Ende 3:1. Foto: Langosch

Weg versperrt: Karoline Meyer (links) und Lisa Lammers landeten mit dem TVC den sechsten Sieg in Folge. Gegen den VC Osnabrück (Nummer 3: Rebecca Land) hieß es am Ende 3:1. Foto: Langosch

Wenn das Wort, dass gute Mannschaften auch und gerade die schlechten Spiele gewinnen, dann sind die Volleyballfrauen des TV Cloppenburg ein exzellentes Team. Trotz mäßiger Leistung bezwangen sie in der Abstiegsrunde der Dritten Liga West den VC Osnabrück mit 3:1 (27:25, 25:13, 24:26, 25:23) und bauten damit die Tabellenführung aus.

Der Vorsprung auf Rang fünf beträgt nunmehr neun Punkte, der Klassenerhalt rückt in greifbare Nähe. Denn die vier letzten Mannschaften in dieser Achterstaffel müssen den Gang in die Regionalliga antreten. Nach Lage der Dinge werden die Cloppenburgerinnen nicht dabei sein, sondern ein weiteres Jahr in der dritthöchsten deutschen Spielklasse bleiben. Damit wäre der TVC weiterhin der einzige Klub der seit Einführung der Dritten Liga im Jahr 2012 ununterbrochen in der Weststaffel dabei ist.

Die spielerische Leistung gegen Aufsteiger Osnabrück war ausgesprochen dürftig. Die Gastgeberinnen, die mit der Referenz von zuletzt fünf Siegen am Stück angetreten waren, kamen ganz schwer in die Partie hinein. Lange liefen sie dem 1:7-Rückstand aus der Anfangsphase hinterher. Erst beim 17:17 gelang der Ausgleich, beim 23:22 die erste Führung. Dennoch waren vier Satzbälle nötig, um nach mehr als einer halben Stunde Spielzeit mit 27:25 die 1:0-Führung perfekt zu machen.

  • TV Cloppenburg - VC Osnabrück 3:1
  • 1. Satz: 27:25 (32 min)
  • 2. Satz: 25:13 (21 min)
  • 3. Satz: 24:26 (29 min)
  • 4. Satz: 25:23 (27 min)
  • Wertvollste Spielerin: Gold: Ilona Dacevic; Silber: Lotte Preußer.
  • TVC: Jule Lampe, Tea Terzievska, Marita Lüske, Katharina Rathkamp, Ilona Dacevic, Lisa Lammers, Kristin Fischer, Karoline Meyer, Maria Paulat, Polina Bizhko, Lisa Walden, Christine Tabeling, Daniela Dellwisch (ohne Einsatz), Patrycja Marszalek (o. E.).
  • Zuschauer: 100.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am Sonntag (6. März, 16 Uhr) gegen BW Aasee.

Danach lief es wie am Schnürchen. Der zweite Durchgang wurde eine Formsache, nach gerade einmal 20 Minuten war das 25:13 und damit das 2:0 unter Dach und Fach. Der TVC schien klar auf Kurs „Sieg“ – und verlor prompt die Konzentration. Von Beginn an lag er im Hintertreffen. Aber diesmal gelang es der Mannschaft von Trainer Tomislav Ristoski nicht, den fahrigen Auftritt zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Zwar wehrte sie drei Satzbälle ab und glich damit nach einem 21:24 aus, doch im vierten Anlauf holte Osnabrück den Punkt zum 26:24.

Der Satzverlust schien den TVC wachgerüttelt zu haben. Ruckzuck legte er ein 6:1 vor – und damit hatten die Gastgeberinnen die Partie offenbar abgehakt. Abermals verloren sie den Fokus und versäumten es, vorzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Tatsächlich hatten es die Cloppenburgerinnen mehr der schwachen VCO-Bilanz bei Aufschlägen als selbst herausgespielten Punkten zu verdanken, dass die Führung bis zum Ende hielt. Osnabrück leistete sich allein im vierten Abschnitt sage und schreibe acht verschlagene Angaben.

So gelang dem VCO zwar beim 19:19 der Ausgleich, zu mehr aber reichte es nicht. Vielmehr retteten sich die Cloppenburgerinnen mit Ach und Krach ins Ziel, auch wenn es nicht ohne ein bisschen Drama abging. Zwei von drei Matchbällen wehrten die Gäste ab, aber beim 24:23 segelte der Aufschlag von Lotte Preußer weit ins Aus und bescherte dem TVC „frei Haus“ den entscheidenden Punkt zum 25:23 und 3:1-Sieg. „Was soll ich sagen? Was wir gespielt haben, ist mir unerklärlich“, meinte Tomislav Ristoski. „Aber egal, wie. Die drei Punkte zählen. Wie wir sie geholt haben, danach fragt schon morgen niemand mehr.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Klassenerhalt für Volleyballfrauen des TVC greifbar nahe - OM online