Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Italien begeistert – und polarisiert mit Schauspieleinlage

EM-Kolumnist Oliver Hüsing nimmt die vier Halbfinalisten unter die Lupe. Für ihn sticht die Stabilität der Engländer heraus. Auch der Umbruch der Spanier fällt positiv auf.

Artikel teilen:

Mit Italien, Spanien, Dänemark und England stehen die vier Halbfinalisten fest – und ich finde bei jeder Mannschaft gute Gründe, warum sie es verdient hätte, jetzt auch Europameister zu werden. Vorneweg die Italiener, mein absoluter Favorit, das ist ja kein Geheimnis mehr. Das war ein Riesenspiel gegen Belgien. Das Zugucken hat Freude gemacht. Sie haben alles auf den Platz gebracht, was sie seit Turnierbeginn auszeichnet. Die Defensive stand bombensicher. Sie verteidigen so leidenschaftlich und clever, dazu die Mentalität von Bonucci und Chiellini – das macht einfach Spaß.

Extrem schade ist, dass sich Leonardo Spinazzola so schwer verletzt hat. Er war für mich auf einem sehr guten Weg, der Spieler des Turniers zu werden. Nicht so schön war auch die Schauspieleinlage von Ciro Immobile. Das war dann wieder das andere Italien, dieses Lamentieren und Liegenbleiben. Wenn man ehrlich ist, ist das leider nicht mehr eine Ausnahme. Ich kann das nicht ab, ich will das nicht sehen. Klar: Ein bisschen Show gehört dazu, aber solche Szenen sind einfach lächerlich und unfair. Sich auf dem Platz wälzen, um Karten oder Elfmeter zu schinden – das ist ein absoluter Witz.

Zur Wahrheit auf dem Platz gehört aber auch, dass eher für dich gepfiffen wird, wenn du laut schreist und diese Theatralik an den Tag legst. Für die einen ist das okay, wenn du ein Drecksack bist und alles für den Erfolg des Teams machst. Für die anderen ist es einfach nur lächerlich. Es ist halt ein sehr, sehr schmaler Grat. Ich würde mir härtere Strafen für Schwalben oder Schauspielerei wünschen. In welcher Form, ist schwer zu sagen. Ganz durchdacht habe ich das noch nicht. Aber es wäre schön, wenn diese krasse Theatralik ein Ende findet. So ein Spiel Italien - Belgien schauen Millionen italienischer Kinder – und am nächsten Tag werfen sie sich auf dem Bolzplatz hin und fordern Elfmeter. Damit ist keinem geholfen.

Jetzt aber zu Spanien. Mit Blick auf alle Halbfinalisten fiel es mir bei den Spaniern am schwersten, einen Grund zu finden, warum sie den Titel verdient hätten. Sie haben von fünf Spielen nur eins nach 90 Minuten gewonnen. Es fühlt sich ein bisschen durchgemogelt an. Trotzdem sind sie zu Recht im Halbfinale. Sie spielen einen dominanten Ballbesitzfußball, auch wenn die Zielstrebigkeit so ein bisschen fehlt. Es ist eine sehr junge Mannschaft, die weit gekommen ist. Die Spanier haben ihren Umbruch schon vollzogen und stehen im Halbfinale – das ist eine tolle Leistung, die man anerkennen muss.

Beim Spiel der Dänen gegen Tschechien ist mir aufgefallen, dass man beiden Teams die lange Reise nach Baku angemerkt hat. Sie haben in den ersten vier Spielen viele Körner gelassen; vor allem die Tschechen, die bis dato am meisten von allen Teams gelaufen sind. Ich bin gespannt, wie die Dänen die Belastung mit zwei langen Flügen wegstecken, ob sie noch mal diese Energie und Leidenschaft zeigen können. Ich könnte mir vorstellen, dass das ein Vorteil für die Engländer ist.

Bei England muss ich noch mal auf die Kolumne vor dem Deutschland-Spiel zurückgreifen. Die Stabilität ist bemerkenswert. Sie sind immer noch ohne Gegentor, das sticht total heraus. Ob sie schön spielen oder nicht, interessiert am Ende keinen, wenn sie am 11. Juli den Pokal in der Hand halten. Gegen die Ukraine kam ihnen das frühe 1:0 entgegen. Der Ukraine ist nichts eingefallen. Ich freue mich auf ein spannendes Spiel zwischen England und Dänemark, wenn diese Stabilität auf die große Leidenschaft trifft.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Italien begeistert – und polarisiert mit Schauspieleinlage - OM online