Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Im dritten Anlauf gelingt der Triumphzug

Die Dammerin Sophia Brunner hat sich in Willingen zur Deutschen U-16-Meisterin im Schach gekrönt. Ihr nächstes Ziel steht schon fest.

Artikel teilen:
Konzentration pur: Sophia Brunner sitzt vor dem Schachbrett. Foto: Brunner

Konzentration pur: Sophia Brunner sitzt vor dem Schachbrett. Foto: Brunner

Auch als sie mit dem gläsernen Pokal in der einen und der Urkunde in der anderen Hand ganz oben auf dem Podest im Sauerland Stern Hotel in Willingen stand, konnte Sophia Brunner ihr Glück noch nicht so richtig fassen. „Irgendwie realisiert man es nicht“, spricht die Dammerin in der Nachbetrachtung von ihrem Glücksmoment. „Direkt nach dem Spiel hab' ich gedacht: 'Hä? Hab' ich jetzt wirklich gewonnen?'“ Ja, das hatte sie. Die 16-Jährige hat sich bei den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften (DEM) im Schach unlängst zur U-16-Meisterin gekrönt. Ein Erfolg, der durchaus überraschend kam.

„Mein Ziel war es natürlich schon immer“, erzählt Sophia. Doch schon der Weg zu den Meisterschaften war wegen der Coronavirus-Pandemie etwas ungewöhnlich. Normalerweise hätte die Elftklässlerin des Dammer Gymnasiums im April über ein Qualifikationsturnier das Ticket für die DEM lösen müssen. Doch das Turnier musste abgesagt werden. So stellte Sophia Brunner einen Antrag beim Verband. Und der wurde nicht ohne Grund angenommen: Die junge Denksportlerin führt in ihrer Altersklasse die Landesliste an und hat auch in jüngeren Altersstufen schon diverse Erfolge gefeiert. Allerdings bislang nur auf Landesebene.

Auf Bundesebene sehnte sich Sophia Brunner schon länger nach dem großen Wurf. „Ich hab' schon vor sechs Jahren davon geträumt“, sagt sie. Zwei kleine Rückschläge motivierten sie noch mehr: Vor sechs und vor zwei Jahren schrammte die Gymnasiastin nur haarscharf am Meistertitel vorbei.

Überraschungssieg unter Corona-Bedingungen

Aber dreimal ist bekanntlich Oldenburger Recht. Und so startete sie in den Räumlichkeiten eines Vier-Sterne-Hotels in Willingen den dritten Versuch. Unter besonderen Bedingungen: Überall außer auf den Zimmern galt Maskenpflicht. Selbst bei den Spielen musste ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Auch der obligatorische Handshake war untersagt. Und nach jeder Partie wurden die Schachfiguren von den Schiedsrichtern desinfiziert.

Auf Sophias Leistungen hatten diese ungewöhnlichen Umstände keinerlei Auswirkungen. Der Erfolg in der 20er-Konkurrenz fiel dennoch unter die Kategorie „Überraschungssieg“. Sophia startete nämlich als Setzlisten-Neunte in das einwöchige Turnier. Aber sie wuchs über sich hinaus und setzte sich auch gegen nominell stärkere Gegnerinnen durch. Vor der letzten und entscheidenden siebten Runde hatte sie sich einen halben Punkt Vorsprung erarbeitet. Doch mit der Titelverteidigerin Jana Bardorz (Rottendorf) erwischte sie ein schweres Los. Aber auch das meisterte die Dammerin mit starkem Schach. Weil sie von den Ergebnissen an den anderen Brettern profitierte, reichte ihr letztendlich ein Remis. Nach dem dreistündigen siebten Spiel stand Sophia Brunner mit 5,5 von 7 Punkten – vier Siege, drei Remisen – als neue deutsche U-16-Meisterin fest.

„Mein Jugend-Ziel hab' ich schon mal erreicht“, freut sich das Talent. Ihr großes Ziel ist jetzt, „WIM“ zu werden, also: Internationale Meisterin. Der Titel wird vom Weltschachbund Fide auf Lebenszeit verliehen – oberhalb dessen gibt es nur noch den „Großmeister“. Als Voraussetzung gilt bei Frauen eine Wertungszahl (Elo-Zahl) von mindestens 2200. Sophia liegt derzeit bei 1892.

Die Südkreislerin spielte sieben Jahre für den Hagener SV und ist seit 2019 für den Schachklub Nordhorn-Blanke aktiv. Sie trainiert mit ihrem Coach Fabian Stotyn online. Gerade in Corona-Zeiten ist sie froh über diese Möglichkeit. „In anderen Sportarten geht das ja gar nicht“, sagt sie. Im Schach gebe es ohnehin auch viele Online-Turniere – gerade im April und im Mai hat sie davon viele wahrgenommen.

Stolze Meisterin: Sophia Brunner mit Pokal und Urkunde. Foto: BrunnerStolze Meisterin: Sophia Brunner mit Pokal und Urkunde. Foto: Brunner

Im Alter von sechs Jahren fing Sophia mit dem Schach an, seitdem hat sie unzählige Stunden am Brett verbracht. Ihre längste Partie? „Das müssen ungefähr sechs Stunden gewesen sein“, berichtet sie. Ein intensives und anspruchsvolles Hobby. Kein Wunder, dass die Teenagerin längst bemerkt hat: „Ausgleich ist wichtig.“ Sie selbst hat bereits die richtige Formel für ihre Ausgeglichenheit gefunden. Sie läuft, macht gerne Fitnessübungen oder widmet sich einem weiteren Hobby, dem Produzieren von Videos.

Sollte es irgendwann einen Clip mit den Highlights ihrer noch jungen Karriere geben, dann werden darin sicherlich auch die Siegerfotos aus Willingen nicht fehlen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Im dritten Anlauf gelingt der Triumphzug - OM online