Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Im deutschen Fußball herrscht Abbruchstimmung

11 von 21 Landesverbänden haben ihre Saison bereits annulliert. Nur in 4 Gebieten ist die Entscheidung noch völlig offen.

Artikel teilen:
Für den Wettbewerb gesperrt: Das gilt aktuell für fast alle Fußballplätze in Deutschland. Foto: dpa/Hase

Für den Wettbewerb gesperrt: Das gilt aktuell für fast alle Fußballplätze in Deutschland. Foto: dpa/Hase

Der deutsche Flickenteppich entwickelt sich langsam, aber sicher zu einem einheitlichen Gebilde. Indem der Badische, der Württembergische und der Südbadische Fußballverband am Freitagabend unisono die Annullierung der Punktspielsaison 2020/21 beschlossen haben, ist die Abbrecher-Anzahl unter den Landesverbänden in Deutschland weiter gestiegen. Ein Überblick über den Stand in den 21 Verbänden:

Abbruch mit Annullierung
Der Hamburger Fußball-Verband war in Sachen Abbruch der Spielzeit 2020/21 der absolute Vorreiter: Bereits am 4. März beschloss der HFV die Annullierung. Am 31. März hatten auch die Amateurfußballer in Niedersachsen nach einer Hängepartie die Gewissheit, dass für sie die Saison beendet ist – ebenfalls per Annullierung. Diesem Muster folgten neben Baden, Württemberg und Südbaden auch die Verbände aus Brandenburg, Hessen (außer Hessenliga), dem Rheinland, Schleswig-Holstein, dem Saarland und dem Südwesten. Damit haben nach derzeitigem Stand elf Landesverbände aus dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre Spielzeiten wertungslos – also ohne Auf- und Absteiger – beendet.

Abbruch mit Wertung
Mit dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern und dem Fußballverband Sachsen-Anhalt haben zwei Landesverbände einen Saisonabbruch mit Teil-Wertungen beschlossen. Heißt: Mit der Quotientenregelung (Punkte geteilt durch Spiele) sollen Aufsteiger ermittelt werden. Der Abstieg wird in beiden Fällen ausgesetzt.

Abbruch geplant
In vier Landesverbänden hat man sich schon darauf verständigt, die Saison nicht fortzusetzen – es fehlen nur noch die finalen Beschlüsse. In Sachsen und Bremen sollen diese noch in dieser Woche stehen, in Thüringen am kommenden Montag. In Berlin entscheidet der Beirat Ende April endgültig.

Entscheidung offen
Vier Verbände warten noch ab. Von Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen waren noch keine näheren Pläne zu vernehmen. Der Bayerische Fußballverband ließ hingegen schon von sich hören. Als einziger Verband hatte er die Saison 2020/21 nicht abgebrochen, sondern unterbrochen. Der BFV verweist darauf, dass im Moment noch genügend Zeit für ein sportliches Saisonende sei. Die Basis hat bereits einen Abbruch gefordert, der Verband reagierte mit einem Vier-Punkte-Plan und der Streichung des Ligapokals. Als Stichtag für die Punktspielsaison gilt der 3. Mai. Wenn dann nicht trainiert werden kann, gäbe es wohl einen Abbruch mit Wertung durch die Quotientenregelung.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Im deutschen Fußball herrscht Abbruchstimmung - OM online