Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Im Austausch mit den Vereinen

Vielleicht bekommen die CLP-Mannschaften eine zusätzliche Pause, um den Trainingsrückstand aufholen zu können.

Artikel teilen:
Warten: Wie geht es weiter, wenn das Sportverbot vorbei ist? Das  fragen sich nicht nur Robert Plichta von Hansa Friesoythe (in Weiß) und Lazar Aydin vom TuS Emstekerfeld. Foto: Bettenstaedt

Warten: Wie geht es weiter, wenn das Sportverbot vorbei ist? Das fragen sich nicht nur Robert Plichta von Hansa Friesoythe (in Weiß) und Lazar Aydin vom TuS Emstekerfeld. Foto: Bettenstaedt

Noch steht nicht fest, ob das Trainings- und Sportverbot, das der Landkreis Cloppenburg bis zum 30. September verhängt hat, mit Ablauf dieses Monats auch tatsächlich ausläuft. Wenn dem so sein sollte, ist die Frage, wie der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Im Bereich des Alten Amtes Löningen, dem Corona-„Hotspot“ des Kreises, währt die Verfügung des Landkreises bis einschließlich Sonntag, 4. Oktober. Dies betrifft in erster Linie die Cloppenburger Fußballteams, weil in einer Reihe von anderen Sportarten die neue Saison noch gar nicht begonnen hat.

In der Landes- und Bezirksliga könnten die Cloppenburger Mannschaften beispielsweise am Wochenende 3./4. Oktober wieder um Punkte spielen – nachdem übrigens der für gestern Abend geplante vierte Spieltag in der Staffel I komplett abgesetzt worden ist. Die Frage ist, ob die Teams einen solchen „Kaltstart“ wünschen. „Wir stehen in Kontakt mit den Vereinen und tauschen uns aus“, sagt Stefan Brinker, nicht nur Staffelleiter der Landesliga, sondern auch Vorsitzender des Spielausschusses im Fußballbezirk Weser-Ems. „Wenn uns die Mannschaften sagen, dass sie vielleicht noch eine Woche brauchen, dann würden wir Rücksicht darauf nehmen.“

Gerade in der Landesliga wäre der Verlust (sprich: die Anzahl an Spielausfällen) sehr überschaubar. Hansa Friesoythe hat regulär spielfrei, das Derby des BV Essen gegen den BV Cloppenburg wird nicht stattfinden, weil der BVC keine Mannschaft stellt. Dies hatte die Mitgliederversammlung am Mittwoch vergangener Woche einstimmig beschlossen. Weder im Männer- noch im Frauenbereich wird demnach in der Saison 2020/2021 ein BVC-Team an den Start gehen. Die offizielle Nachricht steht aber noch aus, daher taucht der BV Cloppenburg sowohl in der Landesliga der Männer als auch in der 2. Bundesliga der Frauen noch auf.

Somit bliebe in der Landesliga nur noch die Partie des SV Bevern beim VfL Wildeshausen am Sonntag, 4. Oktober, übrig. Weil aber Bevern zur Gemeinde Essen und damit zum Bereich des Alten Amtes Löningen gehört entfällt auch diese Begegnung, weil hier die Verfügung ja bis eben jenen 4. Oktober währt.

Am Wochenende darauf hat der SVB wieder spielfrei, weil das Derby beim BV Cloppenburg aus bekannten Gründen nicht ausgetragen wird. Hansa Friesoythe (gegen den VfL Wildeshausen) und der BV Essen (gegen Sparta Werlte) sollten am 11. Oktober ihre Heimspiele austragen können.

In der Bezirksliga 4 ist keine Mannschaft aus dem Beritt des Alten Amtes Löningen dabei. Im Derby des SV Altenoythe gegen den SV Emstek wären die Voraussetzungen auf beiden Seiten gleich, der SV Thüle (bei den SFN Vechta), der SV Molbergen (bei Frisia Goldenstedt), der BV Garrel (gegen BW Lüsche) und der TuS Emstekerfeld (bei SW Osterfeine) könnten Trainingsrückstand geltend machen. Ob dann aber gespielt wird oder nicht – diese Entscheidung liegt letztlich bei Staffelleiter Siegfried Lammers.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Im Austausch mit den Vereinen - OM online