Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hildesheim eine Nummer zu groß für die TVC-Volleyballfrauen

Cloppenburgerinnen starten mit einer 0:3-Niederlage in die neue Saison. 252 Zuschauer bei der Heimspremiere in der Serie 2021/2022.

Artikel teilen:
Einstand mit Niederlage: Cloppenburgs Neuzugang Maria Paulat, hier im gemeinsamen Block mit Christine Tabeling gegen Hildesheims Anna Felser, startete mit einem 0:3 in die neue Saison. Foto: Langosch

Einstand mit Niederlage: Cloppenburgs Neuzugang Maria Paulat, hier im gemeinsamen Block mit Christine Tabeling gegen Hildesheims Anna Felser, startete mit einem 0:3 in die neue Saison. Foto: Langosch

So lange hatten die Volleyballerinnen des TV Cloppenburg darauf gewartet wieder ein Punktspiel in der Dritten Liga West bestreiten zu dürfen – und dann war es nach gerade einmal 75 Nettospielminuten auch schon wieder vorbei. Gegen einen (zu) starken MTV Hildesheim hatte die Mannschaft von Trainer Tomislav Ristoski mit 0:3 (19:25, 21:25, 1725) letztlich klar das Nachsehen.

Fast genau ein Jahr war es her, dass der TVC um Punkte gespielt hatte und die Vorfreude, dass es nach der langen Coronazwangspause wieder losgehen würde, war riesengroß. Dennoch: „Ich hätte gern noch zwei Wochen mehr Zeit gehabt“, meinte Ristoski unmittelbar vor dem Anpfiff in der Cloppenburger Sporthalle an der Leharstraße. Lisa Walden und Janna Eilers fehlten angeschlagen, für Patrycja Marszałek liegt die Spielberechtigung noch nicht vor. Außerdem musste kurfristig mit Jule Lampe die zweite Zuspielerin passen, die im Training umgeknickt war.

"Wir müssen uns nicht verstecken, aber wir haben uns in den entscheidenden Momenten ein paar Fehler zuviel erlaubt."TVC-Trainer Tomislav Ristoski

So war Ristoski froh, dass Diagonalangreiferin Katharina Rathkamp trotz einer Blessur am Sprunggelenk im Aufgebot stand. Zwar stand sie nicht in der Startformation, aber es dauerte nicht lang, bis der Coach auf seinen Routinier zurückgreifen musste.

Die Gastgeberinnen hatten aber vor der schönen Kulisse von 252 Zuschauern einen guten Start erwischt. Eine kleine Aufschlagserie von Marita Lüske führte zu einer 7:3-Führung. Diese hielt aber nicht lange vor. Hildesheim, für Ristoski einer der Topfavoriten auf die Meisterschaft in der Dritten Liga West, zog an und machte in Windeseile aus einem 6:9 ein 16:10 und 18:11. Die Cloppenburgerinnen hatte in dieser Phase dem MTV nicht viel entgegenzusetzen. Ann-Christin Quade machte mit wuchtigen Sprungaufschlägen viel Druck auf den TVC, Constanze Bieneck – im Anschluss zur wertvollsten Spielerin (MVP) der Partie gewählt – fand die Lücken in des Gegners Abwehr. So hatte Hildesheim nicht viel Mühe, mit 25:19 den ersten Satz für sich zu entscheiden.

Der Verlust des ersten Durchgangs beeindruckte die Gastgeberinnen indes kaum. Sie hielten nach Kräften gegen. Der zweite Abschnitt blieb bis in die Schlussphase hinein offen. Beim 20:20 jedoch gelang dem MTV mit drei Punkten hintereinander der Vorstoß auf 23:20. Die Hoffnungen auf einen durchaus möglichen Satzgewinn schwanden und mit 21:25 war das 0:2 perfekt. „Wir müssen uns mit unserer Leistung sicherlich nicht verstecken“, meinte Ristoski, „aber wir haben uns in den entscheidenden Momenten ein paar Fehler zuviel erlaubt.“

  • TV Cloppenburg - MTV Hildesheim 0:3
  • 1. Satz: 19:25 (26 min.)
  • 2. Satz: 21:25 (24 min.)
  • 3. Satz: 17:25 (25 min.)
  • Cloppenburg: Karoline Meyer, Tea Terzievska, Marita Lüske, Polina Bizhko, Ilona Dacevič, Lisa Lammers, Kristin Fischer, Katharina Rathkamp, Christine Tabeling, Maria Paulat, Daniela Dellwisch (ohne Einsatz).
  • Wertvollste Spielerin: Tea Terziesvka (Silber) – Constanze Bieneck (Gold).
  • Zuschauer: 252.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am Samstag (23. Oktober, 15 Uhr) beim USC Münster II.

Mit der klaren Führung im Rücken drängten die Hildesheimerinnen auf die schnelle Entscheidung. Über 5:0 setzten sie sich auf 14:8 ab. Aber der TVC bäumte sich noch einmal auf und kämpfte sich auf 13:16 und 15:18 heran. Zu mehr freilich reichte es nicht. Am Ende machten die überlegenen Gäste, die letztlich eine Nummer zu groß für die Gastgeberinnen waren, doch noch kurzen Prozess. Als der Angriffsball von Cloppenburgs Neuzugang Maria Paulat, im dritten Satz für Lisa Lammers ins Spiel gekommen, beim erstem Matchball für die Gäste knapp ins Aus segelte, war das 17:25 und damit die 0:3-Niederlage für Cloppenburg besiegelt. „Ich habe es vorher gesagt und man hat es heute gesehen: Hildesheim hat eine Topmannschaft. Und man darf nicht vergessen, dass zwei Stammkräfte, darunter die Hauptzuspielerin nicht einmal dabei gewesen sind.“

Fotos: Ludger Langosch

Für den TV Cloppenburg geht es am kommenden Samstag mit der nächsten schweren Aufgabe weiter. Dann geht es zum USC Münster II, der sich zum Auftakt deutlich mit 3:0 (25:18, 25:22, 25:20) beim TV Eiche Horn in Bremen durchsetzte.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hildesheim eine Nummer zu groß für die TVC-Volleyballfrauen - OM online