Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hansa Friesoythe präsentiert sich erstmals den heimischen Fans

In der Fußball-Landesliga hat die Mannschaft von Trainer Hammad El-Arab am Freitagabend  Wildeshausen zu Gast. Die Bilanz gegen den VfL liest sich bescheiden.

Artikel teilen:
Torschütze im Bezirkspokal: Der Stürmer Benny Boungou (links/rechts hinten: Janek Siderkiewicz) brachte die Friesoyther in Westrhauderfehn mit 1:0 in Führung. Foto: Langosch

Torschütze im Bezirkspokal: Der Stürmer Benny Boungou (links/rechts hinten: Janek Siderkiewicz) brachte die Friesoyther in Westrhauderfehn mit 1:0 in Führung. Foto: Langosch

Nur 48 Stunden nach dem souveränen Pokalsieg in Westrhauderfehn (siehe unten) feiern die Fußballer des SV Hansa Friesoythe ihr Heimdebüt in der Landesliga-Spielzeit 2022/23: Am Freitagabend um 19.15 Uhr wird die Partie gegen den VfL Wildeshausen angepfiffen. „Wir freuen uns auf das erste Spiel vor eigenem Publikum, wissen aber auch, dass uns eine schwere Aufgabe erwartet“, sagt Hansa-Coach Hammad El-Arab. „Letzte Saison haben wir nur einen Punkt aus den beiden Spielen geholt.“

Dass der VfL nicht gerade zu Hansas Lieblingsgegnern zählt, zeigen auch die Ergebnisse der vergangenen Jahre. Viermal in Folge kamen die Friesoyther nämlich nicht über eine Punkteteilung hinaus. „Wildeshausen verfügt über ein eingespieltes Team, das nun schon seit vielen Jahren in der Landesliga aufläuft“, so El-Arab.

Blickt der Coach auf die wilde Auftaktpartie beim SV Wilhelmshaven zurück, ärgert er sich auch noch eine Woche später über „zwei verlorene Punkte“, wie er sagt. „Wir haben zwar aus einem 0:3 ein 3:3 gemacht und dabei viel Moral gezeigt, insgesamt war aber mehr – sprich ein Sieg – drin.“

"Entscheidend ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind."Hammad El-Arab, Friesoythes Trainer

Am Donnerstagabend bat Hammad El-Arab seine Mannschaft noch zu einer leichten Regenerationseinheit. „Zwei Spiele innerhalb von drei Tagen sind bei diesen Temperaturen schon anspruchsvoll.“

Verzichten muss Friesoythes Trainer gegen den VfL auf die verletzten Jeremy Knese und Lucas Baumeister. Ein Fragezeichen steht nicht nur hinter dem Einsatz des angeschlagenen Kifuta Makangu, sondern auch hinter der etatmäßigen Nummer 1. „Wojciech Wilhelm hat schon die ganze Woche über muskuläre Probleme, daher hat in Westrhauderfehn Tiberius Bosilca gespielt“, sagt El-Arab.

TuRa 07 Westrhauderfehn – Hansa Friesoythe 0:4 (0:2). Die Friesoyther dominierten die Partie von Beginn an. Benny Boungou (7.) und Murat Moussa (16.) brachten Hansa mit ihren Treffern schon früh auf die Siegerstraße. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren die Gäste zwar weiter überlegen, spielten sich aber zu wenig Chancen heraus. Nach dem Seitenwechsel verwaltete das Team von Hammad El-Arab den Vorsprung. Zwei Joker machten in der Schlussphase mit einem Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden alles klar: Erst traf Jannik Hoormann zum 3:0 (82.), bevor Jordy Biakala in der 83. Minute für den Endstand sorgte.

„Der Sieg war verdient. Entscheidend ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind und sich keiner verletzt hat“, sagt El-Arab.

Tore: 0:1 Boungou (7.), 0:2 Moussa (16.), 0:3 Hoormann (82.), 0:4 Biakala (83.).

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hansa Friesoythe präsentiert sich erstmals den heimischen Fans - OM online