Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Handballer des TV Cloppenburg wollen sich für hohen Aufwand belohnen

Drittes Saisonspiel am Samstagabend beim Team HandbALL II. Garrels Frauen sind am Sonntag beim TV Oyten zu Gast.

Artikel teilen:
Gelingt der große Wurf? Krzysztof Pawlaczyk (links, im Spiel gegen Aurich) hofft, heute mit dem TV Cloppenburg die ersten Punkte der Saison zu holen. Foto: Langosch

Gelingt der große Wurf? Krzysztof Pawlaczyk (links, im Spiel gegen Aurich) hofft, heute mit dem TV Cloppenburg die ersten Punkte der Saison zu holen. Foto: Langosch

Nach zwei vergeblichen Anläufen wollen die Handballer des TV Cloppenburg im dritten Versuch endlich den ersten Punkt, wenn nicht gar ersten Sieg der Saison 2021/2022 einfahren. Am heutigen Samstag gastiert die Mannschaft von Trainer Leszek Krowicki beim Team HandbALL II. Anwurf in der Augustdorfer Witex-Halle ist um 18 Uhr.

Hinter dem Team HandbALL verbirgt sich eine Kooperation zwischen dem Nachwuchsteam des Bundesligisten TBV Lemgo Lippe und der HSG Augustdorf/Hövelhof. Die drei Großbuchstaben im Wort HandbALL sind dabei die Abkürzungen für Augustdorf, Lemgo und Lippe. Während der TV Cloppenburg seine beiden ersten Begegnungen verloren hat (23:35 beim ASV Hamm-Westfalen II und 27:32 gegen den OHV Aurich) haben die Lipper bereits zwei Zähler auf dem Konto. Nach der 31:34-Auftaktniederlage beim ATSV Habenhausen gewannen sie das Ostwestfalenderby beim LIT 1912 II mit 31:30.

Dieser Erfolg soll dem heutigen Gastgeber des TVC Rückenwind geben. „Wir wollen diese positiven, guten Gefühle und guten Aktionen mit ins Heimspiel gegen Cloppenburg nehmen“, sagt Trainer Matthias Struck. „Jetzt wollen wir natürlich auch zu Hause zwei Punkte gewinnen und wieder mit unseren Zuschauern zusammen für eine tolle Spielatmosphäre in Augustdorf sorgen.“

  • 3. Liga Männer, Staffel B
  • 1. TuS Spenge 2 65:42 4:0
    2. OHV Aurich 2 67:55 4:0
    3. Wilhelmshavener HV 2 65:56 4:0
    4. ATSV Habenhausen 2 62:57 4:0
    5. TSV GWD Minden II 2 62:60 2:2
    6. ASV Hamm-Westfalen II 2 54:52 2:2
    7. Team HandbALL Lippe II 2 62:64 2:2
    8. Ahlener SG 2 57:61 2:2
    9. TSG A-H Bielefeld 2 56:60 0:4
    10. LIT 1912 II 2 58:66 0:4
    11. TV Bissendorf-Holte 2 53:70 0:4
    12. TV Cloppenburg 2 50:67 0:4

Da haben jedoch die Cloppenburger etwas einzuwenden. Vielmehr setzen sie alles daran, das erste Erfolgserlebnis in der noch jungen Saison zu feiern. „Den Start hatten wir uns etwas anders gewünscht“, sagt Coach Krowicki. „Es ist schwierig, mit den beiden Niederlagen zu leben. Aber wir sind sehr ehrgeizig und arbeiten hart daran, uns zu verbessern. Gegen Aurich waren schon Fortschritte im Vergleich zur Partie in Hamm zu sehen. Aber es wäre schön, wenn sich meine Mannschaft für ihren Aufwand auch belohnen würde.“

Das Letzteres schon am heutigen Samstag gelingt, kann Krowicki natürlich nicht garantieren, aber er und seine Spieler werden alles daran setzen, dass es dazu kommt. „Neben den Trainingseinheiten haben wir auch unsere Spiele im Video analysiert. Wir wollen unsere Fehler abstellen und uns weiter entwickeln.“ Außerdem hat sich der TVC-Coach Videomaterial vom heutigen Gegner besorgt: „Ich bin mal gespannt, ob das Team HandbALL Unterstützung aus Lemgoer ersten Mannschaft bekommt. Aber selbst wenn nicht: Wir treffen auf einen starken Gegner, es ist eine ausgeglichene Mannschaft, die viele sehr gute Spieler in ihren Reihen hat und einen schönen Handball spielt.“

Leszek Krowicki hofft darauf, dass er mit „voller Kapelle“ nach Augustdorf fahren kann. Das einzige kleine Fragezeichen steht nach wie vor hinter Tamás Pál, der verletzungsbedingt die ersten beiden Saisonspiele verpasst hat. „Tamás ist inzwischen aber wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, er macht Fortschritte. Aber wir werden wohl kurzfristig entscheiden, ob er heute mitspielen oder zumindest schon einmal mit auf der Bank sitzen kann“, meint Krowicki.

Nur nicht aufhalten lassen: Ann-Kathrin Frangen (links, im Duell mit Buxtehudes Larissa Kroepel) möchte mit dem BV Garrel den dritten Sieg im dritten Saisonspiel. Foto: LangoschNur nicht aufhalten lassen: Ann-Kathrin Frangen (links, im Duell mit Buxtehudes Larissa Kroepel) möchte mit dem BV Garrel den dritten Sieg im dritten Saisonspiel. Foto: Langosch

Zwei Spiele, zwei Siege – bei den Handballerinnen des BV Garrel herrscht nach dem guten Start in die neue Drittligasaison eitel Sonnenschein. Folgerichtig spekulieren sie am morgigen Sonntag beim TV Oyten (Anwurf ist um 15 Uhr) auf den dritten Erfolg.

Optimismus scheint angebracht, denn beim Vorbereitungsturnier des morgigen Gegners vor ziemlich genau einem Monat setzten sich die BVG-Frauen mit 15:11 durch. Doch einfach macht es sich Garrels Trainer, Peter Kalafut, nicht. „Das war eine ganz andere Konstellation, ein Vorbereitungsturnier ist mit einem Punktspiel nicht zu vergleichen.“

  • 3. Liga Frauen, Staffel A

    1. TSV Altenholz   2 60:48 4:0
    2. BV Garrel 2 58:48 4:0
    3. SFN Vechta 2 51:48 4:0
    4. SV Henstedt-Ulzburg 1 30:17 2:0
    5. TV Oyten 1 22:20 2:0
    6. VfL Oldenburg II 2 45:38 2:2
    7. TSV Wattenbek 2 47:47 2:2
    8. SC Alstertal-Langenh. 2 51:52 2:2
    9. Owschlag-Kropp-Tet. 2 43:48 0:4
    10. Buxtehuder SV II 2 42:51 0:4
    11. HSG Mönkeberg/Sch. 2 40:55 0:4
    12. Werder Bremen II 2 36:53 0:4

Während Kalafuts Teams schon zwei Begegnungen absolviert hat, standen die Oytenerinnen erst einmal auf dem Parkett und setzten sich beim Buxtehuder SV II mit 22:20 durch. Also just gegen den Gegner, gegen den Garrel am vorigen Samstag einen 29:22-Erfolg gelandet, aber in der Schlussphase einen deutlicheren Sieg leichtfertig vergeben hat.

Doch auch dieser Quervergleich zählt für Kalafut nicht, er schaut lieber auf die Erkenntnisse seiner Videoanalyse des TVO-Spiels in Buxtehude. Besonders fiel ihm Oytens Rieke Lotta Heinrich auf, die neun Treffer erzielte und damit die mit Abstand erfolgreichste Werferin des Spiels war. Dabei drehte Heinrich nach der Pause richtig auf, als sie acht Tore warf. „Auf sie werden wir aufpassen müssen“, mahnt Kalafut an. Ansonsten möchte er den Oytenerinnen mit hohem Tempo beikommen. „Sie spielen nicht sonderlich schnell, aber sie sind sehr kombinationssicher, der Ball läuft gut durch die Reihen. Und die TVO-Frauen sind in der Deckung robuster.“

Den Grundstein zum Erfolg sollen die Garrelerinnen in der Abwehr legen. „Wir wollen mit Balleroberungen zu schnellen Gegenstößen und damit zu leichten Toren kommen“, gibt der Coach vor, der aber vor allem fordert, dass seine Spielerinnen von Beginn an hellwach sind. „Wir haben in den ersten zwei Spielen jeweils die Anfangsphase verschlafen. Das ist zwar beide Male gut gegangen, aber das muss nicht immer klappen.“ Personell sieht es gut aus, allein Johanne Fette fällt weiterhin verletzt aus.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Handballer des TV Cloppenburg wollen sich für hohen Aufwand belohnen - OM online