Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hammad El-Arab bleibt doch Hansa-Coach

Der 37 Jahre alte Trainer der Friesoyther Fußballer ist nun auch Sportchef der 1. Herren-Mannschaft. Anfang Februar wollten sich der Verein und der Übungsleiter nach der Saison noch trennen.

Artikel teilen:
Hat weiter Hansa im Blick: Hammad El-Arab geht in der neuen Spielzeit in seine achte Saison als Friesoyther Chef-Trainer. Foto: Wulfers

Hat weiter Hansa im Blick: Hammad El-Arab geht in der neuen Spielzeit in seine achte Saison als Friesoyther Chef-Trainer. Foto: Wulfers

Kehrtwende beim SV Hansa Friesoythe. Nachdem der Trainer Hammad El-Arab und der Bezirksliga-Tabellenführer Anfang Februar verkündet hatten, dass sie nach der Spielzeit 2019/20 getrennte Wege gehen würden, bleibt der 37-Jährige nun doch Coach. „Wir hatten auch wegen der Coronapause viel Zeit, um uns noch mal Gedanken zu machen. Ich habe damals nach der Bekanntgabe viele positive Nachrichten bekommen. Das war sehr schön und ein wichtiger Grund für mich, doch weiterzumachen“, sagt El-Arab. Zudem bekomme der Verein hinsichtlich der 1. Herren-Mannschaft nun neue Strukturen. Heißt vor allem: El-Arab hat als Coach und jetzt zudem als Sportchef auch auf dem Papier noch mehr Kompetenzen.

„Wenn man ein Auto fährt, sitzen schließlich auch nicht zehn Leute hinter dem Lenkrad.“Hammad El-Arab

So haben in Sachen Kaderplanung künftig drei Personen das Sagen: neben El-Arab auch Oliver Schweigatz als 2. Vorsitzender und Tobias Millhahn als Fußball-Obmann. Dass El-Arab nun wie im englischen Fußball als eine Art Manager tätig ist, hält er für zwingend notwendig. „Wenn man ein Auto fährt, sitzen schließlich auch nicht zehn Leute hinter dem Lenkrad.“

Hammad El-Arab sagte der MT, dass ein großer Teil des aktuellen Kaders – darunter die beiden Kapitäne Andre Thoben und Janek Siderkiewicz – auch in der kommenden Saison 2020/21, wann immer diese beginnen wird, für den SV Hansa auflaufen wird. Darüber hinaus setzt der Klub weiter auf den eigenen Nachwuchs. „Jan Ruhe sowie die Zwillinge Jeremy und Cedric Knese, die schon länger bei uns mittrainieren, werden zu uns stoßen. Auch Jannes Grote und Justin Heinz traue ich den Sprung zu“, sagt Hammad El-Arab.

Während Norbert Schulte weiterhin sicher die Friesoyther Torhüter Wojciech Wilhelm und Julian Sebastiany trainieren wird – Carsten Hackstette wechselt zum SV Thüle – hofft El-Arab, dass ihm auch sein Assistent Alexander Wieborg erhalten bleibt. „Es kann aber sein, dass er aus beruflichen Gründen etwas kürzertreten muss.“

Aktuell lässt El-Arab seine Mannschaft pro Woche einmal individuell und zweimal gemeinsam auf dem Platz trainieren. „Wegen der Corona-Vorgaben sind natürlich auch bei uns nur Technik-Übungen und physische Einheiten möglich.“

Hansa rechnet mit Landesliga in der kommenden Saison

Hammad El-Arab geht davon aus, dass seine Mannschaft in der nächsten Spielzeit in der Landesliga auflaufen wird. Es ist schließlich davon auszugehen, dass Ende Juni beim außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) für einen Saisonabbruch mit Auf- und ohne Absteiger gestimmt wird. Weil Hansa die Bezirksliga-Tabelle deutlich anführt, bedeutete dies nach dem Abstieg im Sommer 2019 die sofortige Rückkehr in die Landesliga. „Für mich war bei der Entscheidung, Trainer in Friesoythe zu bleiben, auch wichtig, dass der Verein so hoch wie möglich spielen möchte“, so El-Arab.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hammad El-Arab bleibt doch Hansa-Coach - OM online