Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

GW Mühlen will sich im Schatten der Großen etablieren

Mühlen möchte an die starke Vorsaison in der Landesliga anknüpfen. Die Mannschaft ist ein Jahr älter und trotzdem jünger.

Artikel teilen:
Langes Bein an der Seitenlinie: Mühlens Vincent von Lehmden im Höltinghauser Supercup-Spiel gegen Vechta. Foto: Langosch

Langes Bein an der Seitenlinie: Mühlens Vincent von Lehmden im Höltinghauser Supercup-Spiel gegen Vechta. Foto: Langosch

GW Mühlen in der Aufstiegsrunde, zusammen mit all den Schwergewichten wie Melle und Friesoythe, wie Bevern, Papenburg und Holthausen/Biene. Das hörte sich nicht nur gut an. „Das war's auch“, sagt Mühlens Trainer Andreas Hinrichs voller Stolz auf das Erreichte in der Landesliga-Serie 2021/22. „Dass wir es in der letzten Saison als einziges VEC-Team in die Meisterrunde geschafft haben, hatten uns nur wenige zugetraut“, blickt er zurück. Das gute Abschneiden – die „sehr zufriedenstellende Saison“ (Hinrichs) endete auf Platz sechs – weckt jetzt natürlich Begehrlichkeiten im grün-weißen Umfeld. „Eine gewisse Erwartungshaltung ist sicher da“, erklärt Hinrichs: „Aber das ist auch okay, das ist positiver Druck.“

Dass GW Mühlen zunächst einen „einstelligen Tabellenplatz“ als Ziel für die fünfte Landesliga-Saison angibt, klingt im ersten Moment nach Understatement, nach großer Vorsicht, nach Respekt vor der Aufgabe. Letzteres trifft auf jeden Fall zu. Für Hinrichs ist die Landesliga „noch mal stärker geworden“, er denkt dabei an „gute Aufsteiger mit viel Qualität“. Und sechs Absteiger sind ein Brett. „Da muss man sich erst einmal raushalten“, so Hinrichs. Die Qualität dafür sei definitiv da, betont der Trainer, und daher sei es auch völlig legitim, dass sich sein junges, ehrgeiziges Team „hohe Ziele“ setze.

Und zu diesen Zielen gehört das Bestreben, sich im Schatten der Großen zu etablieren – und den Rückstand auf die Big Player zu verkürzen. Auf Strecke werde es schwer, mit Teams wie Melle, Holthausen, Friesoythe oder Bevern Schritt zu halten. „Sie sind uns noch ein Stück voraus“, sagt Hinrichs. Was aber nicht heißt, dass man ihnen in 90 Minuten nicht ein bisschen auf die Füße treten kann. „An guten Tagen ist für uns alles möglich“, so der Trainer. Solche Tage gab's natürlich auch 21/22. Die beiden Siege gegen Holthausen (4:1 daheim, 2:0 auswärts) waren Ausrufezeichen, gleiches galt für das berauschende 4:0 gegen Melle, das 2:0 gegen Friesoythe oder das 3:1 beim späteren Meister Papenburg.

Mühlens Wellenbewegungen in der vergangenen Saison

Aber es gab halt auch diese Spiele, die zeigten, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen – wie das 0:7 in Melle, das 0:4 in Dinklage, das 0:1 in Steinfeld oder das 3:7 gegen Papenburg. „Wir hatten in der letzten Saison schon große Wellenbewegungen – innerhalb der Spiele, aber auch von einer Woche zur nächsten“, sagt Hinrichs und leitet daraus ein weiteres Ziel für 22/23 ab: „Wir wollen stabiler sein.“

Beim Streben nach mehr Verlässlichkeit fällt zwangsläufig der Name Philipp Selke. Der 23 Jahre alte Neuzugang von BW Lohne, für Hinrichs ein „Wunschspieler“ für das Mittelfeld, soll eine Führungsrolle übernehmen und dem Spiel der Grün-Weißen „noch mehr Struktur verleihen“, so der Trainer: „Philipp wird uns definitiv dabei helfen können, konstanter zu werden.“ Selke ist übrigens nach Patrick Albers (Brockdorf), Marvin Deters, Tom Olberding, Michael Kolbeck, Jan Leiber, Peter Sieve und Benjamin Willenbrink (alle Lohne) bereits der achte GWM-Spieler, den Hinrichs bereits als A-Jugend-Coach trainiert hat. Man kennt sich, man schätzt sich – das macht einiges einfacher.

Gut gemacht, Leo! Mühlens Coach Andreas Hinrichs mit dem wiedergenesenen Leo Westermann. Foto: WenzelGut gemacht, Leo! Mühlens Coach Andreas Hinrichs mit dem wiedergenesenen Leo Westermann. Foto: Wenzel

Selke, einer von vier Neuzugängen bei GW Mühlen, passt auch perfekt in die Altersstruktur der Mannschaft. Er ist einer von 16 Spielern im 23er-Kader, die 23 Jahre oder jünger sind. „Ich würde mal behaupten, und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir neben Meppen II die jüngste Mannschaft der Liga haben“, sagt Hinrichs. Stand heute kommt sein Aufgebot auf einen Altersschnitt von 22,7 Jahren. Vor zwölf Monaten, vor Hinrichs' erster Serie als Nachfolger von Ingo Soremba, lag der Altersschnitt der Mühlener bei 23,0 Jahren. Zur Erklärung: In Jan Bünnemeyer, Patrick Hinxlage, Andre Balster und dem neuen GWM-II-Spielertrainer Hubertus Blömer sind vier Ü-25-Vertreter nicht mehr dabei. Und so hat Stürmer Nico Files als einziger „30er“ das Amt des Alterspräsidenten inne.

Apropos Files: Der flinke, technisch versierte Offensivspieler, der in der vergangenen Saison diverse Partien verletzungsbedingt verpasst hat, mischt wieder mit. Eine Tatsache, die Hinrichs „sehr freut“. Sein Kapitänsamt hat Files übrigens zur Verfügung gestellt, um sich voll auf die Rückkehr zur alten Form konzentrieren zu können. Neuer Kapitän ist Außenbahn-Dauerläufer Constantin Westermann, als Vertreter fungieren Vincent von Lehmden und Philipp Selke.

Auch Leo Westermann ist wieder fit

Nicht nur Files ist zurück nach Verletzung, das gilt auch für Leo Westermann. Die Rückkehr des Spielmachers erhöht die Flexibilität in der Offensivreihe. Ohnehin kann sich Hinrichs über einen „großen Konkurrenzkampf“ freuen, der auch von den drei weiteren Neuzugängen Hannes Büscherhoff, Nils Wollering und Landry Imboula befeuert wird. Der Coach sagt: „Viele Positionen sind mehrfach gut besetzt.“ Ein Umstand, der sich auch in einer „guten Vorbereitung“ widerspiegelte. Die erste Pflichtspielaufgabe im Bezirkspokal löste Mühlen souverän, das 6:0 bei RW Damme war sehr überzeugend – und mit Leiber, Willenbrink, Jonas Pöhlking und Albers teilten sich vier Angreifer die Torausbeute.

Taktisch ist das 4-2-3-1-System, mit dem Mühlen die komplette Vorrunde der letzten Saison sowie zu Beginn der Aufstiegsrunde gespielt hat, weiter die erste Option. Aber bereits in der Endphase der letzten Serie probierte Hinrichs einiges aus. 3-6-1 oder 3-5-2 – der Coach will die Truppe weiterentwickeln, sie fördern und fordern. „Wir sind ein junges Team, sogar verjüngt im Vergleich zur Vorsaison. Aber alle, die da sind, sind ein Jahr älter und reifer geworden“, sagt er und hofft auf eine reibungslose Umsetzung der Grundidee. Mühlen will mutigen, offensiven Fußball spielen. Fehler sind erlaubt, als „Teil der Spielweise“, so Hinrichs. Und vielleicht steht am Ende wieder ein Ergebnis, das Mühlen nur wenige zugetraut haben.

Hinten von links:	Landry Imboula, Nils Wollering, Marcel Schillmöller, Patrick Albers, Michael Kolbeck, Markus Stukenborg und Jonas Pöhlking. Mitte von links:	Trainer Andreas Hinrichs, Betreuer Alfred Pundsack, Fitnesstrainer Jan Zerhusen, Benjamin Willenbrink, Philipp Selke, Thomas Wieferich, Leo Westermann, Physiotherapeutin Sarah Kröger, Betreuer Christoph Balster und Co-Trainer Benjamin Wobbeler. Vorne von links:	Hannes Büscherhoff, Jan Leiber, Paul Wessels, Marvin Deters, Vincent von Lehmden, Phil Wilhelm, Constantin Westermann, Nico Files und Peter Sieve.Hinten von links: Landry Imboula, Nils Wollering, Marcel Schillmöller, Patrick Albers, Michael Kolbeck, Markus Stukenborg und Jonas Pöhlking. Mitte von links: Trainer Andreas Hinrichs, Betreuer Alfred Pundsack, Fitnesstrainer Jan Zerhusen, Benjamin Willenbrink, Philipp Selke, Thomas Wieferich, Leo Westermann, Physiotherapeutin Sarah Kröger, Betreuer Christoph Balster und Co-Trainer Benjamin Wobbeler. Vorne von links: Hannes Büscherhoff, Jan Leiber, Paul Wessels, Marvin Deters, Vincent von Lehmden, Phil Wilhelm, Constantin Westermann, Nico Files und Peter Sieve.

GW Mühlen:

  • Abgänge: Andre Balster (Pause), Jan Bünnemeyer (GW Brockdorf III), Hubertus Blömer (Spielertrainer Mühlen II), Patrick Hinxlage (Mühlen II), Lukas Ripke (Studium), Felix Klaphake (DJK Borussia Münster), Bastian Benzien (TuS St. Hülfe-Heede).
  • Zugänge: Philipp Selke (BW Lohne), Landry Imboula (BSV Rehden/zuletzt an TB Uphusen ausgeliehen), Hannes Büscherhoff (Mühlen II), Nils Wollering (A-Jugend SG Mühlen/Steinfeld).
  • Tor: Marvin Deters (22), Phil Wilhelm (20).
  • Abwehr: Michael Kolbeck (22), Tom Olberding (20), Marcel Schillmöller (20), Markus Stukenborg (27), Paul Wessels (23), Constantin Westermann (25), Thomas Wieferich (23).
  • Mittelfeld: Hannes Büscherhoff (25), Landry Imboula (19), Robert Kröger (22), Jan Leiber (22), Jonas Pöhlking (21), Philipp Selke (23), Peter Sieve (20), Tom Ungemach (28), Leonard Westermann (23), Nils Wollering (18), Vincent von Lehmden (25).
  • Angriff: Patrick Albers (24), Nico Files (30), Benjamin Willenbrink (20).
  • Trainer: Andreas Hinrichs (39) seit 2021 in Mühlen; vorher A-Jugend GW Brockdorf, BW Lohne.
  • Saisonziel: Einstelliger Platz.
  • Meistertipp: SV Bevern, Hansa Friesoythe, Holthausen/Biene.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

GW Mühlen will sich im Schatten der Großen etablieren - OM online