Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gutes Training und Rückkehrer machen TVD zuversichtlich

Am Sonntag findet das Heimspiel am Sonntag gegen Union Lohne statt. Trainer Stefan Arlinghaus möchte die Fehler minimiert sehen.

Artikel teilen:
Stoßrichtung klar: Tobias Nordlohne (links) und TVD-Kapitän Daniel Nuxoll. Foto: Schikora

Stoßrichtung klar: Tobias Nordlohne (links) und TVD-Kapitän Daniel Nuxoll. Foto: Schikora

Es wird Zeit für den TV Dinklage – Zeit, ein Statement zu setzen. Nach nur drei Punkten aus den ersten vier Spielen in der Fußball-Landesliga peilt die Mannschaft von Trainer Stefan Arlinghaus am Sonntag um 15.00 Uhr gegen Union Lohne den zweiten Saisonsieg an – damit das Erreichen der Aufstiegsrunde nicht frühzeitig zu einem Problem wird. Für den TVD-Coach ist klar: „Wenn wir unsere Fehler abstellen, werden wir das Spiel gewinnen.“ Positiv stimmt ihn, dass der Kader wieder größer wird.

„Am Mittwoch hatten wir 20 Leute beim Training. Die Einheit war richtig gut und ich hoffe, am Freitag wird es noch bessrer“, sagt Stefan Arlinghaus. Mit Steffen Espelage und Stefan Richter sind zwei ehedem verletzte Akteure wieder dabei; am Sonntag werden sie zumindest im Kader stehen.

Das 1:2 beim VfL Oythe ordnete Arlinghaus im Prinzip als vertane Chance ein: „Eigentlich war das ein gutes Spiel von uns.“ Leider hätten leichte Fehler zu den entscheidenden Gegentoren geführt. Natürlich hofft der TVD auch auf Torjäger Felix Schmiederer, der in bislang vier Spielen leer ausgegangen ist. Das ist für den Topvollstrecker der letzten vier Jahre schon ungewöhnlich. Gerne würden die Dinklager da am Sonntag einen Knoten platzen hören.

Union bereits mit neuem Trainer

Bei Union Lohne, Landesliga-Schlusslicht in der abgebrochenen Corona-Saison, hat sich mit dem Wiederbeginn nicht so viel zum Besseren entwickelt. Nach nur einem Punkt aus drei Spielen sah sich Trainer Andreas Hüsken schon zum Rücktritt veranlasst. Der 66-jährige Siegfried Wolters hat das Amt übernommen und beendet damit seinen 2016 beim SC Spelle-Venhaus eingenommenen Status als „Trainer-Rentner“. Wolters, dem Co-Trainer Bodo Gadomski zur Seite stehen wird, sprach bei fupa.net von einer „sehr schweren Aufgabe“ und erklärte: „Ich werde so arbeiten, wie ich das auch in Spelle, Emsdetten oder Schüttorf gemacht habe. Sicher habe ich ganz klare Wege, und die müssen eingehalten werden. Da lege ich viel Wert drauf. Wenn sich da alle dran halten, habe ich keine Bedenken.“

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gutes Training und Rückkehrer machen TVD zuversichtlich - OM online