Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Glück statt Können ist im Pokal gefragt

Heute Abend wird der Sieger des NFV-Pokals im Losverfahren ermittelt. Bezirkspokalsieger SV Altenoythe hofft auf das nötige Glück.

Artikel teilen:
Noch im Rennen: Beverns Fußballer (links Paul Tepe) erreichten im Bezirkspokal nach Siegen in Molbergen (4:0) und Emstekerfeld (5:3) die dritte Runde. Foto: Wulfers

Noch im Rennen: Beverns Fußballer (links Paul Tepe) erreichten im Bezirkspokal nach Siegen in Molbergen (4:0) und Emstekerfeld (5:3) die dritte Runde. Foto: Wulfers

Spieler, Trainer und Fans des Fußball-Bezirksligisten SV Altenoythe warten heute Abend gebannt auf Nachricht aus Barsinghausen. Grund: Dort wird ab 18 Uhr per Losverfahren der Sieger des NFV-Pokals ermittelt, der dann in der kommenden Saison für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert ist. Auch die Sieger des Bezirks- und Kreispokals dürften in naher Zukunft im Losverfahren ermittelt werden.

Verbandspokal: Elf noch im Wettbewerb verbliebene Vereine machen sich heute Abend Hoffnung, als Sieger des NFV-Pokals daherzukommen, um dann in der nächsten Saison im DFB-Pokal in einem Heimspiel gegen einen Klub der ersten oder zweiten Liga spielen zu dürfen. Der SV Altenoythe hatte sich vor etwa einem Jahr in Lastrup mit Siegen im Elfmeterschießen gegen VfR Voxtrup (5:4), Blau-Weiß Borssum (5:3), Vorwärts Nordhorn (3:2) sowie im Finale gegen SV Brake (4:3) den Bezirkspokal gesichert. Die Chancen des SVA, heute das ganze große Los zu ziehen, sind indes nicht besonders hoch. Es wird keinen Topf mit elf Kugeln geben aus dem ein Teilnehmer gezogen wird, sondern jedes Spiel wird für sich gelost. Somit könnte bereits beim ersten Los Schluss sein, wenn bei der Partie SV Altenoythe gegen den VfL Oldenburg das Losglück beim VfL liegt. Altenoythes Fußballobmann "Maga" Rolfes, geht die Sache indes mit humorvollem Optimismus an. "Elfmeterschießen wäre uns lieber gewesen, aber jetzt gewinnen wir eben viermal per Los und sind dann im DFB-Pokal. Wenn es klappt, habe ich garantiert Dienstag und Mittwoch Urlaub."

Gerade mal 3 CLP-Klubs hatten sich für die 3. Runde qualifiziert

Bezirkspokal: Mit SV Altenoythe, SV Bevern und Hansa Friesoythe hatten sich gerade einmal 3 CLP-Klubs für die 3. Runde qualifiziert. Altenoythe hätte beim VfL Herzlake, der SV Bevern bei Falke Steinfeld antreten sollen. Friesoythes Kicker lösten mit einem 2:0-Erfolg bei Blau-Weiß Papenburg bereits das Ticket für das Achtelfinale. Um den Sieger im Bezirkspokal zu ermitteln, der dann in der kommenden Saison im Verbandspokal starten darf, deutet ebenfalls vieles auf ein Losverfahren hin. Stefan Brinker, Vorsitzender des Bezirksspielausschusses. "11 von 16 Partien der dritten Runde sind noch gar nicht gespielt. Wir müssten bis zum 30. Juni durch sein, also ist an reguläre Spiele nicht zu denken. Auch ein Elfmeterschießen mit den verbleibenden 27 Mannschaften ist organisatorisch nicht machbar. Also ist das Losverfahren zwar eine unfaire, aber letztlich alternativlose Möglichkeit den Sieger zu ermitteln."

Kreispokal: Nur eine Runde wurde Anfang September des vergangenen Jahres absolviert. Manfred Südbeck, Vorsitzender des Kreisspielausschusses: "Wir haben noch 25 Mannschaften im Wettbewerb, da ist ein Elfmeterschießen nicht machbar. Realistisch ist daher, dass wir, wie im Vorjahr, den Kreispokalsieger auslosen."

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Glück statt Können ist im Pokal gefragt - OM online