Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Garrels Handballerinnen wollen mit 110 Prozent zum ersten Saisonsieg

Die Drittligafrauen des BVG erwarten den sächsischen Vertreter SC Markranstädt. Toptorjägerin Melanie Fragge droht auszufallen.

Artikel teilen:
Knieblessur: Garrels bislang erfolgreichste Werferin, Melanie Fragge (am Ball), droht für das Spiel gegen den SC Markranstädt auszufallen. Foto: Langosch

Knieblessur: Garrels bislang erfolgreichste Werferin, Melanie Fragge (am Ball), droht für das Spiel gegen den SC Markranstädt auszufallen. Foto: Langosch

Im vierten Anlauf wollen die Handballfrauen des TBV Garrel endlich den ersten Sieg in der noch jungen Saison der 3. Liga Nord einfahren. Um 17 Uhr am heutigen Samstag treten sie in eigener Halle gegen den SC Markranstädt an.

Die Sächsinnen – Markranstädt liegt unmittelbar westlich von Leipzig – haben bis dato vier Partien absolviert, aber in der Fremde noch nicht gepunktet. Heimsiegen gegen die SFN Vechta (34:28) und gegen den Thüringer HC II (30:26) stehen zwei Auswärtsniederlagen (34:36 zum Saisonstart beim VfL Oldenburg II und 22:26 bei Halle-Neustadt II gegenüber. Aktuell stellt der SC mit 124 Saisontoren zwar den drittbesten Angriff hinter Vechta (126) und Tabellenführer Hannover-Badenstedt (125), hat aber bis dato die meisten Gegentreffer aller Teams der 3. Liga Nord kassiert (119).

„Der SC hat eine bockstarke Truppe, ich sehe die Mannschaft auf Augenhöhe mit Hannover-Badenstedt. Der Unterschied ist, dass Markranstädt viele weite Fahrten zu absolvieren hat und deshalb auswärts Punkte verliert“, sagt BVG-Trainer Jonas Kettmann. „Wir treten sicherlich nicht als Favorit an. Markranstädt hat eine bärenstarke Offensiv, vor allem Kreisläuferin Michelle Paluszkiewicz ist kaum, zu stoppen.“ 30 Treffer hat sie bereits zu Buche stehen. „Wenn sie den Ball est einmal hat, trifft sie oder holt einen Siebenmeter raus“, hat Kettmann im Videostudium analysiert. Folglich muss das Ziel sein, schon die Anspiele aus dem Rückraum, zumeist von Spielmacherin Henriette Dreier, zu unterbinden. Kettmann: „Wenn wir diese Bälle wegfischen, haben wir schon eine Menge erreicht.“

Die Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg haben bei den Garrelerinnen im Training am Donnerstag einen empfindlichen Dämpfer erlitten. Dass Kim Schilling urlaubsbedingt nicht dabei sein würde, stand schon im Vorhinein fest. Aber nun droht auch Melanie Fragge auszufallen. Garrels bislang beste Werferin (20 Saisontore) war schon im jüngsten Spiel bei LiT Tribe aufs Knie gefallen und musste längere Zeit behandelt werden. Dieses Malheur passierte ihr nun auch in der Einheit am Donnerstag, so dass ihr Einsatz zumindest stark gefährdet ist.

Dabei war Coach Kettmann gerade mit den Trainingsleistungen unter der Woche sehr zufrieden gewesen. „Die Spielerinnen haben auf die Niederlage bei LiT eine gute Reaktion gezeigt. Ich erwarte nun aber gegen Markranstädt von jede Einzelnen 110 Prozent Einsatz. Wenn wir die liefern, haben wir eine Chance, 95 Prozent werden nicht reichen. Wir wollen natürlich den ersten Sieg schaffen, aber wir planen gegen den starken SC Markranstädt die Punkte nicht ein“, stellt der Trainer klar.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Garrels Handballerinnen wollen mit 110 Prozent zum ersten Saisonsieg - OM online