Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Garrel gibt Auftaktsieg noch aus der Hand

Handballfrauen des BVG führen im ersten Drittligaspiel der Saisom zur Pause mit 13:7. Am Ende haben sie mit 23:24 das Nachsehen.

Artikel teilen:
Weg versperrt: Für Johanne Fette (am Ball) und den BV Garrel reichte es am Ende gegen Dortmund II (links: Mariuca Patru, rechts: Mia Elisa Bomnueter) nicht zum ersehnten Sieg. Foto: Langosch

Weg versperrt: Für Johanne Fette (am Ball) und den BV Garrel reichte es am Ende gegen Dortmund II (links: Mariuca Patru, rechts: Mia Elisa Bomnueter) nicht zum ersehnten Sieg. Foto: Langosch

Große Enttäuschung bei den Handballerinnen des BV Garrel. Im ersten Saisonspiel der 3. Liga Nord-West hatten sie den Sieg gegen Borussia Dortmund II zum Greifen nahe, gab ihn am Ende beim 23:24 (13:7) doch noch aus der Hand. Eine über weite Strecken klasse Abwehrleistung reichte dem Aufsteiger nicht, um zum erhofften Traumstart zu kommen.

Dabei hätte die Partie für Mannschaft um Trainerin Renee Verschuren nicht besser beginnen können. Nach acht Minuten traf die starke Torhüterin, Julia Thoben-Göken, mit einem Wurf über das ganze Feld zum 6:1, die Gäste hatten ihre Keeperin, Katarina Longo, in Unterzahl zugunsten einer sechsten Feldspielerin aus dem Spiel genommen – der Kasten war folgerichtig verwaist.

Die BVG-Frauen spielten wie aus einem Guss, für Dortmund II gab es kaum ein Durchkommen. Und wenn, dann war Thoben-Göken zur Stelle. Der Vorsprung wuchs bis auf 9:2 (16.) und 10:3 (18.) an. Anschließend fingen sich die Gelb-Schwarzen zwar, aber entscheidend dichter kamen sie zunächst nicht heran. Allerdings versäumten es die Gastgeberinnen, ihre Führung noch komfortabler zu gestalten. Gleichwohl nahmen sie einen deutlichen 13:7-Vorsprung mit in die Halbzeitpause.

Zweite Halbzeit: starke Torhüterin Longo

Mit Wiederbeginn indes sollte die Partie ganz allmählich kippen. Die BVB-Zweite gewann zusehends an Sicherheit. Die Abwehr ließ immer weniger zu, Torhüterin Longo steigerte sich gewaltig. So wurde es für die Garrelerinnen schwerer und schwerer, sich in Szene zu setzen. „Außerdem war unsere Deckung nicht mehr ganz so stabil wie in der ersten Halbzeit“, meinte Trainerin Verschuren. Folgerichtig gelangen kaum noch Balleroberungen, daraus resultierende so genannte leichte Tore über Tempogegenstöße blieben weitgehend aus.

So schmolz der klare Vorsprung Stück für Stück dahin. Nach gut 37 Minuten hatten sich die Gäste schon auf 12:15 herangearbeitet, Dortmund II witterte spätestens jetzt Morgenluft. Den BVG-Frauen gelang es zwar, den Vorsprung bis in die Schlussphase hinein zu verteidigen, aber ins Ziel brachten sie ihn nicht. Beim 17:17 (51.) erzielte Borussia erstmals den Ausgleich, das 19:18 knapp acht Minuten vor dem Ende bedeutete die erste Führung für die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet.

Der BVB II setzte sich sogar ein wenig ab, das 24:21 gut eine Minute vor Schluss sollte die Entscheidung bedeuten. Die Garrelerinnen bewiesen zwar Moral und kämpften sich auf 23:24 heran, aber nach dem letzten Ballgewinn fehlten ein paar Sekunden, um noch einen gescheiten Angriff aufzubauen, mit dem noch das Unentschieden zu erzielen gewesen wäre. So jubelten am Ende die Gäste.

  • BV Garrel: Julia Thoben-Göken, Stefanie Jandt - Isabel Gerken (6), Johanne Fette (5), Melanie Fragge (4), Ann-Kathrin Frangen (3/1), Katarzyna Kolodziejska (2), Lara-Sophie Meyer (2), Robyn Rußler, Kim Schilling, Dina Reinold, Kaya Schilling.
  • Nächstes BVG-Spiel: Am kommenden Sonntag (25. Oktober) von 15 Uhr an bei der Ibbenbürener SpVgg. 08.

„Die Niederlage ist natürlich total ärgerlich und enttäuschend“, befand Renee Verschuren. „Aber wir haben bewiesen, dass wir mithalten können. Man hat gesehen, dass uns – auch bedingt durch die vierwöchige Sportpause im Kreis Cloppenburg – etwas die Spielpraxis und Abstimmung gefehlt hat.“ Gästecoach Tobias Fenske nahm derweil die Punkte gerne mit: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir haben uns nach schwachem Start in der zweite Hälfte gesteigert. Garrel hat eine richtig gute Abwehr, das war nicht leicht für uns. Kompliment aber an meine Mannschaft, dass sie sich dennoch durchgesetzt hat.“

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Garrel gibt Auftaktsieg noch aus der Hand - OM online