Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fußball: Ex-Ramsloher feiert Debüt als Nationaltrainer Bulgariens

Yasen Petrov trifft in der WM-Qualifikation am Donnerstagabend mit seinem Team auf die Schweiz. In der Saison 2009/10 absolvierte der 52-Jährige für BW einige Bezirksliga-Partien.

Artikel teilen:
Jugendfreunde: Im vergangenen Jahr trafen sich Yasen Petrov (links) und Georgi Raykov während eines Bulgarien-Urlaubs. Auf Raykovs Vermittlung war Petrov 2009 zu BW Ramsloh gekommen. Foto: ©Raykov

Jugendfreunde: Im vergangenen Jahr trafen sich Yasen Petrov (links) und Georgi Raykov während eines Bulgarien-Urlaubs. Auf Raykovs Vermittlung war Petrov 2009 zu BW Ramsloh gekommen. Foto: ©Raykov

So gut wie alle deutschen Fußballfans werden sich das heutige Länderspiel zwischen Bulgarien und der Schweiz wohl eher nicht dick im Kalender angestrichen haben. Im Nordkreis Cloppenburg dürfte es allerdings den einen oder anderen geben, der um 18 Uhr per Internet-Livestream oder im Fernsehen einschaltet, wenn das erste WM-Qualifikationsspiel der Gruppe C angepfiffen wird. Denn: Der Coach der Gastgeber – Yasen Petrov (52) – schnürte seine Schuhe vor knapp elf Jahren für BW Ramsloh.

„Auch wenn er nur ein paar Wochen lang bei uns war, erinnere ich mich noch gut an ihn. Menschlich war Yasen top und auf dem Platz konnte man seine Qualitäten sofort erkennen, obwohl er bereits Anfang 40 war“, sagt der frühere Torwart Michael Kramer, der den Bezirksligisten während des Petrov-Intermezzos interimsmäßig trainierte.

Ausschließlich positive Erinnerungen an Petrov hat auch Hendrik Plaggenborg, der damals zum BW-Kader zählte. „Yasen war ein total netter Typ, mit dem man gut ein Bier trinken konnte. Starallüren hatte er gar nicht. Und was er im Training und den Spielen machte, hatte Hand und Fuß.“

Hendrik Plaggenborg. Foto: Wulfers Hendrik Plaggenborg. Foto: Wulfers 

Die Ramsloher hatten am elften Spieltag der Saison 2009/10 gerade ihren ersten Punkt geholt (1:1 gegen Molbergen), als Yasen Petrov eine Woche später im Auswärtsspiel bei RW Visbek erstmals das BW-Trikot überstreifte. Der Resultat: Die Gäste holten beim 2:1 den ersten Saisonsieg. Am darauffolgenden Sonntag – bei seiner Heimpremiere – avancierte der Mittelfeldregisseur gegen den SV Thüle sogar zum Matchwinner. Petrov war der überragende Mann und steuerte zum 3:2-Erfolg zwei Assists bei – unter anderem beim Siegtreffer von Michael Kipke (89.). Es folgten drei weitere Einsätze für BW Ramsloh, bevor Petrov wenige Monate nach der Winterpause Trainer des bulgarischen Erstligisten Levski Sofia wurde.

Dass der Ex-Profi überhaupt bei dem Verein im Saterland gelandet war, lag an Petrovs Jugendfreund Georgi Raykov, der Anfang der 2000er selbst für den Klub gespielt hatte. „Yasen hat damals bei mir gearbeitet. BWR war damals auf der Suche nach einer Verstärkung im Abstiegskampf und Yasen konnte sich mit dem Fußball etwas dazu verdienen, deswegen habe ich ihn dorthin vermittelt“, sagt der Geschäftsmann aus Edewecht. Den Ramsloher Abstieg konnte letztlich jedoch auch Petrov nicht verhindern.

Seit ihrer Jugendzeit pflegen Raykov und Petrov sehr engen Kontakt, von Zeit zu Zeit verbringen beide Familien ihre Urlaube zusammen. Seitdem Yasen Petrov im Januar dieses Jahres etwas überraschend zum bulgarischen Nationaltrainer ernannt wurde, glühen die Telefonleitungen etwas weniger. „Das war eigentlich klar, schließlich hat er jede Menge Arbeit“, sagt Georgi Raykov.

Bulgarien trifft auf die Schweiz, Italien, Litauen und Nordirland

Heute Abend feiert Petrov nun also im Vasil-Levski-Stadion von Sofia sein Debüt gegen die Schweiz, bevor am Sonntag an gleicher Stelle kein Geringerer als der viermalige Weltmeister Italien zu Gast ist. Auch wenn die weiteren Gruppengegner – Litauen und Nordirland – alles andere als unschlagbar sind, weiß Georgi Rajkov, dass es unwahrscheinlich ist, das Petrovs Team den Sprung zur WM in Katar im kommenden Jahr schafft. „Italien und die Schweiz hinter sich zu lassen, ist für unsere junge Mannschaft natürlich extrem schwer. Yasen ist es ohnehin erst einmal wichtig, den Bulgaren den Spaß am Fußball zurückzubringen. Korruption und Gier haben viel kaputt gemacht“, sagt der frühere Spieler von Hansa Friesoythe.

In Ramsloh werden heute Abend sicher einige Blau-Weiße gespannt nach Sofia blicken, um zu sehen, wie sich ihr ehemaliger Mitspieler als Nationaltrainer schlägt.


Fakten: 

  • Yasen Petrov wurde 1968 im bulgarischen Plovdiv geboren. Der offensive Mittelfeldspieler lief während seiner Fußballkarriere unter anderem für Levski und Slavia Sofia sowie für einige chinesische Klubs auf.
  • In Deutschland trug er das Trikot von Tennis Borussia Berlin und dem SV Meppen. Ins Emsland hatte ihn seinerzeit Alo Weusthof (früher unter anderem Sportdirektor des BV Cloppenburg) geholt. Nach seiner Laufbahn kickte der ehemalige Profi in der Saison 2009/10 mit Anfang 40 noch einige Wochen lang für BW Ramsloh in der Bezirksliga.
  • Als Trainer arbeitete Petrov seit 2002 für mehrere bulgarische und chinesische Vereine. Mitte Januar 2021 wurde der 52-Jährige zum Coach von Bulgariens Nationalmannschaft ernannt.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fußball: Ex-Ramsloher feiert Debüt als Nationaltrainer Bulgariens - OM online