Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fußball-Bezirksliga: Emstekerfeld möchte sich revanchieren

Im einzigen CLP-Kreisderby an diesem Spieltag erwartet der TuS den SV Molbergen. Im Hinspiel hatte das Team eine 1:3-Niederlage kassiert.

Artikel teilen:
Derbyzeit: Emstekerfeld (gelbe Trikots) und der SV Molbergen treffen am Sonntag aufeinander. Foto: Bettenstaedt

Derbyzeit: Emstekerfeld (gelbe Trikots) und der SV Molbergen treffen am Sonntag aufeinander. Foto: Bettenstaedt

Gerade einmal ein Kreisduell ist am 17. Spieltag der Fußball-Bezirksliga angesagt: Am Sonntag erwartet TuS Emstekerfeld ab 15 Uhr den SV Molbergen. Rückblick: Nach Toren von Delano Damerow, Stefan Langliz und Robin Budde sowie einem Gegentreffer von Raphael Wedemeyer triumphierte der SVM im Hinspiel mit 3:1. „Da ist definitiv noch eine offene Rechnung zu begleichen“, meint TuS-Trainer Volker Kliefoth, der auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen kann. Einzig Marco Claus fehlt wegen seines Auslandssemesters, zudem muss Felix Schumacher nach der 5. Gelben Karte pausieren.

Nach dem Ausfall des Gastspiels zuletzt beim SV Emstek hat es für den TuS mit einem eigentlich vorgesehenen Testspiel in der Woche zwar nicht geklappt, dafür waren gleich drei Trainingseinheiten angesagt. Ob die Partie auf dem Hauptplatz oder aber auf dem neuen Kunstrasenplatz stattfindet, war noch nicht abschließend geklärt. „Wir werden Molbergen aber zwei Tage vorher informieren, wo gespielt wird“, sagt Kliefoth und macht gleich einmal deutlich, was er von der Partie erwartet. „Nach dem Spiel wünschen wir Luc Diamesso und seiner Mannschaft alles Gute, aber die Punkte bleiben in Emstekerfeld.“

Eine Meinung, die der Molberger Coach indes ganz und gar nicht teilt. „Fußball passiert auf dem Platz und da werden wir die Antwort geben“, schmunzelt Diamesso, den allerdings diverse Personalprobleme plagen. Bedeutet: Drei Spieler befinden sich gerade erst im Aufbautraining, zudem sind sieben Akteure an Corona erkrankt. „Wir werden aber schon noch elf gesunde Spieler auf den Platz bringen.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fußball-Bezirksliga: Emstekerfeld möchte sich revanchieren - OM online