Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fußball-Bezirksliga: 3:1 – Thüle tanzt mit Derbysieg in den Mai

Der SVT feierte einen verdienten Erfolg beim SV Altenoythe. Im zweiten CLP-Duell des Wochenendes gewann der FC Lastrup mit 3:0 gegen Emstek.

Artikel teilen:
Gleich geht Thüle in Führung: Nach einer Flanke von Jan Sieger ist SVT-Kapitän Claas Göken (Zweiter von links) einen Tick schneller am Ball als der Altenoyther Damian Cuper (rechts daneben) und köpft zum 0:1 ein. Foto: Bettenstaedt

Gleich geht Thüle in Führung: Nach einer Flanke von Jan Sieger ist SVT-Kapitän Claas Göken (Zweiter von links) einen Tick schneller am Ball als der Altenoyther Damian Cuper (rechts daneben) und köpft zum 0:1 ein. Foto: Bettenstaedt

SV Altenoythe - SV Thüle 1:3 (0:1). Derbysiege schmecken bekanntlich süßer. Im Duell mit dem SV Altenoythe kamen die Bezirksliga-Fußballer des SV Thüle nun zum zweiten Mal in dieser Saison in jenen Genuss. Nach dem 2:1-Hinspielerfolg im Heimspiel setzte sich das Team am Samstagnachmittag nun auch auswärts in Hohefeld durch und gewann nach Toren von Kapitän Claas Göken (2) und dem eingewechselten Fabian Höhne mit 3:1 (1:0).

„Wie erwartet, war es ein umkämpftes Duell. Wir haben sehr diszipliniert gespielt, waren bei Kontern immer gefährlich und haben meiner Meinung nach verdient gewonnen“, sagte SVT-Coach Sebastian Thunert, dessen Trainerpartner Michael Macke diesmal aus privaten Gründen fehlte. Altenoythes Coach Luca Scheibel ärgerte unterdessen, dass seiner Mannschaft in der guten Anfangsphase kein Treffer gelungen war. „Thüle war einfach effizienter. Wir waren zwar über weite Strecken feldüberlegen, vorne hat aber die letzte Konsequenz gefehlt.“

Wie Scheibel sagte, hatten die Gastgeber zunächst gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen, doch Maik Nirwing und Benny Boungou hatten kein Glück im Abschluss. Nach rund zehn Minuten konnten sich die Thüler vom SVA-Druck befreien und nutzten ihre erste nennenswerte Gelegenheit: Jan Sieger flankte aus dem Halbfeld butterweich in Richtung Claas Göken, der Ball setzte noch einmal auf und Thüles Kapitän nickte zum 0:1 ein (23.).

Die Gastgeber hatten danach zwar mehr Ballbesitz, aber bis zur Pause nur eine echte Ausgleichschance: Nirwing scheiterte freistehend am aufmerksamen SVA-Keeper Carsten Hackstette, nachdem Rocco Bury den Torjäger sehenswert in Szene gesetzt hatte (33.).

Nach dem Wechsel versuchten die Altenoyther wie zu Beginn der Partie Druck zu machen. Das gelang ihnen zwar bis zum Strafraum der Gäste, dann war aber zumeist Endstation. Torgefährlicher blieben weiterhin die Thüler, für die Göken in der 61. Minute mit seinem zweiten Treffer auf 2:0 erhöhte – Jonathan Menzen hatte das Tor vorbereitet.

In der Schlussphase wurden die SVA-Angriffe „wütender“. Nach 78 Minuten traf Maik Nirwing zunächst noch das Außennetz, bevor der eingewechselte Artur Lazowski mit einem abgefälschten Schuss aus 18 Metern auf 1:2 verkürzte. „Da hatte ich Hoffnung, dass wir noch ausgleichen“, sagte Luca Scheibel.

Diese machte jedoch wenig später Thüles Joker-Duo Hani Hassan/Fabian Höhne zunichte: Hassan zirkelte eine Ecke auf den Kopf von Höhne, der zum 3:1-Endstand traf (87.). So konnte der SVT mit einem Derbysieg in den Mai tanzen.

Tore: 0:1, 0:2 Claas Göken (23./61.), 1:2 Artur Lazowski (83.), 1:3 Fabian Höhne (87.).

Altenoythe: Sebastiany – Tholen, Damian Cuper, Wojcik, Menke (62. Banemann), Pfeiffer (82. Yenipinar), Bury, Brünemeyer, Boungou (44. Lazowski), Wisiorek, Nirwing.

Thüle: Hackstette – Sieger, Buzi, Wilken, Bickschlag, Krasniqi, Bullermann (82. Duen), Rahenbrock (73. Höhne), Menzen, Göken, Wedermann (46. Hassan).

Derbysieg: Lastrups Trainerduo Martin Sommer (rechts) und Martin Mittler sah einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Emstek. Foto: LangoschDerbysieg: Lastrups Trainerduo Martin Sommer (rechts) und Martin Mittler sah einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Emstek. Foto: Langosch

FC Lastrup - SV Emstek 3:0 (1:0). Klare Sache im Kreisderby: Gastgeber FC Lastrup kam gegen den SV Emstek zu einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg. Da Emsteks Konkurrent im Abstiegskampf, BW Lüsche, zu einem überraschenden 2:1-Sieg bei SFN Vechta kam, beträgt der Rückstand des SVE zum rettenden Ufer bereits vier Punkte.

„Es war ein verdienter Sieg der auch höher hätte ausfallen können. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir den Ball gut laufen lassen“, freute sich Lastrups Trainer Martin Sommer. Weit weniger einverstanden mit der Vorstellung seines Teams war hingegen Emsteks Coach Jörg Roth. „Wir haben zu wenig Zweikämpfe gewonnen und waren zu zögerlich im Abschluss. Das war von uns leider kein Abstiegskampf, sondern Jugendfußball.“

Zum Spiel: Die Hausherren begannen forsch und hätten bereits früh zur Führung kommen können. Zunächst scheiterte Jan Ludmann an Emsteks Torhüter Björn Klausing (2.) und vier Minuten danach drosch der Las-truper Torjäger den Ball über die Latte. Zur überfälligen Führung sollte es dennoch vor der Pause reichen. Nach einem Doppelpass zwischen Leonard Käter und Moritz Kalyta kam der Ball zu Thomas Swoboda, gegen dessen noch leicht abgefälschten Schuss Emsteks Torhüter Klausing machtlos war (35.).

Nach dem Wechsel blieb Las-trup das bessere Team, musste allerdings lange auf die Entscheidung warten. Eine Kopfballvorlage von Felix Jakoby verwertete Jan Ludmann ebenfalls per Kopf zum vorentscheidenden 2:0 (79.).

Für den spektakulären Schlussakkord sorgte erneut der FCL-Goalgetter. Kalyta eroberte einen verlorenen Ball zurück, passte das Leder zu Ludmann, der mit dem Rücken zum Tor den Ball per Hacke ins Netz bugsierte. „Ein absolutes Traumtor“, schmunzelte Sommer, der somit mit seiner Mannschaft nach zuvor vier Niederlage in Folge in die Erfolgsspur zurückfand.

Tore: 1:0 Thomas Swoboda (35.), 2:0, 3:0 Jan Ludmann (79. und 92.).

Lastrup: Smulczynski, Moormann, Malte Jakoby, Fröhle, Lohmann, Swoboda, Kalyta, Felix Jakoby (80. Bruns), Wienken (74. Rüter), Käter (69. Poppe), Ludmann.

Emstek: Klausing, Moritz Bornhorst, Niklas Koch, Michel Bornhorst, Düker, Willenborg (58. Niemann), Jammeh, Westerhoff (87. Hung), Moormann (69. Nimr), Südbeck (69. Nguyen), Giesbrecht.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fußball-Bezirksliga: 3:1 – Thüle tanzt mit Derbysieg in den Mai - OM online