Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Für Lüsche geht's in der Rückrunde nur um den Ligaverbleib

Bezirksliga-Bilanz, Folge 9: BWL arbeitet an einer besseren Chancenverwertung in der Rückserie. Die wichtigste Personalie für 2022/23 ist auch schon geklärt.

Artikel teilen:
Durchsetzungsvermögen gefragt: Lüsches Spielertrainer Michael Schaubert (Mitte) und Henrik Kellermann. Foto: Wenzel

Durchsetzungsvermögen gefragt: Lüsches Spielertrainer Michael Schaubert (Mitte) und Henrik Kellermann. Foto: Wenzel

Dass seine Mannschaft gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga kämpfen würde, war Michael Schaubert, Spielertrainer von BW Lüsche, schon vor dem Saisonbeginn klar. „Wir wussten vorab, dass das kommen würde“, sagt er. Dass der Start dann aber derartig in die Hose ging, überraschte den Trainer. 1:3 gegen Frisia Goldenstedt, 1:5 bei GW Brockdorf und 0:1 beim FC Lastrup. „Das war wirklich sehr schlecht“, bilanziert Schaubert.

Zuvor studierte er mit seiner Mannschaft in der Sommervorbereitung ein neues System ein. Was in der Vorbereitung noch gut funktionierte, ging in den Pflichtspielen nicht auf. „Das haben wir schnell wieder umgestellt. Dann lief es auch wieder besser“, sagt Schaubert. Nach den drei Niederlagen gab's immerhin gegen den SV Thüle und den SV Holdorf zwei Remis in Folge. Im Nachhinein ärgert sich Schaubert vor allem über das 2:2 gegen den Spitzenreiter Holdorf: „Da haben wir viele Hochkaräter liegen gelassen.“ Auch die 1:4-Pleite beim SV Altenoythe hätte aus seiner Sicht nicht sein müssen. Chancen wurden vergeben, das Spiel kippte in die andere Richtung.

So sind's bisher nur zwei Siege: Gegen die unmittelbaren Konkurrenten SV Emstek (3:0) und VfL Oythe II (2:1) reichte es für wichtige sechs Punkte. Warum klappt's mit der Chancenverwertung gegen die Abstiegskandidaten – aber nicht gegen andere Teams? Für Schaubert ist die Sache klar: „Wir waren da einfach selbstbewusster.“

Drei Spieler wechseln im Sommer in die Reserve

Für Lüsche geht's in der Rückrunde also um den Klassenerhalt. „Das ist unser einziges Ziel“, sagt Schaubert: „Wir müssen frühzeitig Punkte einfahren und dürfen nicht auf die anderen schauen.“ Die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte wurde vor einer Woche gestartet. Zunächst standen Ausdauer-Einheiten an, später folgt das Spielsystem. Zudem testet Lüsche gegen den SV Peheim, BV Essen, die A-Jugend der VfL Oythe und SC Quakenbrück. Mit dabei sein wird auch David Schmitz. Der A-Jugendliche trainiert seit der Hinrunde bei den Blau-Weißen mit, kam dort auch zu drei Einsätzen und soll weiter an die Herren-Mannschaft herangeführt werden. Schaubert attestiert ihm ein „großes Talent“ und glaubt, dass es in der Rückrunde zu zwei, drei weiteren Einsätzen kommen könnte.

Derweil laufen in Lüsche die Vorbereitungen für die Saison 2022/23 bereits auf Hochtouren. Trainer Michael Schaubert hat seinen Vertrag schon verlängert. „Beide Seiten sind mit der Zusammenarbeit zufrieden“, sagt der Coach. Mit Tobias Ruhe, Mario Schrand und Andreas Pulsfort werden drei Spieler die Mannschaft verlassen und in die Reserve-Mannschaft wechseln. Außerdem haben alle weiteren Spieler für die kommende Spielzeit zugesagt. „Zudem sind wir bereits in Gesprächen mit ein paar möglichen Neuzugängen“, berichtet Schaubert.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Für Lüsche geht's in der Rückrunde nur um den Ligaverbleib - OM online