Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Es war ernüchternd zu sehen, dass es keinen Plan B gab

EM-Kolumnist Oliver Hüsing schwankt nach dem Zitter-Remis gegen Ungarn zwischen Verständnis und Enttäuschung. Er vermisste die Selbstkritik, sah aber auch drei Lichtblicke.

Artikel teilen:

Ich muss ehrlich sagen: Das war ernüchternd, was wir am Mittwoch gesehen haben. Ich hatte das Gefühl, dass Deutschland von der Spielweise der Ungarn überrascht war, wie bissig und giftig sie gespielt haben, wie massiv sie verteidigt haben. Es sah auch so aus, als habe man den Gegner ein bisschen auf die leichte Schulter genommen.

Die Restverteidigung hat gar nicht gepasst. Adam Szalai und Roland Sallai konnten die Bälle gut festmachen und dadurch die Kontersituationen ermöglichen. Das darf so nicht passieren. Ungarn war sehr gut vorbereitet, vor allem auf Kimmich und Gosens. Fiola war ein richtig bissiger Kampfhund, er hat Kimmich keinen Meter Platz gelassen. Dazu ein massives Zentrum. Mit diesen Mitteln haben es die Ungarn geschafft, uns komplett aus dem Spiel zu nehmen.

Wir hatten zwar viel Ballbesitz und hin und wieder eine Torchance. Aber es war für mich ernüchternd zu sehen, dass es keinen Plan B gab, dass vorne die Überzeugung gefehlt hat. Die Entschlossenheit, Eins-gegen-eins-Duelle unbedingt gewinnen zu wollen, Abschlüsse unbedingt zu suchen – das habe ich vermisst. Alles zusammen führte dazu, dass ich vom Spiel ziemlich enttäuscht war.

Ich kann verstehen, dass es schwer ist, in so einer Konstellation zweimal zurückkommen zu müssen. Der Druck war enorm groß, die Bedingungen schwierig. Aber dann muss ich halt mehr Überzeugung reinbringen und Lösungen finden, das kann ich von der deutschen Nationalmannschaft erwarten.

Die Spieler haben danach betont, wie schwer es ist, gegen so tief stehende Gegner zu spielen. Ja, das kann ich nachvollziehen. Ich habe totales Verständnis für die Erleichterung in dieser Drucksituation. Ich glaube auch, dass uns ein Gegner wie England besser liegt. Aber mir war das nach dem Spiel ein bisschen zu viel von dieser Sichtweise. So nach dem Motto: „Hauptsache weiter, die anderen haben sich ja auch schwer getan, dann dürfen wir uns auch schwer tun.“ Mir war das zu wenig Selbstkritik. Aber wenn die Fehler intern klar angesprochen werden, kann ich damit leben. Ich hoffe nur, dass das auch so ist.

Wo wir bei den Fehlern sind: Das zweite Gegentor direkt nach dem Ausgleich darf natürlich niemals so passieren. Das sah gefühlt nach Jugendfußball aus. Man lässt sich aus der eigenen Tor-Euphorie heraus so überrumpeln. Das muss man zwingend anders lösen, wir haben so viele erfahrene Spieler auf dem Platz. Klar, man darf sich kurz freuen, es war ja auch ein wichtiges Tor zum 1:1. Aber dann muss es doch jemanden geben, der wieder für den Fokus sorgt, für eine sichere, kompakte Formation. Das zweite Gegentor war für mich auch ein klarer Fehler von Manuel Neuer, das wurde nach dem Spiel so gar nicht thematisiert.

Ich war nicht nur vom Defensivverhalten enttäuscht, sondern auch von Leroy Sane. Ich hatte einfach mehr erwartet, aber mehr will ich eigentlich gar nicht sagen, es hauen eh schon alle auf ihn drauf. Ilkay Gündogan hat auch so viel Potenzial, aber er konnte es in allen drei Spielen nicht abrufen.

Es gab für mich aber auch drei Lichtblicke. Wie Jamal Musiala. Es war super, was er gemacht hat. Er hatte diese Frische, diese Überzeugung, diesen Mut. Er kann noch ein Faktor sein. Leon Goretzka hat gezeigt, warum er so wichtig sein kann. Seine körperliche Präsenz im Strafraum tut uns gut, die haben wir sonst ja nicht. Und Toni Kroos hat mir in der letzten halben Stunde, in der heißen Phase des Spiels, gut gefallen. Er hat das Selbstvertrauen, immer den Ball gefordert und das Spiel beruhigt, als wir es gebraucht haben.

Es ist noch mal gut gegangen. Ab jetzt freue ich mich auf das Achtelfinale gegen England, und das auch noch in Wembley.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Es war ernüchternd zu sehen, dass es keinen Plan B gab - OM online