Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Emden sitzt Lohne wieder direkt im Nacken

Die aufstiegswilligen BWL-Fußballer haben bei Lupo-Martini Wolfsburg eine verdiente 0:1-Niederlage kassiert. Von den Ostfriesen trennen sie nun nur noch vier Tore.

Artikel teilen:
Lohner am Boden – aber nur kurz: Aaron Goldmann (unten) im letzten Heimspiel gegen FT Braunschweig. Foto: Wenzel

Lohner am Boden – aber nur kurz: Aaron Goldmann (unten) im letzten Heimspiel gegen FT Braunschweig. Foto: Wenzel

Eine der letzten Aktionen war irgendwie bezeichnend: In einem Spiel, das eigentlich schon längst entschieden sein musste, besaßen die Oberliga-Fußballer von BW Lohne doch noch die Chance auf einen glücklichen Punktgewinn. Der Freistoß von Aaron Goldmann landete aber in der Mauer von Lupo-Martini Wolfsburg (90.+5) – wie so oft in dieser Begegnung waren die Lohner an den Gastgebern abgeprallt. Und so stand am Ende mit dem 0:1 (0:1) die erste diesjährige Lohner Niederlage in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga, die angesichts der vielen Wolfsburger Chancen auch verdient war.

Das Rennen um den Meistertitel und den damit zusammenhängenden direkten Aufstieg in die 4. Liga hat sich dadurch weiter zugespitzt: Bereits am Samstag war Kickers Emden durch einen 3:0-Erfolg beim SV Ramlingen-Ehlershausen punktemäßig mit Spitzenreiter Lohne gleichgezogen. Beide stehen bei neun Siegen, drei Remis und drei Niederlagen. Beide haben in 15 Spielen 25 Treffer erzielt. Nur Lohne hat vier Tore weniger kassiert.

BW Lohnes Trainer Henning Rießelmann berichtete aus Wolfsburg: „Wir haben nicht so die Durchschlagskraft im letzten Drittel gehabt. Die Chancen, die wir hatten, haben wir nicht genutzt. Viele waren es aber auch nicht.“ Seine Mannschaft tat sich auf dem holprigen Grün in Wolfsburg in der Offensive schwer – was allerdings auch am sehr präsenten Gastgeber lag. BWL kam so gar nicht dazu, seine Kombinationsstärke bei Kontersituationen auszuspielen. Sinnbildlich war auch der verheißungsvolle Angriff, bei dem Christopher Schepps Hereingabe zu ungenau war und ins Toraus fiel (72.). Ansonsten hatten noch Sandro Heskamp (23., Kopfball drüber), Rilind Neziri (37., erst gehalten, dann daneben/42., Distanzschuss), Goldmann (86., Kopfball ohne Druck) sowie Leonard Bredol (90.+1, Distanzschuss) Möglichkeiten. In vielen Fällen waren es aber auch nur Halbchancen.

Bollmann pariert wieder einen Elfmeter

Von der ersten Minute an war es ein sehr intensives Spiel, in dem beide Mannschaften kämpferisch an ihre Grenzen gingen. Die Wolfsburger hatten bei ihrem frühen Führungstor dann auch eine gehörige Portion Glück: Andrea Rizzo spielte zuerst BWL-Rechtsverteidiger Malte Wengerowski aus und zog dann vom linken Strafraumeck flach ab – eine Unebenheit im Boden sorgte aber dafür, dass der Ball über den bereits abgetauchten Lohner Keeper Christoph Bollmann hinweg ins Tor flog (7.).

Es blieb auch danach ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Hausherren aber deutlich mehr Gefahr erzeugen konnten. In der ersten Hälfte vergaben Maurizio Grimaldi (29., Bollmann hält) und Gracjan Konieczy (35., völlig freistehend drüber gezogen) schon richtig gute Lupo-Chancen, aber vor allem in Halbzeit zwei versiebten die Gastgeber etliche Gelegenheiten. Darunter war neben zwei Aluminiumtreffern (70./88.) auch ein Foulelfmeter von Michele Rizzi, den BWL-Schlussmann Christoph Bollmann parierte (61.). Er wurde damit zum Wiederholungstäter: Auch im Hinspiel hatte der Keeper einen Elfmeter gehalten, damals reichte es anschließend zu einem Sieg (1:0). Davon war BW Lohne an diesem Sonntag allerdings weit entfernt.

„Die Jungs haben sich nach Kräften gewehrt“, resümierte Lohnes Trainer Henning Rießelmann. Im Kampfspiel habe sich aber auch der kleine Kader bemerkbar gemacht. Noch mal Rießelmann: „Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie wollten, die Moral hat gestimmt. Wir haben heute auch einfach gegen eine gute Mannschaft gespielt und nicht unverdient verloren.“

Der Aufstiegsrunden-Tabellenführer empfängt am kommenden Sonntag mit Germania Egestorf-Langreder einen zweikampfstarken Gegner, gegen den es im Hinspiel ein 2:2 gab. Die Germanen sind sechs Punkte von Lohne entfernt, da sie am Sonntag gegen den Heeslinger SC nicht über ein 1:1 hinauskamen. Henning Rießelmann sagt: „Jetzt müssen wir die Köpfe wieder aufrichten.“ In zwei Wochen könnte BWL trotz des jüngsten Rückschlags am Ziel sein.


Lupo-Martini Wolfsburg - BW Lohne 1:0 (1:0)

  • ULM Wolfsburg: Sauss - Jungk, Dubiel, Dösemeci, Schlothauer - Chamorro - Grimaldi (90.+3 Hallmann), Neuwirt (63. Tuccio), Rizzi, Rizzo (72. Safronow) - Konieczny.
  • BW Lohne: Bollmann - Wengerowski, Oevermann, Düker, Westerhoff (74. Bredol) - Heskamp, Bürkle - Goldmann - Neziri, Sarrasch (62. Placke) - Schepp.
  • Tor: 1:0 Rizzo (7.).
  • Zuschauer: 100.
  • Nächstes Spiel: Sonntag (8. Mai, 15.00 Uhr) gegen Egestorf-Langreder.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Emden sitzt Lohne wieder direkt im Nacken - OM online