Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Eine starke Bayern-Achse macht Mut für den WM-Start

WM in der Wüste – Thema: Das bevorstehende Auftaktspiel gegen Japan.

Artikel teilen:

Jetzt geht's also auch für die deutsche Nationalmannschaft los. Ich verspüre ein Gefühl der Vorfreude. Ich bin total neugierig darauf, wie Deutschland unter Hansi Flick ein WM-Spiel angeht, mit welcher taktischen Ausrichtung, mit welchem Personal. Es wird ein sehr interessantes Spiel gegen einen Gegner, der wirklich sehr gut ist.

Ansonsten ist mein Gefühl weder mulmig noch total überzeugt vom Gelingen. Letzteres liegt daran, dass die letzten Länderspiele nicht so überzeugend waren. Die entscheidende Frage ist, wie wir unter Hansi Flick Fußball spielen – in einem Spiel, in dem es endlich mal wieder um etwas geht. Keine Nations League, kein Testspiel, sondern ein Spiel bei einer Weltmeisterschaft.

Ich wünsche mir, dass wir die Flucht nach vorne ergreifen, dass wir versuchen, das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen. Bei den letzten beiden Turnieren war es nicht so. Das war mir persönlich zu passiv, zu ängstlich, zu viel auf Sicherheit bedacht. Dann hat man nach so einem Turnier, wenn man ausgeschieden ist, das Gefühl, gar nicht alles versucht zu haben.

"Ganz vorne wurde ich mit Havertz beginnen. Füllkrug kommt von der Bank, das passt gut, das bürdet ihm nicht gleich den ganzen Druck auf."Oliver Hüsing

Ich würde mich freuen, und so kenne ich den Hansi-Flick-Fußball von den Bayern, dass Deutschland aktiv ist, ohne wild zu spielen und die Restverteidigung und Konterabsicherung zu vernachlässigen. Das war zuletzt häufiger das Problem. Ich hoffe, dass wir am Mittwoch die Mannschaft sind, die auf dem Platz bestimmt, wo es lang geht.

Was unsere Aufstellung gegen Japan angeht, geht's mir genauso wie den anderen 80 Millionen Bundestrainern, die wir in Deutschland haben. Wir haben nicht diese Einblicke ins tägliche Training, in die Gespräche. Aber wenn man nur mich fragt, habe ich natürlich eine Wunschelf im Kopf.

Ich fange im Mittelfeld an. Da setzte ich auf eine Bayern-Achse. Mit Kimmich und Goretzka im Zentrum. Das hat zuletzt gut gepasst, sie hatten eine gute Balance, das wird im gesamten Turnier wichtig sein. Vor den beiden muss Musiala spielen, weil er in einer bestechenden Form ist und in den nächsten Jahren ein Weltstar werden kann. Dazu natürlich Gnabry und nach der Verletzung von Sane auch Müller. Bei ihm bin ich gespannt, wie spielfit er ist, nachdem er zuletzt in der Bundesliga pausieren musste. Die Bayern-Achse war zuletzt stark, sie sind fast alle in einer guten Form zur Weltmeisterschaft gefahren, diese Konstellation hat gut funktioniert. Ganz vorne würde ich mit Havertz beginnen. Füllkrug kommt von der Bank, das passt gut, das bürdet ihm nicht gleich den ganzen Druck auf, er kann sich reinfühlen in seine Rolle.

Dass Neuer im Tor steht, ist ja klar. Die größte Baustelle ist für mich die Viererkette. Ich würde gerne Kehrer hinten rechts sehen, Süle und Rüdiger innen, dazu Günter hinten links. Süle ist für mich aktuell stabiler als Schlotterbeck, und Rüdiger ist der Abwehrchef. Kehrer ist, was die Einsatzzeit angeht, einer von Flicks Lieblingen. Kein anderer hat in den bisherigen 13 Spielen so viele Minuten gesammelt. Links sehe ich Günter defensiv stabiler als Raum, der als Außenverteidiger seine Stärken eher in der Offensive hat. Da sind wir dann wieder beim Thema Balance.

Noch kurz zu Japan: Mit meinem Bielefelder Teamkollegen Masaya Okugawa habe ich viel über das japanische Team gesprochen. Er war bei ein, zwei Lehrgängen dabei, hat aber noch kein Spiel absolviert. Er hat von den Einzelspielern geschwärmt. Und der Kader ist wirklich stark. Itakura, Endo, Kamada und Doan sind alle Stammspieler in der Bundesliga, teilweise bei Topteams. Dazu noch Takumi Minamino von Monaco, der vorher in Liverpool war, und Takehiro Tomiyasu vom Premier-League-Tabellenführer Arsenal. Das ist von den Namen her schon ein hochwertiger Kader. Dazu kommt die japanische Mentalität, die gute Disziplin und die Arbeitseinstellung, die Masaya auch bei uns jeden Tag vorlebt. Alles in allem ist es ein schweres Auftaktspiel, das wir aber gewinnen sollten und hoffentlich auch gewinnen werden.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Eine starke Bayern-Achse macht Mut für den WM-Start - OM online