Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ein Talent aus Ulm und der nächste „Co“ aus Spanien

Basketball-Zweitligist Rasta Vechta verpflichtet Kristofer Krause (21). Er ist der sechste Neuzugang des BBL-Absteigers. Und Arturo Ruiz (29) wird der neue Co-Trainer von Derrick Allen.

Artikel teilen:
Neu bei Rasta: Kristofer Krause (links), hier im ProB-Spiel gegen Bayern München II, wechselt von Ulm nach Vechta. Foto: 2. Bundesliga ProB

Neu bei Rasta: Kristofer Krause (links), hier im ProB-Spiel gegen Bayern München II, wechselt von Ulm nach Vechta. Foto: 2. Bundesliga ProB

Der Kader für das Projekt Wiederaufstieg füllt sich, vor allem auf den deutschen Positionen geht's voran: Rasta Vechta hat seinen siebten Spieler für die Saison 2021/22 in der 2. Basketball-Bundesliga ProA unter Vertrag genommen. Der Absteiger aus der 1. Bundesliga gab am Dienstag die Verpflichtung von Kristofer Krause bekannt. Der 21 Jahre alte Shooting Guard wechselt aus der Nachwuchsakademie des Erstligisten Ratiopharm Ulm an die Pariser Straße.

„Krissi ist ein guter, ein junger Spieler mit der richtigen Einstellung. Er mag es, zu verteidigen, bringt Intensität und Energie ins Team – auch im Training. Kristofer wird hier sein, um sich seine Spielzeit zu verdienen“, sagt Rastas Coach Derrick Allen über den Erfurter. In Ulm war Krause in der letzten Saison durch zwei Verletzungen (Bruch des Fingers und der Nase) zurückgeworfen worden; er absolvierte sechs BBL-Spiele, zwei Partien im EuroCup und zwölf Begegnungen für die OrangeAcademy in der ProB Süd. In der Saison 2019/20, seiner ersten in Ulm, waren es 29 Einsätze (4x BBL, 3x EuroCup, 22x ProB).

„Im letzten Jahr waren es einfach viele Verletzungen. Von daher hoffe ich, dass ich mit dieser Thematik erst einmal durch bin. Ich freue mich einfach sehr darauf, endlich wieder Basketball spielen zu können“, so Krause. Er kennt Allen aus dessen Zeit bei Science City Jena (2017 bis 2019). Krause spielte selbst von 2016 bis 2019 für den Nachwuchs von Jena und sah viele Spiele der Profis. Allen sei eine Ikone in Jena, so Krause: „Ich habe ihn sehr gerne spielen sehen.“

Allen sucht noch drei ausländische Profis

Krause ist Rastas sechster Neuzugang nach Nigel Pruitt, Sheldon Eberhardt, Robin Lodders, Carlos Medlock und Devin Searcy. Mit den beiden Rückkehrern Medlock und Searcy hat Allen bislang erst zwei ausländische Profis im Kader; alle anderen Spieler inklusive Jannes Hundt, der in sein zweites Rasta-Jahr geht, haben einen deutschen Pass. Zur Erinnerung: In der ProA müssen immer zwei Deutsche auf dem Feld stehen. Allen sucht jetzt noch drei ausländische Profis. Die Kaderplätze elf und zwölf gehen an Spieler aus Rastas Talentschmiede.

Der BBL-Absteiger hat zudem die Co-Trainer-Lücke geschlossen – und setzt dabei abermals auf einen Spanier. Arturo Ruiz ist der neue Assistant Coach von Allen. Der 29-Jährige, der gebürtig aus Malaga stammt, arbeitete in den letzten acht Jahren für den spanischen Zweitligisten Coviran Granada. Ruiz tritt die Nachfolge von Mauricio Parra an, der sich für einen Wechsel zum Bundesligisten Medi Bayreuth entschieden hat.

Ruiz ist bereits Rastas vierter spanischer Co-Trainer nach Pedro Calles (2015 bis 2018), Miguel Zapata (2018 bis 2020) sowie Parra, der Allen in den letzten neun Spielen der vergangenen Erstliga-Saison unterstützt hat. Ruiz, der wie Calles Sportwissenschaften an der Universität von Granada studiert hat (2009 bis 2013) und in den Folgejahren noch zwei Masters-Abschlüsse nachlegte, übernimmt in der kommenden Saison auch das Amt des Athletiktrainers – in diesem Job als Nachfolger von Andreas Finsinger.

„Arturo ist ein hochmotivierter, junger Mann, dessen Headcoach in Spanien sehr positiv über ihn gesprochen hat. Er will hart arbeiten, sucht die Herausforderung und will etwas erreichen. Mit der Einstellung gehört er genau zu den Menschen, mit denen ich gerne arbeite“, so Allen. Ruiz erklärte, dass er die deutschen Ligen intensiv verfolgt habe und auch schon länger in Kontakt zu Allen stehe. „Wir haben so ziemlich die gleiche Vorstellung in Bezug darauf, wie man Basketball spielen lassen sollte. Genau wie Derrick mag ich es, wenn ein Team aggressiv agieren und das Spiel aus der Defense heraus an sich reißen soll“, so der Spanier.


Rasta Vechta, Kader 2021/22

  • Abgänge: Philipp Herkenhoff (Ulm), Robin Christen (Hamburg), Tim Hasbargen (Baskets Bonn), Björn Rohwer (VfL Bochum)
  • Neuzugänge: Sheldon Eberhardt (Leverkusen), Robin Lodders (Science City Jena), Nigel Pruitt (Oberwart/AUT), Carlos Medlock (Bornova/TUR), Devin Searcy (Start Lublin/POL), Kristofer Krause (Ulm)
  • Vertrag verlängert: Jannes Hundt

Rasta Vechta, Co-Trainer seit 2013/14

  • 2013/14: Thomas Fischer, Josef Nieberding (als Duo)
  • 2014/15: Markus Röwenstrunk
  • 2015/16 bis 2017/18: Pedro Calles
  • 2018/19 und 2019/20: Miguel Zapata
  • 2020/21: Arne Woltmann (bis 07/20),   Derrick Allen (bis 03/21),        Mauricio Parra (ab 04/21)
  • 2021/22: Arturo Ruiz

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ein Talent aus Ulm und der nächste „Co“ aus Spanien - OM online