Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ein Hauch von Normalität im Heidewinkel

Am Donnerstag beginnt das Reitturnier des RV Vechta. Die Vorfreude bei Reitern und Veranstaltern ist groß. Denn trotz Corona sind 300 Zuschauer zugelassen.

Artikel teilen:
Mit reichlich Luft übers Hindernis: Eine Szene vom Vechtaer Turnier 2019. Foto: Schikora

Mit reichlich Luft übers Hindernis: Eine Szene vom Vechtaer Turnier 2019. Foto: Schikora

Es ist alles etwas anders als in den vergangenen Jahren – die Corona-Pandemie bestimmt schließlich auch im Reitsport nach wie vor, was erlaubt ist und was nicht. Und dennoch: Wenn der RV Vechta von Donnerstag bis Sonntag auf dem Gelände der Landeslehrstätte und dem angrenzenden Hof Gramann im Heidewinkel sein großes Turnier veranstaltet, dann weht auch wieder ein Hauch von Normalität über die Reitplätze.

Denn Vechta ist eines der ersten Turniere im Nordwesten, bei dem wieder vor Publikum geritten wird. Nach Vorlage eines umfassenden Hygienekonzepts darf der RV Vechta nach Absprache mit den Behörden täglich bis zu 300 Zuschauern den Zutritt gestatten. „Für alle Zuschauer wird es Sitzplätze geben, aber sie dürfen sich auch auf dem Gelände bewegen“, berichtet Klubchef Clemens von Merveldt. Die Besucher müssen zudem ihre Kontaktdaten hinterlegen. Dafür erwartet sie neben einem Zeltdach als Regenschutz auch ein gastronomisches Angebot.

„Für alle Beteiligten ist es wichtig, dass zumindest wieder einige Zuschauer zugelassen sind“, sagt Clemens von Merveldt, der ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit dem Pferdesportverband Weser-Ems und dem Oldenburger Pferdezuchtverband lobt. Trotz der coronabedingten Einschränkungen, die sich auch auf den Turnierplan auswirken, freut sich der RV Vechta über rund 1100 Nennungen. 870 Pferde sind gemeldet.

Turnier ist in zwei Abschnitte unterteilt

Sportlich ist das Turnier in zwei Abschnitte unterteilt. Von Donnerstag bis Samstagmittag stehen Dressur- und Jungpferdeprüfungen an. Am Samstag um 12.00 Uhr werden die Plätze dann für die Springreiter umgebaut. Die Umbaupause nutzt der RV Vechta zu einem Meet & Greet mit geladenen Gästen und dem Schirmherrn des Turniers, Bürgermeister Kristian Kater.

Sportliches Highlight des Turniers, das in diesem Jahr vor allem für Nachwuchs- und Amateurreiter konzipiert ist, ist diesmal ein Zwei-Phasen-Springen der Klasse L am Sonntag um 16.00 Uhr – hier geht es um den Preis der Stadt Vechta. Die S*-Dressur, die im Vorjahr Premiere feierte, gibt es diesmal am Freitag um 8.00 Uhr in abgespeckter Version nur für 7- und 8-jährige Pferde. Und es sind maximal 30 Paare zugelassen.

Auch für den Nachwuchs gibt es sportlich interessante Prüfungen. So werden die Oldenburger Champions in diesem Bereich nach der Absage des Landesturniers in Rastede in diesem Jahr erstmalig in Vechta ermittelt.

Parallel gibt es Qualifikationsprüfungen für die Bundeschampionate der fünf- und sechsjährigen Dressurpferde, die Anfang September in Warendorf stattfinden sollen. Auf dem Turnierplan stehen zudem Sichtungen der Talentförderung der Öffentlichen Versicherung.


Reitturnier des RV Vechta - Die Highlights:

  • Donnerstag (20. August):
     - Reitpferdeprüfungen ab 8 Uhr
    (Qual. f. Champ. des Old. Pferdes)
    - Dressurprüfung Klasse L - 12 Uhr
    - Dressurprüfung Klasse L - 17 Uhr
  • Freitag (21. August):
    - Dressurprüfung Klasse S* - 8 Uhr
  • Samstag (22. August):
    - Reitpferdeprüfungen ab 8 Uhr
    (Finale Champ. des Old. Pferdes)
    - Meet & Greet im Zelt - 12 Uhr
  • Sonntag (23. August):
    - 2-Phasen-Springen Klasse L - 16 Uhr
    (Preis der Stadt Vechta)

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ein Hauch von Normalität im Heidewinkel - OM online