Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ein bitterer Moment auf der großen Grand-Slam-Bühne

Tennisspielerin Julia Middendorf (18) aus Dinklage musste in Wimbledon ihr Zweitrundenspiel bei den Juniorinnen verletzt aufgeben.

Artikel teilen:
In Wimbledon im Pech: Julia Middendorf. Foto: Jürgen Hasenkopf

In Wimbledon im Pech: Julia Middendorf. Foto: Jürgen Hasenkopf

Auf die große Freude folgte die große Ernüchterung: Für Julia Middendorf ist das Abenteuer Wimbledon beendet. Die 18-Jährige aus Dinklage verletzte sich am Donnerstagnachmittag in ihrem Zweitrundenspiel des Juniorinnen-Turniers am Oberschenkel. In ihrem Match gegen die an Nummer sechs gesetzte U-18-Weltranglisten-11. Kristina Dmitruk (17/Belarus) gab sie beim Stand von 0:6, 0:4 auf – sie konnte sich kaum noch bewegen. Nach nur 49 Minuten auf Court 7 war der Traum vom Achtelfinale bei den „Junior Championships“ an der Church Road geplatzt.

Das Unglück passierte beim Stand von 0:4 im ersten Satz. Bei einem Ausfallschritt spürte sie ein Ziehen im Oberschenkel. Je länger das Spiel dauerte, desto größer wurden die Probleme – sie kam bei den Schlägen oft einen Tick zu spät, ihr unterliefen daher auch 25 „unforced errors“, also unerzwungene Fehler. Als die Schmerzen zu groß wurden, warf sie das Handtuch.

Direkt nach der Aufgabe begab sich die U-18-Nationalspielerin des Deutschen Tennis Bundes im „All England Lawn Tennis Club“ in ärztliche Behandlung, die einige Stunden dauerte. „Es wurde ein Ultraschall gemacht. Da ist ein kleiner Riss, zwei Zentimeter lang und einen Zentimeter breit“, berichtete Julia Middendorf am Donnerstagabend. Auch der Physiotherapeut des DTB war involviert. Er habe sich dabei zuversichtlich gezeigt, dass die Verletzung nicht so schlimm sei, so Julia Middendorf: „Gehen ist noch schwierig, vor allem die Treppen. Beim Fahrradfahren ging es, da wurde es etwas besser.“ Am Freitag fliegt sie zurück nach Deutschland, weitere Untersuchungen sollen folgen.

Am Mittwoch hatte Julia Middendorf mit dem 7:5, 6:2 gegen die Japanerin Mei Hasegawa ihren ersten Einzelsieg auf einer Grand-Slam-Bühne gefeiert, gefolgt von einem Doppelerfolg an der Seite von Mara Guth (2:6, 6:4, 10:6 gegen Cross/Xu aus Kanada). Das Zweitrunden-Doppel gegen das russische Duo Pridankina/Zaytseva, das für den Donnerstagabend geplant war, musste das DTB-Duo aufgrund der Verletzung von Julia Middendorf kampflos abgeben.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ein bitterer Moment auf der großen Grand-Slam-Bühne - OM online