Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Effektiver SV Holdorf bleibt an der Bezirksliga-Spitze

Im Oldenburger Münsterland gab es am Sonntag 3 Bezirksliga-Derbys, aber nur einen Sieger: den Tabellenführer SV Holdorf. Hier die 3 Derby-Berichte.

Artikel teilen:
Jubel und Frust: Während Holdorfs Spieler Stephan Höges Treffer zum 1:0 feiern, nehmen es die SFN-Akteure verärgert zur Kenntnis. Foto: Wenzel

Jubel und Frust: Während Holdorfs Spieler Stephan Höges Treffer zum 1:0 feiern, nehmen es die SFN-Akteure verärgert zur Kenntnis. Foto: Wenzel

David Riesner, Trainer von Fußball-Bezirksligist SFN Vechta, sowie sein Betreuer Moritz Schmidt nutzten bei der Spielanalyse nach der 0:1 (0:1)-Niederlage im Topspiel gegen den SV Holdorf unabhängig voneinander den gleichen Satz: "Es war ein gebrauchter Tag für uns", so die SFN-Verantwortlichen, wohl wissend, dass gegen den Spitzenreiter an diesem Tag durchaus etwas drin gewesen wäre. Deutlich besser war da natürlich die Stimmung bei Holdorfs Trainer Jan Kreymborg: "Wir haben uns nach anfänglichen Schwierigkeiten in die Partie reingekämpft. Das war ein intensives Spiel, auch emotional. Am Ende waren wir die etwas abgezocktere Mannschaft", sagte Kreymborg.

Beide Mannschaften taten sich auf dem tiefen Uni-Sportplatz in Vechta spielerisch äußerst schwer. "Optisch sah der Platz super aus, war dann aber doch total uneben", berichtete Jan Kreymborg. Vechtas David Riesner sah es ähnlich und kritisierte aber auch sein Team: "Es kam kaum Spielfluss rein. Wir haben definitiv nicht die Leistung gezeigt, die wir in den Spielen zuvor an den Tag gelegt haben." Der SFN-Coach vermisste dabei vor allem die Zielstrebigkeit sowie die letzte Konsequenz beim Spiel in die Spitze. "Da waren wir sehr nachlässig", so Riesner. Trotzdem kam Vechta zunächst zu den ersten beiden Chancen in der Partie. Fabian Geerken (20.) und Anthony Djebou (27.) ließen diese jedoch ungenutzt. Auf der Gegenseite zeigte sich Holdorf deutlich effektiver: Nach einer Parade von SFN-Schlussmann Fabian Stuke gegen Holdorfs Safet Dzinic staubte Stephan Höge zum 1:0 für Holdorf ab (32.).

Auch in der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer keinen Leckerbissen. Während Holdorf sich angesichts der Führung auf die Defensivarbeit konzentrierte, tat sich SFN beim Kreieren von Tormöglichkeiten weiter äußerst schwer. 3 Ausgleichschancen hatten die Gastgeber aber doch: Leo Kamke (68.) und Felix Stukenborg (75./81.) ließen diese jedoch liegen.

Thüle verdient sich in Garrel einen Punkt

Der BV Garrel musste an der Spitze einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Im Nachbarschaftsduell gegen den SV Thüle kamen die Gastgeber nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. „Den Punkt haben wir uns verdient“, sagte Michael Macke, der den SVT gemeinsam mit Sebastian Thunert trainiert. Alket Zeqo war derselben Meinung. "Das Ergebnis ist gerecht, wir haben heute keinen guten Tag erwischt", so der BVG-Coach nach der Partie.

Die Thüler waren zunächst das engagiertere Team, das mehr Zweikämpfe gewann. Folgerichtig kamen die Gäste zu Tormöglichkeiten. Jan-Ole Rahenbrock schoss aber aus 20 Metern knapp daneben (17.) und auch Christian Boicu sowie Claas Göken hatten bei einer Doppelchance kein Glück im Abschluss (18.). Besser machte es Jonathan Menzen in der 26. Minute, als er eine perfekte Flanke von Björn Bullermann ebenso sehenswert zur Gästeführung einköpfte.

Danach wurden die Garreler stärker. Nachdem sie einige Gelegenheiten ungenutzt gelassen hatten, belohnte Nermin Becovic sein Team für die gute Phase: Nachdem SVT-Keeper Carsten Hackstette einen Schuss von Esmir Zejnilovic nur abklatschen konnte, staubte Becovic zum 1:1-Ausgleich ab (44.).

In der zweiten Halbzeit sahen die rund 350 Zuschauer weiterhin keine hochklassige Partie, aber ein Spiel, in dem viel Tempo war. Vor den Toren beider Mannschaften passierte allerdings kaum etwas mehr. Sowohl Garrel als auch Thüle war zwar anzumerken, dass drei Punkte das Ziel waren, in der Offensive waren die Aktionen aber zumeist zu ungenau oder überhastet. Carsten Hackstette musste noch zweimal gegen Patrick Looschen (63.) sowie Esmir Zejnilovic (65.) retten und als der eingewechselte Thüler Quendrim Krasniqi das Garreler Gehäuse kurz vor Schluss per Freistoß knapp verfehlte, war das Unentschieden perfekt.

Amasya lässt 2 Punkte liegen

Zweites sieglose Spiel in Folge: Nach der 1:5-Niederlage bei GW Brockdorf trennten Fußballer von Amasyaspor Lohne im Derby von BW Lüsche mit 3:3 (3:2). Damit rangieren die Lohner weiter auf dem siebten Tabellenplatz. Für die Gäste bedeutet das Unentschieden das 5. sieglose Spiel in Folge (drei Remis, 2 Niederlagen); sie nehmen damit weiterhin den drittletzten Platz ein.

Die Lüscher gingen im Torfestival durch Fabian Gellhaus früh in Führung (13.). Amasyas Innenverteidiger Henning Tönnies konterte aber schnell – 1:1 (21.). Er netzte nach einem Eckball von Sedat Ablak per Hacke ein, zuvor wurde der Ball verlängert. Es ging weiter Schlag auf Schlag in Hälfte eins: Nach einem Pfostenschuss von Amasyas Alper Yilmaz (22.) brachte BWL-Sturmtank Andre Schrandt die Gäste zum 2. Mal in Front – 1:2 (26.). Die Hausherren hatten aber kurz vor dem Pausenpfiff noch 2 Pfeile im Köcher: Zunächst traf Tobias Mählmann zum 2:2-Ausgleich (40., Kopfball nach Flanke Ablak), woraufhin Sedat Ablak das Derby vor dem Kabinengang verdientermaßen drehte (44.).

Ballkontrolle gefragt: Tobias Mählmann (links) von Amasyaspor Lohne gegen BW Lüsche. Foto: WenzelBallkontrolle gefragt: Tobias Mählmann (links) von Amasyaspor Lohne gegen BW Lüsche. Foto: Wenzel

Die Schlagzahl des ersten Durchgangs lieferte die 2. Hälfte dann nicht mehr. Die Zuschauer in Lohne sahen nun eine Lüscher Mannschaft, die mit vielen langen Bällen operierte. Den Gastgebern fiel wiederum in Ballbesitz nicht so viel ein. Trotzdem hätte Amasyas eingewechselter Angreifer Ahmet Yilmaz im Eins-gegen-eins-Duell mit Lüsches Keeper Andreas Wichmann die Vorentscheidung besorgen können (66.). So musste die Mannschaft von Trainer Thomas Schmunkamp noch den unglücklichen Ausgleichstreffer von Lüsches Maximilian Eckelmeier hinnehmen (79., aus dem Gewühl).

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Effektiver SV Holdorf bleibt an der Bezirksliga-Spitze - OM online