Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Drittligasaison ist für Cloppenburgs Volleyballfrauen beendet

Der DVV setzt Spielbetrieb aus. Projekt "VEReINt zurück" soll Spielbetrieb unter Wettkampfbedingungen im Sommer bringen.

Artikel teilen:
Blick zurück: Nach nur vier Spielen ist die Saison für die Frauen des TV Cloppenburg (hier von links: Lisa Lammers, Jule Lampe und Polina Bizhko) in der Dritten LIga West beendet. Foto: Langosch

Blick zurück: Nach nur vier Spielen ist die Saison für die Frauen des TV Cloppenburg (hier von links: Lisa Lammers, Jule Lampe und Polina Bizhko) in der Dritten LIga West beendet. Foto: Langosch

Der Deutsche Volleyballverband (DVV) hat die Einstellung des Spielbetriebs in den Dritten Ligen sowie Regionalligen aufgrund der Coronapandemie beschlossen. Dennoch gibt es Hoffnung: Mit dem Projekt „VEREINt zurück“ sollen Volleyballer und Volleyballerinnen im Sommer unter Wettkampfbedingungen wieder auf das (Freiluft)-Feld zurückkehren können. Von dieser Entscheidung sind auch die Frauen des TV Cloppenburg betroffen, die in der Dritten Liga West spielen, in der Serie 2020/2021 bislang aber erst vier Begegnungen absolviert haben.

DVV-Präsident René Hecht sagt: „Wir haben die Situation und die politischen Entscheidungen lange beobachtet, bevor wir eine Entscheidung fällen konnten, die derart große Auswirkungen für alle Volleyballer und Volleyballerinnen hat. Schlussendlich war eine Einstellung trotzdem unumgänglich.“ Im Hinblick auf die Entwicklung des Volleyballsports sendet Hecht ein klares Zeichen: „Die Coronapandemie hat den Volleyballsport hart getroffen, deshalb möchte ich noch einmal daran appellieren, dass die Mitglieder ihren Vereinen treu bleiben und sich nicht von ihrem Sport abwenden. Wir sind davon überzeugt, dass mit entsprechenden Hygienekonzepten der Sport auch im Amateurbereich möglich und ein wichtiger Beitrag für die Gesellschaft ist.“

Gerald Kessing, Bundesspielwart des DVV, sagt: „Natürlich hätten wir die Saison nach einer Öffnung des Amateursports gerne fortgesetzt. Dafür haben wir im Bundesspielausschuss etliche Szenarien kontrovers diskutiert. Allerdings ist schon zum jetzigen Zeitpunkt absehbar, dass ein geordneter Spielbetrieb nicht mehr möglich gewesen wäre. So wurden Hallen teilweise zu wichtigen Impfzentren umfunktioniert, andererseits wäre eine deutliche zeitliche Verschiebung nach hinten, aufgrund der startenden Beachsaison, nach Rücksprache mit den Ländern ebenfalls nicht möglich gewesen.

Auf- und Absteiger, ebenso wie Meister, wird es nach der Einstellung nicht geben. Alle Mannschaften, die 2020/2021 für die Regionalliga, beziehungsweise Dritte Liga spielberechtigt waren, können diese Spielberechtigung für die Saison 2021/2022 bis zum 15. Mai 2021 beantragen. Nicht vom Saisonende betroffen sind der Spielbetrieb der Deutschen Volleyball-Jugend (DVJ) und im Seniorenbereich.

Nach dem Abbruch der Hallenrunde möchte der Verband für den Sommer Spielbetrieb unter Wettkampfbedingungen anbieten. Hinter dem Konzept „VEREINt zurück“ steckt ein Baukasten, der für alle Landesverbände eine mögliche Spiel- option- sowie Variante für eine Rückkehr im Sommer darstellt. Dabei sind die Spielformen unterschiedlich. Gespielt wird nach Hallen-Regeln und mit mindestens vier Aktiven auf dem Feld.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Drittligasaison ist für Cloppenburgs Volleyballfrauen beendet - OM online