Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Distelrath fordert einen baldigen Re-Start

Fußballverbandstag bestätigt Präsident. Essener Heinz-Walter Lampe leitet Jugendausschuss und Eugen  Gehlenborg aus Garrel wird Ehrenmitglied

Artikel teilen:
Ist noch Spielbetrieb in dieser Saison drin? NFV-Präsident Distelrath fordert Möglichkeiten zum  Training im März und Wettkampfspiele (hier Beverns Leon Neldner, links, gegen den Molberger Kristian Westerveld) von April an – wenn die Coronalage dies zulässt. Foto: Wulfers

Ist noch Spielbetrieb in dieser Saison drin? NFV-Präsident Distelrath fordert Möglichkeiten zum Training im März und Wettkampfspiele (hier Beverns Leon Neldner, links, gegen den Molberger Kristian Westerveld) von April an – wenn die Coronalage dies zulässt. Foto: Wulfers

Günter Distelrath bleibt für weitere drei Jahre Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV). Die Delegierten erteilten dem 71-jährigen Salzgitteraner während des 46. Ordentlichen Verbandstages des NFV einen klaren Vertrauensbeweis. Distelrath steht seit 2017 auf der Kommandobrücke des 1946 gegründeten Verbandes.

„Wir haben in den vergangenen Jahren gemeinsam einiges auf den Weg gebracht, sind aber noch längst nicht am Ziel“, bilanzierte Distelrath seine bisherige Amtszeit. „Das Amt des NFV-Präsidenten ist zwar ein forderndes, aber dennoch sehr schönes. Es macht einfach Spaß, mit allen gemeinsam an der Gestaltung und Weiterentwicklung des Fußballs mitzuwirken.“

„Viele kleine Vereine wissen nicht mehr, wie es weitergehen soll."Günter Distelrath, NFV-Präsident

Zur Situation des seit November 2020 wieder bestehenden Lockdowns sagte der NFV-Präsident: „Viele kleine Vereine wissen nicht mehr, wie es weitergehen soll. Diese Sorgen sind auch die Sorgen aller, die für den Fußball im NFV Verantwortung tragen. Deshalb möchte ich Ihnen, liebe Vereinsvertreter, von dieser Stelle aus zurufen: Wir stehen an Ihrer Seite und kümmern uns, wo wir können.“

Deutliche Kritik übte Distelrath an dem vom Landessportbund Niedersachsen ins Auge gefassten Zeitplan zur Rückkehr in den Sportbetrieb. Vorausgegangen war die Veröffentlichung des Corona-Stufenplans 2.0 der Landesregierung Niedersachsen: „Zu diesem Zeitplan des LSB, der für uns weder plausibel noch akzeptabel ist, sagen wir in aller Deutlichkeit nur ein Wort. Und dieses heißt: Nein. Wir sagen ,Nein‘, dass erst ab dem 23. Juli im Mannschaftssport die Rückkehr zum gewohnten Sportbetrieb möglich sein soll. Ich möchte an dieser Stelle nachdrücklich daran erinnern, dass der Fußball eine ungemein wichtige Kraft ist, um unsere Gesellschaft zusammenzuhalten. Eine Kraft, die unser Land mehr denn je braucht. Deshalb fordern wir einen weitaus früheren Wiederbeginn von Training und Wettkampfsport ein, sofern es der Inzidenzwert zulässt, und dies wäre ein Wert zwischen 50 und 25. Konkret bedeutet dies einen Wiederbeginn von Trainingsmöglichkeiten in festen Gruppen im Verein ab März und einen Beginn von Wettkampfsport in Gruppenstärke von bis zu 50 Personen ab April.“

Distelrath wünscht sich einen verantwortungsvollen Übergang vom Lockdown in den Normalzustand, der berücksichtigt, „dass beim Fußballspielen im Freien eine Übertragung des Coronavirus mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen ist“.

Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbundes (LSB) Niedersachsen, lobte „die sehr gute Zusammenarbeit“ von LSB und NFV: „Sie ist ein wichtiger Baustein zur Zukunftssicherung unserer Vereine.“ Umbach erinnerte zudem daran, dass das Land Niedersachsen sieben Millionen Euro als Coronahilfen für Vereine und Verbände zur Verfügung gestellt habe, davon aber 4,26 Millionen noch nicht verausgabt seien. Ein Antragsverfahren sei über das Intranet des LSB möglich.

Bei den Vorstandswahlen gab es einige Veränderungen. Dabei wurde der Essener Heinz Walter Lampe erwartungsgemäß zum neuen Vorsitzenden des Jugendausschusses gewählt. Außerdem ernannte der Verbandstag drei neue Ehrenmitglieder.

Neben Hans-Günther Kuers (Edlingen) und Egon Trepke (Gifhorn) erhielt der Garreler Eugen Gehlenborg diese Auszeichnung. Gehlenborg war von 2002 bis 2005 Vizepräsident und von 2005 bis 2011 1. Vizepräsident des Verbandes. Auch Kuers und Trepke gehörten dem NFV-Präsidium von 2008 bis 2021 als Vizepräsidenten an.

Keine Zustimmung fand ein Antrag von Germania Blecken-
stedt auf Änderung der Spielordnung. Der Verein aus dem NFV-Kreis Nordharz hatte dafür plädiert, dass es für den Aufstieg in die Landesliga der Männer künftig nicht mehr erforderlich sein muss, dass ein Verein mit einer weiteren Herrenmannschaft in einer unteren Leistungsklasse und einer Juniorenmannschaft in einer Altersklasse von den A- bis C-Junioren (11er-Mannschaft) im gesamten abgelaufenen und neuen Spieljahr am Pflichtspielbetrieb teilgenommen hat und teilnehmen wird.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Distelrath fordert einen baldigen Re-Start - OM online