Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dinklages Handballer: Ambitionierte Ziele nach der Verjüngungskur

Die Mannschaft von Trainer Markus Gabler freut sich auf die 17. Landesliga-Saison in Serie. Und der Coach schickt eine kleine Spitze in Richtung SFN Vechta.

Artikel teilen:
Vorfreude auf die neue Saison: Die TVD-Handballer. Foto: Nadine Taphorn

Vorfreude auf die neue Saison: Die TVD-Handballer. Foto: Nadine Taphorn

Sie sind der Dinosaurier der Landesliga: Seit der Saison 2006/07 spielen die Handballer des TV Dinklage ununterbrochen in der sechsten Liga – länger als jede andere Mannschaft aus der Staffel. Doch vom Aussterben ist dieser Dino noch lange nicht bedroht. Im Gegenteil: Nach einer Verjüngungskur blickt der TV Dinklage seiner 17. Landesliga-Spielzeit in Serie voller Vorfreude entgegen.

Zum Auftakt erwarten die Dinklager am Samstag (18.30 Uhr) den TuS Bramsche. „Jetzt Bramsche und dann Bissendorf II – das sind gleich zwei Kracherspiele“, sagt Trainer Markus Gabler, der das Team schon seit 2016 betreut. Und die letzte Phase der Vorbereitung lief für den TVD nicht gerade rund. Der junge Oskar Beier zog sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Hinzu kamen mehrere Krankheitsfälle. Mit einer Not-Truppe ging Dinklage in einem Test beim Verbandsligisten Wilhelmshavener HV II mit 20:46 unter. Ein letzter Test bei Oberliga-Absteiger Hunte-Aue Löwen musste ganz abgesagt werden.

Personell hat der TVD einen kleinen Umbruch hinter sich: Insgesamt sechs erfahrene Kräfte verabschiedeten sich, darunter mit Lars Blettrup, Andre Grote und Matthias Andreßen drei Leistungsträger. „Andre und Lars waren über Jahre Pfeiler der Mannschaft“, sagt Gabler: „Da fehlt uns schon einiges an Körperlichkeit und Routine. Auch im Abwehr-Innenblock.“ Kapitän Julian Nachtigal (26), Michael Niehaus (30) und Jannis Südkamp (24) bilden jetzt das Führungstrio beim TVD.

Drei Zugänge aus der eigenen Jugend

Die drei Neuzugänge Oskar Beier, Lukas Endler und Torwart Emil Volkert kommen alle aus der eigenen Oberliga-A-Jugend. Zudem wurde der Kader bewusst um drei auf 14 Spieler (plus dritten Torwart) verkleinert. Denn Gabler will auch den aktuellen A-Jugendlichen Max Heimann (Jahrgang 2004), Hendrik Jahn, Tristan Tabeling und Maximilian Ruholl (alle 2005) im Laufe der Saison Einsatzzeiten geben. Jahn und Tabeling sind gerade erst 17 geworden, Ruholl wird erst im Dezember 17 – und ist dann auch erst spielberechtigt. „Das sind richtig gute Jungs“, findet Gabler und lobt den eigenen Verein: „Wir haben über zehn Jahre eine richtig gute Jugendarbeit gemacht. Das zahlt sich jetzt aus.“ Auch die A-Jugendlichen Tom Engelhardt (85 Tore in 2021/22) und Johann Westermann (105 Tore/Platz 2 der Torschützenliste) hätte Gabler gerne in seinem erweiterten Kader gehabt. Doch sie entschieden sich für ein Doppelspielrecht beim Oberligisten TV Cloppenburg.

Gabler (43) macht keinen Hehl daraus, dass er den Dinklager Weg, auf selbst ausgebildete Talente zu setzen, für nachhaltiger hält als die Philosophie des Aufsteigers SFN Vechta, der auch auf auswärtige Spieler baut. „Das sind ganz unterschiedliche Kurse“, findet Gabler. Dennoch – oder gerade deswegen – fiebern die Dinklager den Duellen mit Vechta besonders entgegen. Aus der Mannschaft kam sogar das offizielle Saisonziel: „Unter die ersten Drei – und die Derbys gewinnen.“ „Derbys sind immer eine prickelnde Geschichte“, sagt Gabler: „Und es ist toll, dass wir kurze Fahrten haben, auch nach Barnstorf und Bramsche.“

Das Ziel Platz drei hält Gabler für „ambitioniert“: „Auch das kam aus der Mannschaft. Ich gehe das mit, aber das wird schwer genug.“ Mittelfristig kann sich aber auch Gabler vorstellen, den Aufstieg in die Verbandsliga ins Visier zu nehmen. Auch wenn dies das Ende des Landesliga-Dinos bedeuten würde.


TVD-Kader 2022/23

  • Abgänge: Matthias Andreßen (Karriereende oder -pause), Thomas Eik (2. Herren), Lars Blettrup (Karriereende oder -pause), Kai Gellermann (während der letzten Saison/TSG Emmerthal), Andre Grote (Karriereende/3. Herren).
  • Zugänge: Oskar Beier, Lukas Endler, Emil Volkert (alle eigene Jugend).
  • Kader: Gerrit Hilgefort, Arne Frese, Emil Volkert – Linus Klante, Tom Janning, Oskar Beier, Michael Niehaus, Julian Nachtigal, Timon Schröder, Paul Nordlohne, Finn Lampe, Jannis Südkamp, Philipp Macke, Niklas Rottinghaus, Lukas Endler.
  • Trainer: Markus Gabler (43).
  • Saisonziel: Unter die ersten Drei – und die Derbys gewinnen.
  • Meistertipp: Neuenhaus/Uelsen (nachdem jetzt noch Pavel Mickal verpflichtet wurde).

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dinklages Handballer: Ambitionierte Ziele nach der Verjüngungskur - OM online