Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Saison läuft weiter - aber Oythe hat schon Pause

Die Volleyball Bundesliga (VBL) hält am Plan fest. Matthias Schumacher ist für eine Unterbrechung und Nichtwertung.

Artikel teilen:
Erst mal Ruhe: Oythes Volleyballerinnen, hier im bislang letzten Heimspiel am 31. Oktober gegen den BBSC Berlin. Foto: Schikora

Erst mal Ruhe: Oythes Volleyballerinnen, hier im bislang letzten Heimspiel am 31. Oktober gegen den BBSC Berlin. Foto: Schikora

Die Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga läuft weiter. In einer Video-Konferenz der Volleyball Bundesliga (VBL) mit den Vereinen regte sich zwar bei einigen Vertretern Widerstand beim Gedanken, an den Plänen festzuhalten, doch die Mehrheit steht zur grundsätzlichen Richtung. Wie die Durchführung dann ausgestaltet wird, ist offen.

Matthias Schumacher hat als Volleyball-Obmann des VfL Oythe an der digitalen Konferenz teilgenommen. Der VfL ist vom Training und von Heimspielen behördlicherseits ausgeschlossen und dadurch besonders gebeutelt. Schumacher befürwortet nach wie vor eine Unterbrechung der Saison, „bis Ende Januar, und dann muss man schauen, wie es weitergehen kann.“ Geisterspiele seien eh schon die Regel. Er ergänzt, dass – wie in einem der möglichen VBL-Szenarien vor der Saison vorgesehen – nur eine einfache Serie gespielt werden solle, „und dass es keine Wertung gibt“.

Oythe hat von der VBL laut Matthias Schumacher die Auskunft bekommen, dass man sich keine Sorgen um einen Abstieg machen müsse. Auskunft, aber noch nichts Schriftliches. Für Trainer Ali Hobst ist ein anderer Aspekt wichtig: „Die spannende Frage für mich ist: Wann komme ich wieder in die Halle? Da müssen wir abwarten."  Man werde halt nicht als Profisport anerkannt. Auf die darauf fußende Sonderrolle in der 2. Liga hat der VfL die VBL hinreichend aufmerksam gemacht.

Auch der Wiederbeginn 2021 bräuchte einen Vorlauf

Seit Anfang der Woche steht fest, dass die drei restlichen Oyther Spiele 2020 gegen VCO Berlin, beim BSV Ostbevern und bei Fortuna Bonn ausfallen, weil Oythe seit nun über fünf Wochen nicht mehr trainieren darf; Ostbevern hat inzwischen die gleichen Probleme. Bei den Volleys Borken liegen Corona-Fälle bzw. Quarantäne-Zuweisungen vor. An diesem Wochenende fallen in der Nord-Staffel der Damen drei Spiele aus.

Matthias Schumacher berichtet in der Gesamtheit aller Zweitligisten von zwei Klubs, die den sofortigen Saison-Exit bevorzugen würden. Viele andere wollen weiterspielen. So kam es auch zu der Entscheidung, den letzten Spieltag 2020 am 19./20. Dezember doch durchzuziehen; die VBL hatte zuvor die Möglichkeit in Aussicht gestellt, diesen Durchgang zu verschieben.

Jetzt will man die Spiele absolvieren und dann schauen, wie es weitergeht mit den Corona-Zahlen und den politischen Entscheidungen. Für Matthias Schumacher steht außer Frage, dass Oythe zum geplanten Start ins neue Jahr am 10. Januar mit dem Heimspiel gegen RC Sorpesee ohne vorherige Trainingsmöglichkeit nicht auflaufen kann; 14 Tage Trainingsvorlauf seien unabdingbar, auch später. Oythe müsste 2021 noch 17 der geplanten 26 Spiele absolvieren.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Saison läuft weiter - aber Oythe hat schon Pause - OM online