Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die BVC-Vergangenheit des neuen BVB-Trainers

Edin Terzic spielte von 2008 bis 2010 beim BV Cloppenburg. Jörg-Uwe Klütz war in der Regional- und Oberliga rund anderthalb Jahre der Coach des Ex-Stürmers.

Artikel teilen:
Gelungenes Debüt: Edin Terzic (Mitte) freut sich am Dienstagabend nach dem Dortmunder 2:1-Sieg in Bremen mit seinem Kapitän Marco Reus. Foto: Picture Alliance/DPA/Carmen Jaspersen

Gelungenes Debüt: Edin Terzic (Mitte) freut sich am Dienstagabend nach dem Dortmunder 2:1-Sieg in Bremen mit seinem Kapitän Marco Reus. Foto: Picture Alliance/DPA/Carmen Jaspersen

Als Edin Terzic am Sonntag zum neuen Chef-Coach des Bundesligisten Borussia Dortmund ernannt wurde, ist sicher auch in Cloppenburg der eine oder andere Fußball-Interessierte hellhörig geworden. Edin Terzic? Genau, da war doch was. Zwischen 2008 und 2010 war der ehemalige Stürmer für den BVC auf Torejagd gegangen – erst in der Regionalliga, nach dem Abstieg in der Oberliga.

Danach verabschiedete sich Terzic wieder und arbeitete sich als Trainer in den folgenden Jahren bis in den internationalen Fußball hoch. Insbesondere als Assistent von Slaven Bilic bei Besiktas Istanbul, West Ham United und der kroatischen Nationalmannschaft machte er sich einen Namen. Nun also ist Terzic Boss von Marco Reus und Co.

Jörg-Uwe Klütz, der Edin Terzic rund anderthalb Jahre trainierte, erinnert sich noch gut an den heute 38 Jahre alten Sauerländer mit kroatischen Wurzeln. „Ich habe ihn als sehr positiven und ehrgeizigen Typ kennengelernt, der immer erst einmal an die Mannschaft gedacht hat“, sagt „Klützer“. Beeindruckt habe ihn auch dessen Intelligenz. „Ich glaube, er spricht mehrere Sprachen und war damals schon sehr weltoffen – ein cleverer Typ halt“

Jörg-Uwe Klütz verfolgt Werdegang intensiv

Terzics Werdegang als Coach hat Jörg-Uwe Klütz intensiv verfolgt. „Es ist toll, was er bereits alles erlebt hat, ich freue mich für ihn. Dass er mal Chef-Trainer bei Borussia Dortmund wird, habe ich aber natürlich nicht kommen sehen.“ Neben André Breitenreiter (SC Paderborn, Schalke 04 und Hannover 96) kenne er nun sogar schon zwei Erstliga-Trainer, sagt Klütz nicht ohne Stolz.

Er gesteht allerdings, dass ihn die fußballerischen Fähigkeiten von Edin Terzic damals nicht zu Jubelstürmen hingerissen haben. „Er war etwas limitiert, für die Regionalliga hat es aber gerade so gereicht, wenn ich mich recht erinnere.“

Immerhin war Terzic beim BVC Stammspieler und erzielte 2008/09 in der vierthöchsten Spielklasse sieben Tore. Die Highlights: Zwei Treffer beim 3:0-Heimsieg gegen Wormatia Worms vor 1200 Zuschauern und eine „Bude“ beim 5:2-Erfolg gegen die Reserve seiner Borussen aus Dortmund.

BVC-Zeiten: Das Bild zeigt den ehemaligen Cloppenburger Stürmer Edin Terzic (vorne) in der Oberliga-Saison 200809 im Spiel gegen den BSV Rehden. Archivfoto:  LangoschBVC-Zeiten: Das Bild zeigt den ehemaligen Cloppenburger Stürmer Edin Terzic (vorne) in der Oberliga-Saison 2008/09 im Spiel gegen den BSV Rehden. Archivfoto: Langosch

Einer von Edin Terzics Teamkollegen war Bernd Gerdes, aktuell in Diensten des Landesligisten SV Bevern. „Gerdi“ erinnert sich vor allem an den feinen Humor des heutigen Fußballlehrers. „Edin war bei uns immer der Spaßvogel in der Mannschaft. Wenn es aber darauf ankam, war er absolut fokussiert und hat alles für den Verein gemacht. Einfach ein top Typ, mit dem man sich nur gut verstehen konnte.“

In Cloppenburg werden wohl nicht nur Jörg-Uwe Klütz und Bernd Gerdes in den kommenden Wochen mit Edin Terzic fiebern und ihm die Daumen drücken. Vielleicht kann der ehemalige BVC-Fußballer beim BVB die Dauerlösung auf dem Trainerstuhl werden.


Fakten:

  • Edin Terzic war vor der Saison 2008/2009 vom westfälischen Oberligisten Westfalia Herne zum Regionalliga-Aufsteiger BV Cloppenburg gekommen.
  • In 31 Partien für den BVC erzielte der Stürmer sieben Treffer, konnte den Abstieg aber nicht verhindern. In der Oberliga blieb Terzic dem BVC erhalten. Zwei Tore in 30 Spielen lautete seine Bilanz in der Saison 09/10, bevor er den Verein in Richtung Borussia Dröschede verließ.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die BVC-Vergangenheit des neuen BVB-Trainers - OM online