Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Der VfL und die vier „bösen“ Minuten

Die Löninger Basketballer verloren in der 2. Regionalliga beim CVJM Hannover mit 62:85 (22:51). Eine schwache Phase sorgte dafür, dass die Gastgeber davonzogen.

Artikel teilen:
Zwei Punkte: Auch Routinier Nils Drees (am Ball) konnte die 
VfL-Niederlage nicht verhindern. Foto: Wulfers

Zwei Punkte: Auch Routinier Nils Drees (am Ball) konnte die 
VfL-Niederlage nicht verhindern. Foto: Wulfers

Ein weiteres Spiel, eine weitere Niederlage. Die Basketballer des VfL Löningen können den Negativtrend in der 2. Regionalliga einfach nicht stoppen. Die Partie beim CVJM Hannover verloren sie mit 62:85 (22:51) und kassierten so die sechste Niederlage in Serie. Die Löninger Hoffnungen auf einen Sieg erstickten die Hausherren direkt im ersten Viertel im Keim und entschieden die Partie bereits vor der Pause.

Schlechte Nachrichten hatte es aus VfL-Sicht bereits im Vorfeld des Duells gegeben, denn mit Steffen Gerdes, Lukas Knobbe, Joop Hömmen und Hannes Kalvelage fielen gleich vier Spieler kurzfristig aus.

Hannover dominierte von Beginn an und setzte sich schnell auf 9:4 ab (4.). Der VfL fing sich kurz und verkürzte auf 8:11 (6.). Dann folgten für die Gäste vier „böse“ Minuten: Ein 20:0-Lauf des CVJM, den Kai-Philipp Deeke mit drei Dreiern eröffnete und seinem vierten Dreier abschloss, entschied das Spiel quasi schon im ersten Viertel. Erst mit dem letzten Angriff schaffte es der VfL, wieder zu punkten und stellte durch Paul Grünloh den 11:31-Zwischenstand her.

In diesem Jahr stehen für den VfL noch zwei wichtige Partien an

Nach der Viertelpause agierten die Löninger etwas präsenter und gestalteten den Auftakt ins zweite Viertel ausgeglichen. So konnte der Rückstand zunächst zumindest um die 20-Punkte-Marke gehalten werden (41:20, 15.). Danach übernahmen wieder die Hannoveraner das Kommando und schlossen das Viertel mit einem 0:3-Lauf ab und sorgten für eine 51:22-Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte zeigten die Löninger zwar Moral, versuchten alles und steckten nie auf – die deutliche Niederlage konnten sie aber nicht verhindern.

In diesem Jahr bestreitet der VfL im Kampf um den Klassenerhalt noch zwei wichtige Spiele. Am kommenden Samstag ist von 19 Uhr an zunächst der BBC Osnabrück in der Sporthalle an der Ringstraße zu Gast, bevor das Team am Sonntag, 19. Dezember, bei der TSG Westerstede antritt (Beginn: 16 Uhr). Diese beiden Teams belegen die Plätze direkt vor dem VfL.

Löningen: Grünloh (18 Punkte), Brogmus (14/2 Dreier), Krause (13), Schulze (9/3), Mattes Thöle (4), Leo Vormoor (2), Drees (2), Moritz Vormoor, Casselius.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Der VfL und die vier „bösen“ Minuten - OM online