Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Das Werder-Eck Lohne öffnet erneut seine Schatzkiste

Der Fanclub schüttet 50.000 Euro an Jugendfußballteams aus – und knackt damit die Millionen-Marke. Alles Wichtige zur Werder-Eck-Aktion gibt's hier.

Artikel teilen:
Ein buntes Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Die Eröffnung der WM-Straße 2018, organisiert vom Werder-Eck Lohne. Foto: Kokenge

Ein buntes Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Die Eröffnung der WM-Straße 2018, organisiert vom Werder-Eck Lohne. Foto: Kokenge

Keine Punktspiele, kein Training, kein Vereinsleben, kein Freizeit-Bolzen auf den Sportplätzen, kein Smalltalk an der Bratwurstbude, kein Kaffee und Kuchen im Vereinsheim, keine richtige Jugendarbeit und und und – der heimische Amateurfußball ächzt unter den Folgen der Corona-Pandemie. Der Lockdown-Frust ist groß, das Comeback auf dem grünen Rasen steht in den Sternen. Das Werder-Eck Lohne versucht nun, für einen Lichtblick in trüben Fußball-Tagen zu sorgen. Der Fanclub, der sich abseits der Unterstützung für Werder Bremen vor allem die Förderung des heimischen Jugendfußballs auf die Fahnen geschrieben hat, greift abermals tief in die Schatzkiste. Konkret: Das Werder-Eck unterstützt in diesem Sommer den Jugendfußball der Region und seine Projekte mit 50.000 Euro. Coronabedingt erfolgt die Verteilung der Förderschecks aber nicht im Rahmen einer Eröffnung einer EM- oder Bundesliga-Straße. Das Werder-Eck hat sich einen anderen Weg ausgedacht. Hier alles Wichtige zum 50.000-Euro-Projekt:

Woher kommt das Geld? Die Summe stammt aus den Mitgliedsbeiträgen der 550 Werder-Eck-Mitglieder. Sie zahlten auch in den Corona-Jahren 2020 und 2021 die normalen Beiträge, um damit den heimischen Jugendfußball zu unterstützen.

Seit wann gibt's die Förderung durch das Werder-Eck? Den Lohner Fanclub gibt's seit 1993 – und bereits im gleichen Jahr wurde beim DBV-Cup das erste Geld gesammelt, das später verteilt wurde. Es folgten einige XXL-Buskonvois zu Heimspielen von Werder Bremen und diverse Spendenübergabe-Events mit prominenten Paten. Der frühere Bundestrainer Berti Vogts machte 1997 den Anfang. Es folgten unter anderem Uli Hoeneß, Rudi Völler, Thomas Schaaf, Frank Baumann und Ailton, der 2018 bei der Eröffnung der WM-Straße vor dem damaligen Vereinslokal Rechts Ran der bislang letzte Stargast war. Inklusive der 50.000 Euro aus diesem Sommer habe das Werder-Eck nun die Spendensummenmarke von einer Million Euro geknackt, erklärte Marketingchef Thomas Bojes.

Vor 24 Jahren: Im April 1997 war Ex-Bundestrainer Berti Vogts zu Gast in Lohne, um die Spendenschecks vom Werder-Eck zu verteilen. Foto: KokengeVor 24 Jahren: Im April 1997 war Ex-Bundestrainer Berti Vogts zu Gast in Lohne, um die Spendenschecks vom Werder-Eck zu verteilen. Foto: Kokenge

Was wird gefördert? Die Klubs können selber entscheiden, was sie umsetzen, erstellen oder beschaffen wollen. Trikots oder Tore, Taschen oder Trainingsanzüge, Bälle oder Zeltlager, Trainerausbildungen oder Abschlussfeier – die Vereine haben die freie Wahl. „Wir unterstützen fast alles“, so Bojes.

Wie läuft die Aktion ab? Der Jugendfußballleiter des Vereins stellt einen Antrag auf Bezuschussung – und nur er. Einzelne Teams der Klubs können keine Anträge einreichen. „Es sind nur Anträge auf dem Briefpapier des Vereins mit Unterschrift des Jugendabteilungsleiters gültig“, heißt es beim Werder-Eck. Klar ist allerdings auch: Pro Verein können auch mehrere Projekte eingereicht werden – im Idealfall gesammelt über den Jugendleiter. Die Projekte sollten schriftlich vorgestellt werden. Je kreativer, informativer und umfangreicher, desto besser – das würde die Entscheidung über die Förderhöhe erleichtern, so die Organisatoren. Die Anträge sollen dann an folgende Adresse geschickt werden: Werder-Eck Lohne im Hause Schomaker Reisen, Krimpenforter Berg 12, 49393 Lohne. Eine Mail mit den entsprechenden Anhängen an info@werder-eck.de ist auch möglich. Alle Informationen zur Aktion gibt's in Kürze auf der Homepage des Fanclubs. Und: Stefan Röwe, Schriftführer beim Werder-Eck, wird das Prozedere an den NFV-Kreisjugendchef David Lücker schicken, der die Daten dann an die heimische Vereine weiterleitet.

Wann fällt die Entscheidung über die Bezuschussung? Die Antragsfrist endet am 18. Juni (Freitag). Alle Anträge werden gesammelt, sortiert und aufsummiert. Ein Gremium unter Leitung des Werder-Eck-Präsidenten Peter Müller-Maibaum, dem einige Vertreter aus Politik und Sport zur Seite stehen werden, berät dann über die Anträge und legt die Fördersummen für die Projekte fest. Sollten die Antragssummen den Wert von 50.000 Euro überschreiten, werden Wertungspunkte für die Projekte vergeben. Das Werder-Eck betont, dass die Projekte vollständig, aber auch zu einem Teil bezuschusst werden können.

Wann erfolgt die Verteilung? Mitte Juli, also noch vor den Sommerferien, erfolgt die Verteilung der 50.000 Euro. Sollte eine Veranstaltung möglich sein, würde das Werder-Eck die Gewinner dazu einladen. Lässt die Corona-Lage jedoch kein Event zu, gibt's Post von Werder-Eck-Schatzmeister Jürgen Mahlich.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Das Werder-Eck Lohne öffnet erneut seine Schatzkiste - OM online