Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BW Lohne und die schmerzhafte Begegnung mit Terodde

Der Regionalliga-Aufsteiger hat sein Testspiel gegen Schalke am Samstag klar verloren. Einem Lohner tat die Niederlage ganz besonders weh. Und bei einigen S04-Fans kam trotz des Ergebnisses Unmut auf.

Artikel teilen:
Mit vereinten Kräften: Die Lohner Lennard Maßmann (links) und Kai Westerhoff gegen Schalkes Dong-gyeong Lee. Fotos: Frank Wenzel

Mit vereinten Kräften: Die Lohner Lennard Maßmann (links) und Kai Westerhoff gegen Schalkes Dong-gyeong Lee. Fotos: Frank Wenzel

Um 17.23 Uhr schallte noch einmal ein letztes „Glück auf!“ aus den Boxen. Und mit diesem Bergmannsgruß war das kleine Fußballfest im sonnendurchfluteten Heinz-Dettmer-Stadion beendet. Die Regionalliga-Fußballer von BW Lohne konnten nach einer harten Einheit durchatmen und begaben sich gemeinsam mit den Bundesliga-Kickern des FC Schalke 04 Richtung Kabinentrakt, wo schon einige Autogramm- und Fotojäger auf die Profis warteten. Zuvor hatten sie ihren Fans – nicht wenige waren ihnen aus dem Ruhrpott ins Oldenburger Münsterland hinterhergereist – zumindest eine Halbzeit lang reichlich Spektakel geboten: Die Knappen unterstrichen den Drei-Klassen-Unterschied auch ergebnistechnisch und setzten sich mit 7:0 (6:0) bei BWL durch.

Ganz unabhängig vom sportlichen Treiben war das Gastspiel des Zweitliga-Meisters vor 3000 Zuschauern im Lohner Stadion aber auch eine kleine organisatorische Generalprobe für das DFB-Pokal-Highlight gegen den Bundesligisten FC Augsburg am 31. Juli (Sonntag, 15.30 Uhr) – wenn auch mit Abstrichen. Beide Ein- und Ausgänge waren geöffnet, die herkömmliche Verpflegung wurde durch weitere Buden ergänzt, die Einlaufmädchen und die Balljungen machten einen tadellosen Job und auch die große mobile Anzeigetafel hinter dem Tor Richtung Habelschwerdter Straße erfüllte ihren Zweck. Und der Rasen machte sowieso einen erstklassigen Eindruck. Die Eintrittspreise (regulär 30 und 15 Euro) nach dem Dafürhalten vieler Schalker jedoch auch, weshalb einige Fans darüber schimpften.

Von der Qualität des Geläufs überzeugte sich übrigens auch noch ein Flitzer, der in der etwas ruhigeren zweiten Halbzeit auf den Platz lief und damit für eine kurze Spielunterbrechung sorgte (74.). Immerhin tat er allen Anwesenden den Gefallen, seine Klamotten anzubehalten – auch sein blaues Trikot. Für solche kleinen Zwischenfälle muss sich BWL vielleicht auch mit Blick auf das Pokalspiel wappnen. Gegen Augsburg könnten die Dimensionen nämlich gerne noch etwas größer werden, wenn es nach den Lohnern geht. Der Verein plant mit zusätzlichen Tribünen auf der Gegengerade sowie in der Kurve und kann bis zu 8000 Zuschauer unterkriegen.

Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel
Frank Wenzel

Aber auch die 3000 Zuschauer am Samstag gaben ein schönes Bild ab. Geschätzte 90 Prozent der Fans, unter denen auch einige Kuttenträger waren, hielten sich an den Dresscode „Blau-Weiß“ – auch wenn die S04-Mannschaft selbst in ungewohnter Farbenpracht auflief: Die Schalker präsentierten am Wochenende ihr neues Auswärtstrikot und traten in diesem mintgrünen Jersey auch in Lohne an. Sie blickten beim Einmarsch der Teams auf eine prall gefüllte Haupttribüne und eine ebenso dicht besiedelte Gegengerade.

Kurz zuvor war als stimmungsvoller Aufgalopp die S04-Vereinshymne „Blau und Weiß, wie lieb' ich dich“ aus den Boxen gedröhnt. Die Zeile „Blau und Weiß ist ja der Himmel nur“ umschrieb am Samstagnachmittag auch gut die meteorologischen Bedingungen in Lohne. Alles war angerichtet für einen angenehmen Fußballtag.

Den gab es dann auch – in den ersten 45 Minuten konnten ihn die Lohner Spieler allerdings nicht genießen. BWL musste absolute Schwerstarbeit verrichten. Schalke drückte aufs Gaspedal – und Lohne konnte dieses Tempo überhaupt nicht mitgehen. Der Schalker Kapitän Danny Latza eröffnete mit einem sehenswerten Schlenzer den Torreigen (10.), bevor Neuzugang Sebastian Polter aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob (15.). Der Ex-Bochumer war es auch, der einige Minuten später auf 3:0 stellte (27.). Und kurz nach dem Wiederanstoß stand es schon 4:0 für Schalke, weil Neuzugang Florent Mollet noch einen draufsetzte (28.). Bei BWL hatte es zuvor einen Schockmoment gegeben: Felix Oevermann musste nach einem Zweikampf mit Zweitliga-Rekordtorjäger Simon Terodde ausgewechselt werden (24.).

Nach einem Krankenhaus-Besuch in Vechta berichtete er mit leichten Kopfschmerzen am Abend von einem Nasenbeinbruch. „Im Fallen habe ich die Hacke von Terodde ins Gesicht gekriegt“, beschrieb er die schmerzhafte Begegnung mit dem Goalgetter. Ihm stehe nun noch eine „kleine OP“ bevor, die Nase muss gerichtet werden. Er geht davon aus, dass er danach zwei bis drei Wochen lang kein Mannschaftstraining mit Zweikämpfen und keine Spiele bestreiten kann.

Terodde reihte sich später auch noch in die Torschützenliste ein (34.). Die weiteren Treffer erzielten Latza (39.) und Marvin Pieringer (54.). Der zweite Abschnitt verlief schon eher nach Lohner Geschmack. Es gab viele entlastende Momente, einige Eckbälle und auch Abschlüsse von Kai Westerhoff (78.) und Drilon Demaj (88.). Nur der Ehrentreffer fehlte.

Verletzter Oevermann erkennt fehlende Frische

Lohnes Trainer Henning Rießelmann bewertete das Ergebnis als „zu hoch“ und stellte fest: „Damit wollen und können wir auch nicht zufrieden sein. Aber am Ende lassen wir die Kirche im Dorf und machen jetzt weiter.“ Die erste Hälfte sei „für uns enttäuschend“ gelaufen, sein Team sei „überhaupt nicht ins Spiel gekommen“. Nach der Pause sei es besser gewesen. Oevermann meinte: „Wir waren heute nicht so spritzig, wir wurden überrannt.“ Es sei aber „natürlich geil, gegen solche Leute zu spielen“, sagte er zu Duellen mit Stürmern wie Terodde und Polter. Das sei auch eine gute Vorbereitung auf den DFB-Pokal und die Regionalliga.

Schalkes neuer Trainer Frank Kramer war mit der ersten Halbzeit „wirklich zufrieden“. Zur zweiten Hälfte sagte er: „Wir haben es nicht mehr so flüssig gemacht. Es ist ein bisschen zäh geworden. Wir waren unsauber.“ Es sei aber ein guter Test gewesen – unter „Top-Bedingungen“.


BW Lohne - Schalke 04               0:7 (0:6)

  • BW Lohne: Bollmann (46. Dedovic) - Wengerowski, Düker, Oevermann (24. Maßmann) - Bürkle (46. Oswald), Neziri (46. Demaj) - van den Berg (46. Bredol), Goldmann, Westerhoff (85. Beermann) - Janssen (46. Ricker Rasteiro), Schepp (46. Prüne).
  • Schalke, 1. Halbzeit: Heekeren - Ouwejan, Palsson, Cisse, Aydin - Krauß, Latza - Zalazar, Mollet - Polter, Terodde.
  • Schalke, 2. Halbzeit: Langer - Matriciani, Thiaw, Lode, Calhanoglu - Flick, Lee - Sane, Idrizi - Bülter, Pieringer.
  • Tore: 0:1 Latza (10.), 0:2 Polter (15.), 0:3 Polter (27.), 0:4 Mollet (28.), 0:5 Terodde (34.), 0:6 Latza (39.), 0:7 Pieringer (54.).
  • Zuschauer: 3000.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BW Lohne und die schmerzhafte Begegnung mit Terodde - OM online