Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BW Lohne schiebt den Frust zur Seite

Der Fußball-Oberligist besiegte TB Uphusen mit 3:0. Jonas Burke legte einen Doppelpack vor, Christopher Schepp machte dann spät alles klar.

Artikel teilen:
Der zweite Streich: Lohnes Stürmer Jonas Burke (Mitte) trifft zum 2:0. Uphusens Torwart Maximilian Hentrich ist chancenlos – und dessen Teamkollege Joel Agyemang kommt zu spät. Foto: Schikora

Der zweite Streich: Lohnes Stürmer Jonas Burke (Mitte) trifft zum 2:0. Uphusens Torwart Maximilian Hentrich ist chancenlos – und dessen Teamkollege Joel Agyemang kommt zu spät. Foto: Schikora

Der letzte Szenenapplaus des Abends gehörte dem Mann im knallgelben Outfit. Im Lohner Heinz-Dettmer-Stadion war die Nachspielzeit von drei Minuten bereits abgelaufen, als Maximilian Hentrich noch mal sein ganzes Können aufbot. Der Torwart von TB Uphusen zeigte eine famose Parade gegen einen Kopfball von Nico Gill. Ein Blitzreflex, der eines Oberliga-Keepers würdig war. Die Rettungsaktion änderte jedoch nichts daran, dass Sekunden später die Fußballer von BW Lohne die Faust ballten und sich zufrieden abklatschten. Mit 3:0 (2:0) hatte der heimische Fünftligist die harmlosen Gäste aus dem Achimer Ortsteil besiegt – und das hochverdient, mit dem Ergebnis war der Turnerbund noch sehr gut bedient.

Lohnes Trainer Henning Rießelmann atmete nach dem ersten Dreier im zweiten Anlauf tief durch. „Es war ja schon ein bisschen Druck auf dem Kessel“, gab er zu und sprach ganz treffend von einem „nie gefährdeten Sieg“. Und weiter: „Ich bin zufrieden mit der Leistung. Die Jungs haben es gut gemacht, sie haben es ganz souverän runtergespielt.“ Vergessen war der Frust vom Liga-Fehlstart drei Tage zuvor gegen den TuS Bersenbrück (1:2), als BWL kurz vor Schluss den K.o. kassierte. „Es ist gar nicht so leicht nach einer Derby-Niederlage. Aber wir haben die richtige Reaktion gezeigt und können uns jetzt in Ruhe auf das nächste Spiel vorbereiten“, sagte Rießelmann. Am Sonntag geht es zum VfL Oldenburg, eine knifflige Prüfung auf Kunstrasen. „Ich hoffe, dass dieser Sieg uns dabei hilft, die spielerische Leichtigkeit wieder reinzukriegen“, so Rießelmann.

Im Vergleich zum Sonntag hatte der Coach die Startelf auf zwei Positionen verändert: Für Niklas Oswald und den verletzten Lennard Prüne kamen Jakub Bürkle und Jonas Burke in die Anfangsformation. Und: Es gab eine neue taktische Ordnung – aus einem 3-5-2 wurde ein 4-4-2 mit einer Raute im Mittelfeld. Rießelmann freute sich nach der Partie über eine „gute Raumaufteilung“, die allerdings angesichts völlig ungefährlicher Gäste nie wirklich einem Stresstest ausgesetzt war.

Lohne verpasst Vorentscheidung in der ersten Halbzeit

Eine frühe Führung spielte den Blau-Weißen in die Karten. Aus dem Nichts stand Burke plötzlich frei vor TB-Keeper Hentrich; der 23 Jahre alte Neuzugang von Eintracht Rheine blieb cool und lag mit einer Heber-Variante genau richtig – 1:0 (9.). Es folgten weitere Großchancen für Burke (22.) und Thorsten Tönnies (30.), ehe Burke nach einem Patzer der TB-Abwehr ein drittes Mal frei vor Hentrich auftauchte und zum zweiten Mal eiskalt vollstreckte – 2:0 (32.).

Kurz vor dem Seitenwechsel legte dann Hentrich den Grundstein für den Titel „Bester Spieler der Gäste“. Binnen fünf Sekunden zeigte er drei Paraden (42.) – erst beim Distanzschuss von Aaron Goldmann, dann bei zwei Nachschüssen von Rilind Neziri, der BWL am Mittwoch im Rahmen der Kapitäns-Rotation aufs Feld führte. „Eigentlich müssen wir zur Pause mit 4:0 führen“, sagte Rießelmann.

Der etwas fahrlässige Umgang mit den Chancen und später mit zwei, drei Kontersituationen rächte sich aber nicht. Denn: Von Uphusen kam bis zur 70. Minute nichts, ehe Pedro Güthermann nach einem Solo das Außennetz traf. Rießelmann hatte vor der Partie explizit vor Güthermann und TB-Kapitän Philipp Rockahr gewarnt, doch das Duo blieb blass. Rockahr hatte seine einzige Chance erst in der 90. Minute, als er an Christoph Bollmann scheiterte. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0. Christopher Schepp hatte nach starker Vorarbeit von Goldmann getroffen und letzte Zweifel am Sieg beseitigt (83.). Dafür gab's Applaus von der Tribüne. Es war nicht der letzte des Abends.


BW Lohne - TB Uphusen 3:0 (2:0)

  • Lohne: Bollmann - Westerhoff, Düker, Wengerowski, Bürkle (74. Selke) - Tönnies, Heskamp (76. Menkhaus), Goldmann, Neziri - Schepp (86. Gill), Burke (81. Oswald).
  • Uphusen: Hentrich - Böntgen, Littmann, Agyemang, Wahlers (78. Drummer) - Koweschnikow, Tekin, Yigit - Rockahr, Güthermann - Bondombe-Simba (78. Chicho).
  • Tore: 1:0 Burke (9.), 2:0 Burke (32.), 3:0 Schepp (83.).
  • Zuschauer: 550.
  • Gelb: Bürkle, Heskamp, Neziri - Tekin, Drummer, Koweschnikow.
  • Nächstes Spiel: Sonntag (22. August, 15.00 Uhr) beim VfL Oldenburg.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BW Lohne schiebt den Frust zur Seite - OM online