Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BW Lohne reist mit dem Pferd in die Heimat

Der Oberliga-Meister hat die Aufstiegsrunde mit einem 2:0-Sieg in Ramlingen beendet – und danach seine Trophäe erhalten.

Artikel teilen:
Meisterfoto mit der Trophäe: Die Lohner Regionalliga-Aufsteiger wurden am Sonntagnachmittag vom Verband geehrt. Foto: Sieverding

Meisterfoto mit der Trophäe: Die Lohner Regionalliga-Aufsteiger wurden am Sonntagnachmittag vom Verband geehrt. Foto: Sieverding

Ehre, wem Ehre gebührt: Ihre vorerst letzte Oberliga-Reise traten die Fußballer von BW Lohne am Sonntag im Wissen an, ein Präsent mit nach Hause zu bringen. Auf dem Sportplatz des SV Ramlingen-Ehlershausen stand am Nachmittag die Übergabe der Meistertrophäe durch den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) an. Dass es sich dabei nicht etwa um eine Schale oder einen Pokal, sondern um ein schwarzes Pferd handelte, war schließlich auch nicht mehr der Rede wert. Auch die Nachbildung des niedersächsischen Wappentieres lässt sich triumphierend in die Höhe recken. Mit der Trophäe im Gepäck setzte der künftige Oberligist seine Feierlichkeiten auf der Rückreise aus dem Burgdorfer Stadtteil im Bus fort – zuvor hatte es aber noch ein gemeinsames Essen mit den Gastgebern gegeben.

Fußball gespielt wurde vorher übrigens auch noch: Im für beide Mannschaften völlig bedeutungslosen Duell setzten sich die Lohner mit 2:0 (1:0) durch. BWL-Trainer Henning Rießelmann hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 8:1 gegen Arminia Hannover am Mittwoch, als Lohne sein Meisterstück machte, auf sechs Positionen verändert. Torwart Philip Kreimer, Philipp Selke und Frank Placke, die BWL im Sommer verlassen werden, erhielten ebenso Spielzeit wie Malte Beermann, Leonard Bredol und Lennard Prüne.

Bereits in der 1. Minute schoss Rilind Neziri seine Mannschaft vor 300 Zuschauern in Führung. In der zweiten Halbzeit machte Prüne den Deckel drauf (83.). Henning Rießelmann war mit dem Nachmittag auf der „Bilderbuch-Anlage“ bei freundlichen Gastgebern sehr einverstanden. Der Sieg sei „recht trocken“ gewesen und für beide Mannschaften habe es weitere Möglichkeiten gegeben. Rießelmann: „Schön, dass wir uns noch mal mit einem 2:0 verabschiedet haben aus der Meisterrunde.“ Seine veränderte Mannschaft habe gegen eine robuste Heimmannschaft das Spiel angenommen, auch wenn es um nichts mehr ging. Rießelmann blickte auch noch einmal auf das große Ganze zurück und resümierte: „Wir haben einfach eine bärenstarke Meisterrunde gespielt. Das war jetzt noch mal ein perfekter Abschluss.“

Reichlich Präsente in den Händen: Die Lohner Rilind Neziri (links) und Philip Kreimer in Ramlingen. Foto: SieverdingReichlich Präsente in den Händen: Die Lohner Rilind Neziri (links) und Philip Kreimer in Ramlingen. Foto: Sieverding

Unterdessen hat BW Lohnes ehemaliger Titel-Konkurrent Kickers Emden mit dem zweiten Platz die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation gesichert. Die Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling hat bei FT Braunschweig klar mit 4:0 gewonnen und muss sich nun in drei Spielen gegen drei Konkurrenten durchsetzen. Hinter Kickers Emden (34 Punkte) kam der SC Spelle-Venhaus (31) ins Ziel.

Mit dem Aufstiegsrunden-Ende ist die Lohner Pflichtspielsaison aber noch nicht vorbei: Mit dem Niedersachsenpokal-Finale gegen den Heeslinger SC steht am kommenden Samstag (16.40 Uhr) im Eilenriedestadion in Hannover noch ein riesiges Highlight bevor. Die Mannschaft um den Meisterrunden-Torschützenkönig Christopher Schepp (elf Treffer) kämpft dort um ein Ticket für die erste DFB-Pokalrunde. Henning Rießelmann sagte vorausschauend: „Jetzt gehen wir mit dem positiven Gefühl auch in die letzte Woche.“ Am Dienstag, am Mittwoch und am Freitag stehen jeweils noch Trainingseinheiten an. Der Coach kündigte an, hier „noch mal einen Gang hochschalten“ zu wollen, um sich perfekt auf die „Kür“ in Hannover vorzubereiten. Zunächst einmal betonte er aber: „Wir fahren jetzt zufrieden nach Hause.“

In einem der beiden Lohner Busse hat sicherlich auch das schwarze Pferd noch einen Sitzplatz abbekommen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BW Lohne reist mit dem Pferd in die Heimat - OM online