Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BW Lohne muss den Bullen von Ramlingen bändigen

Der Fußball-Oberligist ist am Samstag um 18.00 Uhr zum dritten Mal in der Meisterrunde gefordert. Ein Rückkehrer kann im Heimspiel wohl wieder mitwirken.

Artikel teilen:
In der Lupo-Zange: Der Lohner Jakub Bürkle (Mitte). Foto: Schikora

In der Lupo-Zange: Der Lohner Jakub Bürkle (Mitte). Foto: Schikora

Auf einmal war das Heinz-Dettmer-Stadion in ein weißes Kleid gehüllt. Schnee im April, auf dem sonst saftig grünen Hauptplatz. An diesem Ort will der Fußball-Oberligist BW Lohne am Samstagabend um 18.00 Uhr sein drittes Meisterrunden-Spiel bestreiten. Zu Gast ist der SV Ramlingen-Ehlershausen. Das Team aus dem 3750-Einwohner-Dorf in der Region Hannover liegt in der Tabelle auf Rang fünf und hatte die Vorrunde in seiner Staffel auf dem zweiten Platz abgeschlossen.

Am Freitagmorgen war auf dem Instagram-Profil der BWL-Fußballer ein kurzes Video des schneebedeckten Stadions zu sehen, von Teammanager Scott van Kleef vom Kabinentrakt aus gefilmt und mit einem ungläubigen Smiley versehen. „Wir wollen auf jeden Fall spielen“, sagte Henning Rießelmann und betonte dabei auch ausdrücklich das Favorisieren des Naturrasenplatzes. Sorglos war der Trainer von BW Lohne in dieser Hinsicht am Freitagmorgen aber nicht: „Wenn das schmilzt, ist das alles morgen matschig.“ Seine allwöchentliche Rasenmähertour drohte deshalb ausfallen. Der Coach hatte in der Premierenfolge des OM-Medien-Sport-Podcasts „Auszeit“ – abrufbar auf allen bekannten Plattformen – auch über seine Vorliebe für die Rasenpflege gesprochen. Aber noch am frühen Freitagabend gab es Entwarnung. „Alles wieder weg, der Platz sieht gut aus“, teilte Henning Rießelmann mit. Es wird also auf dem größeren Rasenplatz gespielt – was auch die Zuschauer freuen dürfte.

Ungeachtet der Wetterlage berichtete Lohnes Trainer von einer „sehr guten Trainingswoche“ im Anschluss an das insgesamt zufriedenstellende 2:2 im Spitzenspiel bei Germania Egestorf-Langreder. Der Gegner hatte BWL insbesondere physisch auf eine harte Belastungsprobe gestellt. Erst zum Ende hin hatte sich abgezeichnet, dass den Lohnern ein wenig die Power abging, was auch an der gegenwärtig nicht ausgeprägten Breite im Kader liegt. Rießelmann berichtete, dass die aktuelle Woche den ehemaligen Corona-Erkrankten noch mal sehr gutgetan habe. Sie hätten bei einigen Sprint- und Konditionsübungen „weitere Körner gesammelt“.

Kai Westerhoff vor Rückkehr in den Kader

An der Breite hat sich hingegen noch nicht viel getan – mit einer Ausnahme: Kai Westerhoff ist nach seiner Achillessehnenreizung wieder ins Training eingestiegen und hat individuelle Einheiten absolviert. Er wird am Samstag schon eine Einwechsel-Option sein und soll bei vollständiger Fitness bald wieder seine gewohnte Dynamik ins BWL-Spiel einbringen.

Dynamik bringt auch Ramlingen-Ehlershausen mit. Rießelmann rechnet mit einem robusten Gegner, der mit einer ähnlichen Körperlichkeit wie Egestorf-Langreder ausgestattet ist. Ein Indiz dafür sei auch Ramlingens 2:0-Sieg gegen den vorherigen Lohner Gegner im letzten Vorrunden-Spiel der Staffel Hannover/Braunschweig im Dezember. Der Start in die Meisterrunde verlief für das Team des am Saisonende scheidenden Trainers Philipp Gasde durchwachsen. Auf das 2:0 gegen den SC Spelle-Venhaus folgte ein 2:3 gegen den Heeslinger SC – nach einer 2:0-Führung.

Sinnbildlich für die Physis steht bei Ramlingen-Ehlershausen Mittelstürmer Louis Engelbrecht. Der 1,94-m-Mann ist laut Rießelmann ein „richtiger Bulle“ – und torgefährlich ist er obendrein: In der Vorrunde war er mit 14 Treffern der beste Torschütze der gesamten Oberliga Niedersachsen. In der Meisterrunde hat aber sein Teamkollege Mitchell Jordan (drei Tore) bislang am häufigsten getroffen.

Im günstigsten Fall könnte BW Lohne am Wochenende Rang eins in der Meisterrunde übernehmen, im ungünstigsten Fall auf den vierten Platz abrutschen. Spitzenreiter Kickers Emden legt am Samstag um 14.00 Uhr gegen FT Braunschweig vor, so denn im Ostfriesland-Stadion gespielt werden kann. Das steht in Lohne außer Frage – für alle Fälle gibt es den Kunstrasen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BW Lohne muss den Bullen von Ramlingen bändigen - OM online