Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

BW Lohne im „Playoff-Modus“ bei Lupo-Martini

Das dritte Saisonduell gegen Wolfsburg läuft als Mai-Tour. Trainer Henning Rießelmann möchte Lockerheit und Spaß bei seinen Fußballern fördern.

Artikel teilen:
Freude in allen Lebenslagen: Während Lohnes Torjäger Christopher Schepp liegend den Sieg gegen FT Braunschweig genießt, freuen sich Phil Sarrasch (links) und Rilind Neziri stehend. Foto: Wenzel

Freude in allen Lebenslagen: Während Lohnes Torjäger Christopher Schepp liegend den Sieg gegen FT Braunschweig genießt, freuen sich Phil Sarrasch (links) und Rilind Neziri stehend. Foto: Wenzel

Zweimal sind die Oberliga-Fußballer von BW Lohne in der Rückserie schon daheim gegen Lupo-Martini Wolfsburg angetreten, haben 1:0 und 3:1 gewonnen. Jetzt gibt es am Sonntag (1. Mai, 15.00 Uhr) schon die dritte Partie. Man könnte fast von Playoff-Modus sprechen. Aber es ist anders. Nach dem Auftaktspiel in der Aufstiegsrunde folgte das Halbfinale im Niedersachsenpokal, und jetzt ist das Rückspiel in der Oberliga dran.

Keine Frage: Ein dritter Sieg für Lohne wäre richtungweisend für den Endspurt mit den drei noch folgenden Partien gegen Germania Egestorf (8. Mai), gegen Arminia Hannover (Mittwoch, 11. Mai) und zum Abschluss beim SV Ramlingen (15. Mai), ehe am 21. Mai das NFV-Pokalfinale gegen den Heeslinger SC folgt.

Der BWL-Tross setzt sich am Feiertag schon um 10.30 Uhr in Bewegung, um ganz entspannt und mit einer Pause zwischendrin anzureisen. Trainer Henning Rießelmann betont nach einer guten Trainingswoche, dass seine Mannschaft das Spiel auch entspannt und mit einer großen Portion Spaß angehen soll. „Wir müssen uns auf die nächsten Wochen freuen. Am Ende sind es auch nur Fußballspiele – auch am Sonntag. Wir wollen es auch genießen. Fußball muss Spaß machen. Von daher möchte ich den Jungs auch die nötige Lockerheit mit an die Hand geben“, sagt der BWL-Coach. Man wisse, dass man noch „harte Wochen und schwere Spiele“ vor sich habe, und da wolle man nicht verkrampfen, sondern beherzt auftreten.

Mit der Rückkehr von „Sechser“ Sandro Heskamp in die Startelf nach einmaliger Gelb-Sperre hat Rießelmann eine zusätzliche Option. Mit dem Wiedereinstieg von Angreifer Lennard Prüne ins Mannschaftstraining kündigt sich auf der Saison-Zielgeraden eine weitere Alternative an. Die übrigen Langzeitverletzten werden bis zum Ende der Serie jedoch zum Zuschauen verurteilt sein. Aus dem aktuellen Spielkader hatte Außenangreifer Leonard Bredol zuletzt leichte Leistenprobleme. Malte Beermann fällt mit Grippe aus (bei negativen Tests).

Mit Lupo-Martini wartet auf die Lohner nach Rießelmanns Einschätzung eine „harte Nuss. Da treffen zwei gleichstarke Mannschaften aufeinander.“ Spiel 1 entschied BWL erst in der 87. Minute mit 1:0 für sich – unter anderem nach einem von Keeper Christoph Bollmann spektakulär parierten Elfmeter. Spiel 2 am Ostermontag sah die Lohner als 3:1-Gewinner nach 0:1-Rückstand. Rießelmann: „Wenn wir das dritte Mal in Folge gewinnen wollen, müssen wir einen richtig guten Tag haben.“

Eigentlich zählten die Wolfsburger zu den Aufstiegsmitfavoriten, aber nach vier Niederlagen und zwei Unentschieden ist dieser Zug abgefahren. Dabei hat Lupo-Martini in fast allen Spielen fußballerisch gut ausgesehen. Henning Rießelmann setzt am Sonntag wieder auf die „Lust aufs Gewinnen“ und auf eine „stabile Abwehrarbeit“. In vier von sechs Aufstiegsrundenspielen sind die Lohner ohne Gegentor geblieben.

Kickers Emden kann am Samstag wieder vorlegen

Erneut legt Kickers Emden schon am Samstag vor. Nach dem 1:0-Sieg im Verfolgerduell gegen Egestorf haben sich die Ostfriesen, gegen die die Lohner in der Aufstiegsrunde nicht antreten müssen, als Hauptrivale etabliert. Die Kickers können am Samstag beim SV Ramlingen mit BWL gleichziehen. Emden spielt anschließend noch gegen Arminia Hannover, Lupo-Martini Wolfsburg und bei FT Braunschweig. Vorteil für Lohne: Der Spitzenreiter kann nach wie vor den Aufstieg in die Regionalliga Nord aus eigener Kraft schaffen. Aber eins soll das Team bei alledem nicht vergessen: den Spaß.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

BW Lohne im „Playoff-Modus“ bei Lupo-Martini - OM online