Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bundesligapremiere wird zur Lehrstunde

Garrels Handball-A-Juniorinnen verloren am Montagabend bei der HSG Blomberg-Lippe mit 14:35. Den BVG-Mädchen gelang zwar das erste Tor, letztlich standen sie aber auf verlorenem Posten.

Artikel teilen:
Schwerer Stand: Lotta Stolle (schwarzes Trikot) hatte mit der A-Jugend des BV Garrel bei der HSG Blomberg-Lippe nur wenig zu bestellen. Links im Hintergrund: Isabel Gerken. Foto: Langosch

Schwerer Stand: Lotta Stolle (schwarzes Trikot) hatte mit der A-Jugend des BV Garrel bei der HSG Blomberg-Lippe nur wenig zu bestellen. Links im Hintergrund: Isabel Gerken. Foto: Langosch

Diese Niederlage kam alles andere als unerwartet. Die weibliche Handball-A-Jugend des BV Garrel hat am Montagabend ihr erstes Bundesligaspiel bei der hoch favorisierten HSG Blomberg-Lippe deutlich mit 14:35 (4:14) verloren. Die Truppe aus dem Handballinternat belegt in der Gruppe 1 nach dem vierten Sieg im vierten Spiel weiterhin ohne Punktverlust Platz eins.

Die Partie in der Blomberger Sporthalle an der UImenallee hatte sich für die Gäste gar nicht einmal schlecht angelassen. Bei ihrer Bundesligapremiere kamen die Garrelerinnen in der Offensice zwar kaum zum Zuge, aber sie hielten in den Anfangsphase den klar favori- sierten Gastgeber in Schach. So war es Dina Reinold, die nach knapp vier MInuten das erste Tor der Begegnung erzielte.

Doch die Garreler Führung sollte nicht lange halten. Vielmehr legten die Ostwestfälinnen nach den aus ihrer Sicht holprigen Anfangsminuten richtig los und setzten sich bis zur 23. Minute auf 11:1 ab, bevor Isabel Gerken der zweite Garreler Treffer gelang. Zur Pause lag die Mannschaft des Trainergespanns Renee Verschuren/Peter Wendeln mit 4:14 im Hintertreffen.

"Wir hatten doch zu viel Respekt"Peter Wendeln

„In der Abwehr haben wir zwar gut gestanden, aber wir hatten doch zu viel Respekt“, meinte Wendeln. Zudem war der Mannschaft, die nach der behördlich verhängten Sportpause im Kreis Cloppenburg nur dreimal trainieren konnte, diese Unterbrechung anzumerken. Gerade den Mühlener Gastspielerinnen, Emmi Bloemen und Luzia Kühling, fehlte die Bindung. Die Partie war natürlich beim Gang in die Kabine längst entschieden, aber das bedeutete für den Blomberger Bundesliganachwuchs noch lange nicht, im zweiten Durchgang den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Dafür sorgte schon HSG-Trainer Björn Piontek, dem die Vorstellung seines Teams in den ersten Durchgang nicht sonderlich gefallen hatte. Trotz der hohen Führung des deutlichen Vorsprungs quittierte er viele Aktionen der Blombergerinnen mit Kopfschütteln.

Nach Wiederbeginn setzte sich der Tabellenführer mehr und mehr ab. Über 18:6 (37.), 21:8 (42.) und 25:9 (48.) enteilte die HSG auf 31:11 (53.). Da half es auch nicht viel, dass Garrels Torhüterin, Katharina Klein, mit einigen klasse Paraden so manche Blomberger Chance zunichte machte. Letztlich aber stand der BVG auf verlorenem Posten, zumal für Lotta Stolle nach der dritten Zeitstrafe die Begegnung vorzeitig zu Ende war (47.). Am Ende stand zwar eine deutliche Lehrstunde zur Bundesligapremiere und die Spielerinnen waren natürlich enttäuscht, aber Trainer Peter Wendeln fand doch lobende Worte: „Wir haben es gegen eine so starke Mannschaft gut gemacht. Es war ein tolles Erlebnis.“

  • Garrel: Katharina Klein – Dina Reinold (4), Luzia Kühling (4/4), Julia Schwarte (3), Isabel Gerken (2), Emmi Bloemen (1), Carolin Hegger, Kaya Schilling, Sarah Schwarte, Lotta Stolle, Lina Tiedeken.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bundesligapremiere wird zur Lehrstunde - OM online