Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Böse Klatsche für TVC-Handballer zum Start in die Abstiegsrunde der 3. Liga

Cloppenburg verliert beim DHK Flensborg mit 20:32 (8:16) und wird es schwer haben, den Weg zurück in die Oberliga noch zu vermeiden.

Artikel teilen:
Krzysztof Pawlaczyk (Nr.09, TV Cloppenburg) gegen Tjark Desler (Nr.10, DHK Flensborg)

Krzysztof Pawlaczyk (Nr.09, TV Cloppenburg) gegen Tjark Desler (Nr.10, DHK Flensborg)

Gleich zum Auftakt der Abstiegsrunde haben die Hoffnungen der Cloppenburger Handballmänner auf den Verbleib in der 3. Liga einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Nach der 20:32-Klatsche (8:16) beim DHK Flensborg sind die Aussichten für den TVC, noch ausreichend Punkte für den Klassenerhalt zu holen, deutlich schlechter geworden.

Dabei macht nicht nur das klare Resultat Sorgen, vielmehr stimmt der Auftritt selbst an der dänischen Grenze nachdenklich. Die Mannschaft von Trainer Leszek Krowicki bot eine erschreckend schwache Leistung. In dieser Verfassung ist der Weg zurück in die Oberliga unvermeidlich.

In der Idrætshallen Flensborg, der Heimspielstätte des Dansk Håndboldklubs, hielten die Gäste gerade einmal zehn Minuten mit. Mit einer Zeitstrafe gegen Ole Harms kippte die Partie. Die Hausherren nutzten die Überzahl, um sich von 3:2 auf 6:2 abzusetzen. Damit war der DHK auf Kurs, Cloppenburg hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen. „Wir haben im Angriff versagt“, hielt TVC-Coach Leszek Krowicki fest. „Uns fehlt einfach der Shooter aus dem Rückraum, das hat man wieder einmal deutlich gemerkt.“

  • DHK Flensborg - TV Cloppenburg 32:20 (16:8)
  • TV Cloppenburg: Hendrik Legler, Nils Buschmann, Jan Sega – Thomas Houtepen (5), Ole Harms (4/2), Maximilian Bähnke (3), Krzysztof Pawlaczyk (2), Michal Skwierawski (2), Adam Pal (1), Vincent Saalmann (1), Mohamad Sibahi (1), Tom Zwarthoed (1), Nils Goepel, Bence Lugosi.
  • Zuschauer: 250.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am kommenden Samstag (2. April) von 19.30 Uhr an zu Hause gegen die ESG Gensungen/Felsberg.

Zur mangelnden Durchschlagskraft gesellte sich zudem ein Flensborger Torhüter, der die Gäste schier zur Verzweiflung trieb. Christoffer Adsersen, der Mann zwischen den DHK-Pfosten, hatte am Ende nicht weniger als 24 Paraden zu Buche stehen. „Das war eine überragende Torwartleistung“, lobte Coach Kai Nielsen, der den Sieg nach einer der Vorstellungen seiner Mannschaft in den vergangenen Monaten genoss: „Es ist schön, die Spieler in der Kabine lachen und feiern zu sehen.“

Davon waren die Cloppenburger weit entfernt. Allein Torhüter Hendrik Legler, der unter anderem zwei Siebenmeter parierte, kam an Normalform heran. Das war aber viel zu wenig, um die Flensburger aufzuhalten. Das Dutzend an TVC-Fans, dass die fast 350 Kilometer lange Tour auf sich genommen hatte, wartete vergeblich auf eine Aufholjagd, geschweige denn eine Wende.

  • 3. Liga, Männer, Abstiegsrunde, Gruppe II
  • DHK Flensborg – TV Cloppenburg                         32:20
  • HSG Eider Harde – ESG Gensungen/Felsberg    29:33
  • 1. TSV GWD Minden II                    2       75:62     4:0
  • 2. DHK Flensborg                           3       96:88     4:2
  • 3. ESG Gensungen/Felsberg       1       33:29      2:0
  • 4. HSG Eider Harde                        3       97:97     2:4
  • 5. TV Cloppenburg                         3       82:107   0:6

Beim 8:16 zur Pause waren die Hoffnungen schon auf ein Minimum geschrumpft. Abwehrumstellungen von einer 6:0-Variante im ersten Durchgang auf offensivere Formationen nach der Pause zeitigten keinen nennenswerten Erfolg. „Wir haben es versucht, aber es hat nicht funktioniert“, sagte Leszek Krowicki deprimiert.

So nahm das Unheil seinen Lauf. Die Gastgeber ließen nichts mehr anbrennen und bauten im zweiten Durchgang den Vorsprung sogar noch aus – ohne sich verausgaben zu müssen. „Wir müssen realistisch sein und anerkennen, dass wir nur noch eine ganz, ganz kleine Chance haben. Wir haben sportlich nicht überzeugt, die Gegner sind zumeist besser als wir“ meint Trainer Leszek Krowicki.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Böse Klatsche für TVC-Handballer zum Start in die Abstiegsrunde der 3. Liga - OM online