Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Blancke favorisiert ambitionierte Ziele

Landesligist SV Bevern startet mit einem neuem Cheftrainer in die Saison. Der spielstarke Kader wurde mit sieben Neuzugängen zudem deutlich verjüngt.

Artikel teilen:
SV Bevern: Oben von links: Trainer Olaf Blancke, Louis Koopmann, Lennart Schulte, Leon Neldner, Matthis Hennig, Jannis Wichmann, Cotrainer Peter Hölzen. Mitte von links: Physio Kerstin Hoppe, Albi Dosti, Tobias gr. Macke, Nico Thoben, Sebastian Sander, Kristen Bramscher, Bernd Gerdes, Sascha Thale. Unten von links: Maximilian Hoffmann, Henning gr. Macke, Tobias Brengelmann, Till Puncak, Paul Tepe, Christian Düker. Foto: Wulfers

SV Bevern: Oben von links: Trainer Olaf Blancke, Louis Koopmann, Lennart Schulte, Leon Neldner, Matthis Hennig, Jannis Wichmann, Cotrainer Peter Hölzen. Mitte von links: Physio Kerstin Hoppe, Albi Dosti, Tobias gr. Macke, Nico Thoben, Sebastian Sander, Kristen Bramscher, Bernd Gerdes, Sascha Thale. Unten von links: Maximilian Hoffmann, Henning gr. Macke, Tobias Brengelmann, Till Puncak, Paul Tepe, Christian Düker. Foto: Wulfers

Fünfte Saison in der Landesliga für den SV Bevern: Nach der überaus erfolgreichen Ära mit Trainer Matthias Risse setzen die Verantwortlichen an der Calhorner Straße auf eine neue sportliche Leitung: Olaf Blancke heißt der neue Chefcoach, der den SVB als Nummer eins unter den Fußballern des Kreises Cloppenburg etablieren soll.

Ein Auftrag, den der neue Trainer durchaus für seine Mannschaft und auch sich selbst gelten lässt. „Bereits Anfang des Jahres gab es den ersten Kontakt zum SV Bevern. Ich musste nicht lange überlegen, denn so viele Möglichkeiten, im höherklassigen Fußball zu trainieren, gibt es ja nicht.“ Allerdings stellte „Hotte“ eine für ihn wesentliche Bedingung. „Im Falle eines Aufstiegs muss es grünes Licht vom Verein geben. Das ist für mich eine absolute Grundvoraussetzung. Das heißt nicht, dass die Meisterschaft das Ziel ist, aber wir wollen schon oben mitspielen.“

Neuer Chef, bewährter Co: Olaf Blancke (links) und Peter Hölzen leiten die sportlichen Geschicke beim SV Beverrn. Foto: BettenstaedtNeuer Chef, bewährter Co: Olaf Blancke (links) und Peter Hölzen leiten die sportlichen Geschicke beim SV Beverrn. Foto: Bettenstaedt

Als Meister verzichtete Bevern nach Ende der Saison 2018/19 auf den Oberligaaufstieg, ein ähnliches Szenario erlebte Blancke als Trainer des SSV Jeddeloh. „Wir waren Herbstmeister in der Oberliga und bekamen dann vom Vorstand mitgeteilt, dass ein Aufstieg in die Regionalliga nicht umzusetzen sei. Danach gab es in der gesamten Rückrunde einen Motivationsabfall.“

Während Bevern 2019 den Titel feierte, lief‘s für Blancke in dem Jahr weniger rund. Im Mai folgte die Entlassung als Trainer von Atlas Delmenhorst und auch der Cotrainerjob beim SSV Jeddeloh wurde Ende 2019 beendet. „Davor bin ich noch nie entlassen worden, aber auch das gehört bei Trainern dazu“, nimmt Blancke die Sache mittlerweile eher gelassen. Tatendrang und fast schon Euphorie versprüht Blancke, wenn er über sein neues Team spricht. „Es ist der Wahnsinn, was die Truppe für eine Einheit ist. Natürlich hat Matthias Risse einen großen Anteil daran, dass die Mannschaft derart intakt ist.“ Wichtig für ihn sei zudem, dass Cotrainer Peter Hölzen auch weiterhin dabei ist. „Peter kennt den Verein bestens. Zu ihm habe ich absolutes Vertrauen.“

Neuzugang: Youngster Paul Tepe (in Gelb) kam von der A-Jugend des BV Cloppenburg nach Bevern. Foto: BettenstaedtNeuzugang: Youngster Paul Tepe (in Gelb) kam von der A-Jugend des BV Cloppenburg nach Bevern. Foto: Bettenstaedt

So gilt es an die erfolgreiche Risse-Ära anzuknüpfen mit klaren Vorgaben. Understatement ist Blanckes Sache nicht, eher schon die Formulierung glasklarer Ziele. „Wenn alles normal läuft, kommen wir in die Aufstiegsrunde.“

So sieht Blancke wenig Bedarf, an der offensiven Grundausrichtung der Mannschaft etwas zu ändern. 3-4-2-1 lautet das von ihm favorisierte System. Beim neu formierten Kader wiegen natürlich die Verluste der „sportlichen Schwergewichte“ Jakub Bürkle, David Niemeyer und Efti Stoimenou mächtig. Doch auch die Neuzugänge, um die sich Blancke größtenteils selbst kümmerte, können sich sehen lassen. Bei den Neuen setzte Blancke bewusst auf junge Spieler, deren zu erwartende Formkurve nach oben verlaufen sollte.

Till Puncak und Neuzugang Tobias Brengelmann streiten um den Platz zwischen den Pfosten. Auch wenn Blancke den Zweikampf als „offen“ bezeichnet, an Puncak, der sich auch außerhalb des sportlichen Geschehens als Führungsspieler etablierte, führt wohl kein Weg vorbei.

In der Dreierabwehrkette sind Christian Düker und Jannis Wichmann gesetzt. Lennart Schulte, Matthis Hennig, Tobias gr. Macke und Maxi Hoffmann kämpfen um den verbleibenden Part. Kristen Bramscher, Leon Neldner oder Nico Thoben sollen die zwei Sechserpositionen bekleiden. Bernd Gerdes, Paul Tepe, Louis Koopmann sind die Kandidaten für die Außenbahnen.

Im zentralen offensiven Mittelfeld kommt Bevern mit Kapitän Sascha Thale, Albi Dosti oder auch Leon Neldner daher. In vorderster Front führt an Torjäger Sebastian Sander kein Weg vorbei, erste Alternative ist Julius Liegmann.

Beverns Kader kommt im Vergleich zur Vorsaison erheblich verjüngt, aber keineswegs schwächer daher. Einziges Manko: Mit 17 Feldspielern ist quantitativ noch Luft nach oben. In der eingespielten Truppe sollten sich die jungen Neuzugänge schnell etablieren können, so dass Bevern erneut weit oben zu erwarten ist. Deshalb: Der SVB qualifiziert sich für die Aufstiegsrunde und belegt am Ende Rang 3.


Zur Übersicht der Fußballsaison 20/21


  • Abgänge: Tim von dem Brinke (Quitt Ankum), Enes Muric (BV Essen), Oliver Schlundt (Falke Steinfeld), Jakub Bürkle (BW Lohne), Efthimios Stoimenou (SV Holdorf), David Niemeyer (SV Bethen), Lasse Tegenkamp (BV Garrel), Andrej Gotfrit (unbekannt), Denis Bröring (Auszeit).
  • Zugänge: Lennart Schulte (TuS Bersenbrück), Louis Koopmann (BV Garrel), Tobias Brengelmann (Quakenbrücker SC), Matthis Hennig (TV Dinklage), Nico Thoben (TV Dinklage), Maximilian Hoffmann (BV Cloppenburg A-Jugend), Paul Tepe (BV Cloppenburg A-Jugend).
  • Tor: Till Puncak, Tobias Brengelmann. n Abwehr: Christian Düker, Tobias große Macke, Henning große Macke, Jannis Wichmann, Lennart Schulte, Louis Koopmann, Matthis Hennig.
  • Mittelfeld: Kristen Bramscher, Albi Dosti, Bernd Gerdes, Leon Neldner, Nico Thoben, Maximilian Hoffmann.
  • Angriff: Julius Liegmann, Sebastian Sander, Sascha Thale, Paul Tepe.
  • Trainer: Olaf Blancke.#
  • Cotrainer: Peter Hölzen.
  • Torwarttrainer: Heinrich Möller.
  • Betreuer: Mark Overmöhle.
  • Physio: Kerstin Hoppe.
  • Saisonziel: Obere Tabellenhälfte.
  • Meistertipp: SC Melle, SV Holthausen-Biene, Hansa Friesoythe, Frisia Wilhelmshaven.
  • Der "Startschuss" der Münsterländischen Tageszeitung mit den Vereinen aus dem Landkreis Cloppenburg ist am Freitag, 4. September erschienen - gedruckt oder als ePaper in der App und hier im Online-Kiosk.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Blancke favorisiert ambitionierte Ziele - OM online