Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bittere Lehrstunde für Garrels Handballfrauen beim 25:31 gegen Hannover-Badenstedt

Zwischenzeitlich lag der BVG schon mit 14 Tore Differenz im Hintertreffen. Weil die Gäste aber munter durchwechselten, kam das Team von Trainer Jonas Kettmann noch zu Ergebniskosmetik.

Artikel teilen:
Kaum ein Durchkommen: Lisa Noack (grünes Trikot) kassierte mit dem BV Garrel gegen den TV Hannover-Badenstedt (rechts: Benita Zemke, links: Lena Seehausen) eine 25:31-Heimniederlage. Foto: Langosch

Kaum ein Durchkommen: Lisa Noack (grünes Trikot) kassierte mit dem BV Garrel gegen den TV Hannover-Badenstedt (rechts: Benita Zemke, links: Lena Seehausen) eine 25:31-Heimniederlage. Foto: Langosch

Den Start in die neue Saison der 3. Liga hatten sich die Handballfrauen des BV Garrel ganz anders vorgestellt. Zum Auftakt unterlagen sie dem TV Hannover-Badenstedt deutlich mit 25:31 (7:14) und waren mit diesem Ergebnis noch ziemlich gut bedient.

Von Beginn an hatten die Gäste die Partie fest im Griff. Mit der offensiven Deckung des TV kam Garrel überhaupt nicht zurecht. Nach 10 Minuten lag der BVG bereits mit 2:6 zurück und musste froh sein, dass Hannover-Badenstedt Chancenwucher betrieb. Zum einen parierte Torhüterin Julia Thoben-Göken einige Würfe (wie auch später Larissa Gärdes), zum anderen vergaben die Gäste mehrfach aus bester Position. Gleichwohl erlebte der amtierende Meister der Gruppe A in der Saison 2021/2022 weine bittere Lehrstunde.

In Bezug auf vergebene Möglichkeiten hatte aber der BVG etwas zu bieten. Wenn die Garrelerinnen sich einmal im Angriff durchsetzten, dann war zumeist bei Keeperin Yasmin Friesen Endstation oder es fehlte das Wurfglück. „Mir ist es lieber, wenn wir in diesem einen Spiel 11 oder 12 Alutreffer haben als in jeder Begegnung ein paar“, meinte Trainer Jonas Kettmann, der aber neidlos anerkannte, dass er mit seinem Team auf einen klar überlegenen Gegner getroffen war. „Ich habe ja schon vorher gesagt, dass Badenstedt einer meiner Titelfavoriten ist. Heute haben wir gesehen, warum.“

  • BV Garrel - TV Hannover-Badenstedt 25:31 (7:14)
  • BV Garrel: Julia Thoben-Göken, Larissa Gärdes, Clara Fette (ohne Einsatz) – Melanie Fragge (5), Lisa Noack (5), Ann-Kathrin Frangen (3), Dina Reinold (3), Isabel Gerken (2), Sarah Weiland (2), Sarah Seidel (2/1), Emily Winkler (1), Kim Schilling (1/1), Lotta Stolle (1/1), Johanne Fette, Lara Meyer, Julia Schwarte (o. E.).
  • Zuschauer: 250.
  • Nächstes BVG-Spiel: Am kommenden Samstag von 19.49 Uhr an beim SV Altencelle.

Bis zur Pause begnügte sich die Mannschaft aus der Landeshauptstadt mit einem 14:7. Sollte irgendjemand im Garreler zum Seitenwechsel noch an eine Wende in der zweiten Halbzeit geglaubt haben, so zerstörte Hannover-Badenstedt diese winzige Hoffnung gleich nach Wiederbeginn. Nicht einmal drei Minuten benötigten die Gäste, um mit einem 5:0-Lauf den Vorsprung auf 19:7 auszudehnen und damit die Begegnung frühzeitig zu entscheiden. Nach 38 Minuten lag der TVHB gar mit 22:8 vorne.

„Wir haben es sehr, sehr ordentlich gemacht“, meinte Badenstedts Coach, Timm Dietrich. „Wir hatten uns schon ein wenig in der Favoritenrolle gesehen, auch wenn wir nach außen hin etwas anderes kommuniziert haben. So deutlich hatten wir es aber selbst nicht erwartet, aber meine Mannschaft hat es souverän gemacht. Vor allem unser Prunkstück, die Abwehr, war sehr überzeugend.

Angesichts des überdeutlichen Vorsprungs nach zwei Dritteln der Wegstrecke nutzte Dietrich die Gelegenheit, munter durchzuwechseln und unter anderem auch den drei B-Juniorinnen in seinem Team Einsatzzeit zu verschaffen. Durch die vielen Umstellungen und Wechsel büßte Hannover-Badenstedt zwar an Dominanz ein, der Sieg geriet freilich zu keiner Sekunde mehr in Gefahr.

Comeback: Sarah Weiland bestritt nach knapp vierjähriger Pause wieder ein Spiel für den BV Garrel. Foto: LangoschComeback: Sarah Weiland bestritt nach knapp vierjähriger Pause wieder ein Spiel für den BV Garrel. Foto: Langosch

Immerhin nutzte der BV Garrel die Gelegenheit, einige Ergebniskosmetik zu betreiben und ein ein gutes Stück vom Rückstand aufzuholen. Unter dem Strich ging der zweite Durchgang sogar mit einem Treffer an den BVG. Coach Kettmann wusste dies aber sehr wohl einzuordnen: „Das Endergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Wir sind auf dem Boden der Tatsachen aufgeschlagen, so ehrlich muss man sein.“

Am kommenden Samstag bestreiten die Garrelerinnen ihr erstes Auswärtsspiel beim SV Altencelle. Infos über diesen Gegner hat Garrel kaum. Ein Video vom ersten Spiel gib es nicht – die Auftaktpartie beim Thüringer HC II ist auf den 3. Dezember verlegt worden.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bittere Lehrstunde für Garrels Handballfrauen beim 25:31 gegen Hannover-Badenstedt - OM online