Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bezirksliga: Holdorf und die offene Rechnung

Am Samstag steigen bei den Bezirksliga-Fußballern im VEC-Gebiet Derbys in Lohne, Vechta und Osterfeine. Ein Spiel ist das Duell der Gegensätze.

Artikel teilen:
Tohuwabohu im Strafraum: Holdorfs Lukas Liedmann (Mitte) setzt beim Spiel zwischen GW Brockdorf zum Fallrückzieher an. Für beide Teams geht's mit Derbys weiter. Foto: Wenzel

Tohuwabohu im Strafraum: Holdorfs Lukas Liedmann (Mitte) setzt beim Spiel zwischen GW Brockdorf zum Fallrückzieher an. Für beide Teams geht's mit Derbys weiter. Foto: Wenzel

Keine Spiele am 1. Mai, dafür aber jede Menge Action am Samstagnachmittag: In der Fußball-Bezirksliga gibt's unter andere drei VED-Derbys.

Lohne II - Holdorf, Sa. 17.00 Uhr: Es hätte ein richtiges Spitzenspiel sein können. Noch im Winter trennten die beiden Teams nur fünf Punkte, doch in der Zwischenzeit ist viel passiert. BW Lohne II hatte mit großen Personalproblemen zu kämpfen und holte in den acht Rückrundenspielen nur elf Punkte. Lohnes Spielertrainer Max Tolischus sagt vor dem Duell der beiden besten Angriffsreihen der Liga: „Wir wollen jetzt immerhin noch Fünfter werden.“

Der SV Holdorf hingegen ist in Top-Form, der Spitzenreiter verlor keines der letzten sieben Spiele und marschiert in Richtung Landesliga. Coach Jan Kreymborg berichtet von einer guten Stimmung im Team, die aufgrund „einer schwachen Leistung“ beim 4:1 gegen Lastrup kurz gedrückt war. Luxusprobleme, die Tolischus auch gerne hätte. Lohne II ist seit drei Spielen sieglos. Und am Wochenende fallen mit Lukas Bothe, Steffen Thoben, Marius Sandvoß, Robert Koss und Tolischus selbst mehrere Spieler aus. Weitere Akteure sind fraglich. Tolischus erklärt: „Wir wollen uns nicht beschweren. Bei uns ist es aktuell extrem, aber andere Vereine haben auch Personalsorgen.“

Kreymborg: "Wir wissen, dass es schwer wird"

So muss auch sein Kollege Kreymborg auf vier wichtige Spieler verzichten. Immerhin wird Stefan Moormann zurückkehren. Der HSV hat noch eine Rechnung offen, Kreymborg sagt mit Blick auf das 3:6 im Hinspiel: „Wir wissen, dass es schwer wird.“

SFN Vechta - Lüsche, Sa. 16.00 Uhr: Das Duell der Gegensätze steigt am Samstag in Vechta: Der neue Tabellenzweite empfängt den Vorletzten BW Lüsche. „Das wird ein unangenehmes Spiel“, vermutet Riesner und verweist auf das 2:2 im Hinspiel. Er rechnet damit, dass Lüsche alles reinschmeißen wird. Und dass er selbst nur elf Feldspieler und einen Torhüter zur Verfügung hat und den Kader mit Spielern aus der Zweiten auffüllen muss, spielt Riesner nicht in die Karten.

Der Coach versichert allerdings, dass man das Spiel aufgrund der „sportlichen Verpflichtung Emstek gegenüber“ auf keinen Fall abschenken werde. Zudem will Vechta die Serie von vier ungeschlagenen Spielen weiter ausbauen.

Schaubert spricht von "guter Moral" im Lüscher Team

Das will und muss Lüsche unbedingt verhindern, sonst könnte die Abstiegsgefahr noch größer werden. Trotz des Drucks und der vielen Rückschläge – am vergangenen Spieltag gab's ein 0:2 gegen Altenoythe – spricht Spielertrainer Michael Schaubert von einer „guten Moral“ in der Mannschaft. Zudem stellt er klar, dass sich sein Team nicht hinten reinstellen, sondern mitspielen werde. Zwei Spieler sind coronabedingt noch fraglich.

Osterfeine - Brockdorf, Sa. 18.00 Uhr:  Nur drei Tage nach dem ersten Sieg im Jahr 2022 empfangen die Osterfeiner die Grün-Weißen aus Brockdorf zum Derby. „Wir wollen nachlegen und endlich mal wieder einen Heimsieg feiern“, sagt SWO-Spielertrainer Mehmet Koc. Der letzte Erfolg im eigenen Stadion datiert von Anfang November, als es ein 3:1 gegen Lohne II gab. Unterschätzen will Brockdorf den Gegner deshalb aber auf keinen Fall. „Es ist das Spiel der enttäuschten Mannschaften“, sagt GWB-Trainer Matthias Lünsmann. Der kollektive Einbruch gegen SFN Vechta (1:3 nach der 1:0-Führung) habe an seinem Team genagt, die Leistung sei desolat gewesen, sagt Lünsmann: „Trotzdem hat Osterfeine deutlich mehr Druck als wir.“

Lünsmann erwartet eine kompakt stehende Osterfeiner Truppe, die vor allem über den Kampf kommen werde. Auf Brockdorfer Seite ist der Einsatz von Lukas Stolte noch offen. Jannick Rießelmann ist dagegen wieder eine Option. Bei Osterfeine muss Koc urlaubsbedingt auf Julian Stöppelmann verzichten. Max Kampsen ist zudem weiter krank.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bezirksliga: Holdorf und die offene Rechnung - OM online