Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bezirksliga: Emstekerfeld baut kleine Auswärtsserie aus

TuS gewinnt beim SV Altenoythe verdient mit 2:0. Michael Abramczyk schießt Molbergen mit zwei Toren zum 3:1-Sieg beim SV Emstek.

Artikel teilen:
Schritt voraus: Linus Funke (in Gelb) behauptet sich hier gegen Christoph Blancke und landete mit seinem TuS Emstekerfeld einen 2:0-Sieg beim SV Altenoythe. Foto: Langosch

Schritt voraus: Linus Funke (in Gelb) behauptet sich hier gegen Christoph Blancke und landete mit seinem TuS Emstekerfeld einen 2:0-Sieg beim SV Altenoythe. Foto: Langosch

Der TuS Emstekerfeld nimmt in der Fußballbezirksliga nach dem Trainerwechsel Fahrt auf. Seitdem Volker Kliefoth das Amt von Leo Baal übernommen hat, sind die Blau-Gelben unbesiegt, gestern Nachmittag nahmen sie im vierten Spiel hintereinander etwas mit. Beim SV Altenoythe setzten sich die Emstekerfelder verdient mit 2:0 (1:0) durch.

dabei rissen beide Mannschaften im ersten Durchgang nicht gerade Bäume aus. Hüben wie drüben blieb einiges Stückwerk, auch wenn die Gäste ein Plus an Chancen besaßen und vergeblich einen Elfmeter reklamierten, als Raphael Wedemeyer im Strafraum attackiert wurde. „Wir hätten zur Pause schon 2:0 oder auch 3:0 führen können“, meinte TuS-Coach Kliefoth bei Halbzeit.

So ging es mit einem knappen 1:0 für die Emstekerfelder in die Kabine. Nach einem Standard reagierte Sebastian Blömer am schnellsten und drückte den Ball ins Tor (43.). „Zum wiederholten Mal ist uns das nach einem Standard passiert“, ärgerte sich Altenoythes Trainer, Christian Thölking. „Dass man ein Kopfballduell verliert, kann ja passieren, aber dann schauen wir nur zu anstatt konsequent auf den zweiten Ball zu gehen und ihn auch zu erobern.“

Den Gästen war es egal und sie nahmen den Schwung des späten Führungstreffer mit in den zweiten Durchgang. Gerade einmal drei Minuten waren absolviert, da schlug Sebastian Blömer ein zweites Mal zu. Nach einem leichten Ballverlust der Hohefelder spielte der TuS den Konter gekonnt aus, am Ende stand Blömer zentral acht Meter vor dem Tor frei und hatte keine Mühe, auf 2:0 erhöhen. Thölking monierte die Entstehung des Treffers: „Wenn wir konsequenter spielen, verlieren wir den Ball erst gar nicht. So aber war es ein Einladung an den Gegner. Die hat er dann dankend angenommen.“

In der Folgezeit bemühte sich der SV Altenoythe zwar, aber er agierte nicht zwingend genug. Klare Tormöglichkeiten spielten sich die Platzherren nicht heraus. „Insgesamt hat uns die Durchschlagskraft gefehlt“, gab Thölking zu. „Bis 25, 20 Meter vor dem Tor war alles in Ordnung, aber dann sind die Bälle in den Strafraum oder die gefährliche Zone nicht angekommen.“ So blieben Chancen Mangelware. Maik Nirwing jagte einen indirekten Freistoß am Kasten vorbei, nachdem TuS-Keeper Nils Kordon den Ball zu lange in den Händen gehalten haben soll (79.), Michael Wisioreks Freistoß blieb in der Mauer hängen (82.) und in der Nachspielzeit verzog Fabian Pfeiffer von der Strafraumgrenze nach Ablage von Bernd Banemann.

Die Riesenmöglichkeiten gab es für die Gäste auch nicht, aber sie waren gefährlicher. Raphael Wedemeyer verpasste Marvin Buchmüllers Hereingabe knapp (74.) und Lukas Pleyes Heber aus 20 Metern klatschte an die Latte (83.). Das störte Volker Kliefoth indes nicht, er blickte auf eine kleine Serie: „Wir haben nun das dritte Auswärtsspiel unter meiner Regie bestritten und dabei sieben Punkte geholt. Das ist sehr in Ordnung. Wir haben heute verdient gewonnen.“

  • Altenoythe: Torliene – Lazowski (57. Pfeiffer), Menke, Blancke, Bury, Brünemeyer (57. Banemann), Root (71. Yenipinar), Wisiorek, Nirwing, von Handorf (57. Kleefeld), Boungou.
  • Emstekerfeld: Kordon - Brend jes (62. Claus), Nöh, Hoppmann, K. Stratmann, Wiebe (90. Beitelmann), Pleye, Schumacher, Blömer, Wedemeyer (80. N. Stratmann), Funke (72. Buchmüller).
  • Tore: 0:1, 0:2 Blömer (43., 48.).

Der SV Molbergen hat im zweiten CLP-Derby seine Minikrise beendet. Nach zwei Niederlage kehrte das Team von Trainer Luc Diamesso mit einem 3:1-Erfolg beim SV Emstek schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. Während der SVM-Coach aufgrund der zweiten Halbzeit von einem verdienten Sieg sprach, sah dies sein Gegenüber Jörg Roth anders. „Wir haben 70 Minuten lang richtig gut gespielt und hätten uns einen Punkt verdient gehabt.“

Im ersten Durchgang war das CLP-Derby ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten bis zur Pause jeweils eine richtig gute Möglichkeit, doch Carsten Düker (Emstek) scheiterte am Pfosten und Stefan Langliz (Molbergen) an SVE-Schlussmann Björn Klausing.

In der 59. Minute brachte Michael Abramczyk die Gäste mit einem Kopfball in Führung. Der Emsteker Kapitän Moritz Bornhorst verwandelte aber nur sechs Minuten später einen Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich.

In den letzten 20 Minuten war der SVM das stärkere Team. Dem in der ersten Halbzeit eingewechselten Nico Ebben gelang folgerichtig das 2:1 (71.), bevor Abramczyk erneut für „Abrakadabra“ sorgte und 14 Minuten vor dem Schlusspfiff zum 3:1-Endstand traf.

  • Tore: 0:1 Abramczyk (59.), 1:1 Mo. Bornhorst (67, Foulelfmeter), 1:2 Ebben (71.), 1:3 Abramczyk (76.).
  • Emstek: Klausing – Nguyen, Mo. Bornhorst, Ni. Koch, Lampe (62. Schütte), Jost, Ju. Koch, Westerhoff, Düker, Jammeh, Böckmann (75. Moormann).
  • Molbergen: Brozmann – Varga, Debbeler, Miller (54. Gildenstern/80. E. Langliz), Klinker, Abornik, Weinert (89. Willenborg), Abramczyk, Stjopkin, S. Langliz, Bruns (21. Ebben).

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bezirksliga: Emstekerfeld baut kleine Auswärtsserie aus - OM online