Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Beverner 6:1-Gala - aber Ärger unterm Dach

Landesligafußballer des SVB nehmen Melle auseinander. Das Team von Trainer Blancke schließt zu Spitzenreiter Papenburg auf.

Artikel teilen:
Voller Energie: Julius Liegmann (Mitte) und Angel Areco Rojas nahmen mit dem SV Bevern den SC Melle 03, hier mit Jan Lehmkuhl, mit 6:1 auseinander. Foto: Langosch

Voller Energie: Julius Liegmann (Mitte) und Angel Areco Rojas nahmen mit dem SV Bevern den SC Melle 03, hier mit Jan Lehmkuhl, mit 6:1 auseinander. Foto: Langosch

Wenige Minuten nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Anke Hölscher schallte der Hit von Robbie Williams „Let me entertain you“ über den Beverner Sportplatz. Es mutete an, als hätten sich die Landesligafußballer des heimischen SVB diese Titelzeile zum Motto genommen. In den 90 Minuten davor hatten sie für allerbeste Unterhaltung gesorgt: Im Spitzenspiel der Aufstiegsrunde zur Oberliga nahmen sie den SC Melle 03 mit 6:1 (4:0) nach allen Regeln der Kunst auseinander. Damit schließen sie nach Punkten zu Spitzenreiter Papenburg auf.

Da staunte selbst der sonst so wortgewaltige Trainer, Olaf Blancke: „Ich bin sprachlos. Das war mit das Beste, was meine Mannschaft jemals gespielt hat, einfach sensationell. Heute hat alles gepasst, von dieser Begegnung wird man beim SV Bevern noch in zehn Jahren reden.“

Dabei waren die Vorzeichen denkbar schlecht gewesen und es war/ist Ärger unterm SVB-Dach. Der ohnehin kleine Kader war durch sechs Ausfälle erheblich geschwächt, die gewünschte Hilfe aus der zweiten Mannschaft gab es nicht. Tobias und Henning gr. Macke, ehedem langjährige Spieler der Ersten, hätten einspringen sollen. Taten sie aber nicht. Bei einem Einsatz im Landesligateam wären sie „festgespielt“ gewesen. Folglich hätten sie am kommenden Wochenende nicht für den SVB II kicken dürfen, wenn dieser mutmaßlich – bei zehn Punkten Vorsprung – die Meisterschaft in der Staffel 1 der 2. Kreisklasse perfekt macht.

Olaf Blancke war fassungslos: „Ich bin ausgerastet, als ich davon gehört habe“, meinte der Coach erbost. „Mit Thale, Gerdes, Hennig, Wichmann und Bramscher fehlen mir fünf absolute Stammspieler, und dann muss ich einen 42-Jährigen aus der 2. Kreisklasse einwechseln.“ Cotrainer Peter Hölzen ergänzte: „Es war klar abgesprochen, dass Tobias bei uns aushilft, wenn Not am Mann ist. Ein Unding, dass das nicht passiert.“

So brachte Blancke zwar eine erste Elf auf den Platz, die höchsten Landesligaanforderungen genügt, aber personelle Alternativen auf der Bank gab es kaum. Doch davon ließ sich die Startformation nicht beeindrucken. Vielmehr brannte sie vor allem in der ersten halben Stunde ein Feuerwerk der Extraklasse ab. Während die Meller den Anschein erweckten, als säßen sie noch im Mannschaftsbus, war vor allem Torjäger Sebastian Sander mit Anpfiff auf Betriebstemperatur. In der 3. Minute erzielte er mit einem präzisen Flachschuss ins linke Eck die Führung, um nur fünf Minuten später – sträflich freistehend – das 2:0 nachzulegen.

Bevern spielte mit dem SC Katz' und Maus. Auseinanderfallen konnten die Gäste aber nicht – sie hatten erst gar nicht zusammengefunden. So erhöhte Rami Kanjo mit einem tollen Drehschuss auf 3:0 (22.) und setzte wenig später mit einem Freistoßpass Julius Liegmann ins Szene. Der brachte den vierten Treffer an – das Ganze ungestört von einer erstaunlich passiven Gästemannschaft.

Immerhin: Nach der Pause kamen die Meller stärker auf und nach den ersten Abschlüssen traf Rene Heitkamp zum 1:4 (65.). Nun witterte 03 tatsächlich Morgenluft, aber bevor die Elf aus dem Süden des Landkreises Osnabrück zur Aufholjagd blasen konnte, ließ ihnen Nico Thoben die Luft raus. Nach Foul an ihm selbst zirkelte er den fälligen Freistoß aus gut 20 Metern zum 5:1 ins Netz (70.). „Damit haben wir Melle endgültig den Stecker gezogen“, freute sich Thoben über seinen Kunststoß.

Nach Konter erhöhter Sander mit seinem dritten Treffer gar auf 6:1 (85.), bevor Melles Damian Hülsmann für den unrühmlichen Schlusspunkt sorgte. Wegen Beleidigung des Schiedsrichterassistenten kassierte er die Rote Karte (86.).

Tore: 1:0, 2:0 Sander (3., 8.), 3:0 Kanjo (22.), 4:0 Liegmann (30.), 4:1 Heitkamp (66.), 5:1 Thoben (71.), 6:1 Sander (86.).

Bevern: Puncak – Hoffmann, Stoimenou, Schockemöhle, Tepe, Kanjo (46. Rojas), König, Thoben, Dosti, Sander, Liegmann.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Beverner 6:1-Gala - aber Ärger unterm Dach - OM online