Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bei Hansa Friesoythe stimmt die Mischung

Die erfahrenen Neuzugänge Keven Oltmer, Sebastian Plog und Robert Plichta sowie fünf Talente aus der eigenen Jugend erhöhen die Qualität im Kader. Das Ziel ist der Klassenerhalt.

Artikel teilen:
SV Hansa Friesoythe: Oben, von links: Jens Meyer, Andre Thoben, Gerrit Thomes, Sven Laaken, Robert Plichta, Keven Oltmer, Jeremy Knese, Maximilian Werner, Nicolas Hofmann. Mitte von links: Fußballobmann Tobias Millhahn, Betreuer Rudi Hamjediers, Betreuer Nick Günter, Jan Ruhe, Sören Hinrichs, Justin Heinz, Physiotherapeut Daniel Schumacher, Cotrainer Alexander Wieborg, Trainer Hammad El-Arab. Unten,  von links: Lucas Baumeister, Maycoll Canizales, Janek Siderkiewicz, Wojciech Wilhelm, Torwarttrainer Norbert Schulte, Julian Sebastiany, Cotrainer Sebastian Plog, Magnus Schlangen, Janis Grote.

SV Hansa Friesoythe: Oben, von links: Jens Meyer, Andre Thoben, Gerrit Thomes, Sven Laaken, Robert Plichta, Keven Oltmer, Jeremy Knese, Maximilian Werner, Nicolas Hofmann. Mitte von links: Fußballobmann Tobias Millhahn, Betreuer Rudi Hamjediers, Betreuer Nick Günter, Jan Ruhe, Sören Hinrichs, Justin Heinz, Physiotherapeut Daniel Schumacher, Cotrainer Alexander Wieborg, Trainer Hammad El-Arab. Unten, von links: Lucas Baumeister, Maycoll Canizales, Janek Siderkiewicz, Wojciech Wilhelm, Torwarttrainer Norbert Schulte, Julian Sebastiany, Cotrainer Sebastian Plog, Magnus Schlangen, Janis Grote.

Nur ein Jahr nach dem bitteren „Betriebsunfall“ Landesliga-Abstieg am letzten Spieltag der Saison 2018/19 kehren die Fußballer von Hansa Friesoythe in eben diese Spielklasse zurück. Und das völlig verdient. Denn bevor die vergangene Serie wegen der Coronavirus-Pandemie zunächst unter- und dann abgebrochen wurde, waren sie in der Bezirksliga Mitte das Maß aller Dinge. 16 Spiele – 13 Siege, ein Remis und lediglich zwei Niederlagen lautet die eindrucksvolle Bilanz. Nun möchten die Friesoyther an diese Leistungen anknüpfen und sich, wenn irgendwie möglich, als eines der besten vier Teams ihrer Staffel für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Dann könnten sie hinter ihr Ziel – den Klassenerhalt – schon nach der Hinrunde einen Haken machen.

Der Hansa-Trainer wird – wie in den vergangenen sieben Jahren – erneut Hammad El-Arab heißen. Danach hatte es Anfang Februar allerdings gar nicht ausgesehen, als der Coach und der Verein ihre Trennung wegen „unterschiedlicher Auffassungen über die sportliche Zukunft“ bekannt gaben. „Vor ein paar Monaten waren die Strukturen noch andere“, sagt der Coach. Mittlerweile hat El-Arab als Sportchef auch auf dem Papier mehr Kompetenzen und stellte gemeinsam mit Tobias Millhahn (Obmann) und Oliver Schweigatz (2. Vorsitzender) einer Kader zusammen, der in der Landesliga definitiv konkurrenzfähig sein sollte.

„Unser ,weißer Brasilianer‘ verfügt über jede Menge Qualität und ist auch menschlich ein super Typ.“Hammad El-Arab über Neuzugang Keven Oltmer

Verzichten muss der 37 Jahre alte Übungsleiter in Zukunft schweren Herzens auf den Bulgaren Mariyan Ognyanov, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehrte. „Er war für uns ein enorm wichtiger Stürmer“, so El-Arab. Immerhin gelang es den Hanseaten, einen alten Bekannten zurückzuholen. Robert Plichta, der nach einer Saison beim Oberligisten Atlas Delmenhorst samt 13-minütigem DFB-Pokaleinsatz gegen den SV Werder Bremen (1:6) wieder für Friesoythe auf Torejagd gehen wird.

Erfahrener Mann: Keven Oltmer (Mitte) überzeugte im Pokalspiel beim BV Garrel, das Hansa mit 2:0 gewann. Foto: LangoschErfahrener Mann: Keven Oltmer (Mitte) überzeugte im Pokalspiel beim BV Garrel, das Hansa mit 2:0 gewann. Foto: Langosch

Ein kleiner Transfercoup gelang dem Bezirksliga-Meister mit der Verpflichtung von Keven Oltmer (28). Der langjährige Kicker des SSV Jeddeloh absolvierte dort mehr als 200 Partien in der Regional- und Oberliga und soll bei Hansa im Spiel nach vorne die Fäden ziehen. „Unser ,weißer Brasilianer‘ verfügt über jede Menge Qualität und ist auch menschlich ein super Typ“, sagt Hammad El-Arab.

Ähnlich erfahren ist Sebastian Plog, der zuletzt mit dem Landesligisten BW Lohne den Oberliga-Aufstieg schaffte. Der Defensivspieler ist neben Miguel Canizales, Magnus Schlangen und Lucas Baumeister nicht nur eine Option für die linke Seite, sondern soll El-Arab vor allem auch als Co-Trainer unterstützen.

Neben diesen drei namhaften externen Zugängen ist gleich fünf Talenten aus der eigenen, traditionell guten Jugendabteilung der Sprung in den Landesliga-Kader gelungen: dem Abwehrspieler Jan Ruhe, den Mittelfeldakteuren Janis Grote und Cedric Knese sowie den Angreifern Justin Heinz und Jeremy Knese. „Wir geben den Jungs die Zeit, die sie brauchen. Aber man hat schon in der Vorbereitung gesehen, dass sie Druck auf die Etablierten ausüben“, sagt Hammad El-Arab.

In den Testspielen ließ der Trainer zumeist mit drei Stürmern spielen – und war mit den Auftritten nur bedingt zufrieden. „In der Rückwärtsbewegung war das oft zu wenig. Wenn wir wirklich so offensiv agieren wollen, muss das besser werden.“ Ob seine Mannschaft mit einer Dreier- oder Viererkette verteidigen wird, will El-Arab von der jeweiligen Form und dem Personal, das ihm zur Verfügung steht, abhängig machen. Eine wichtige Rolle wird in jedem Fall wieder Janek Siderkiewicz zukommen, der in der vergangenen Bezirksliga-Saison gleich 21-mal knipste. „Er kann in der Zentrale alles spielen“, so sein Coach.


MT-Prognose: Zwar ist der bulgarische Angreifer Mariyan Ognyanov nur schwer zu ersetzen, doch mit der Verpflichtung des Rückkehrers Robert Plichta schloss der SV Hansa diese Lücke zumindest zu einem großen Teil. Weil die Friesoyther darüber hinaus die erfahrenen Keven Oltmer und Sebastian Plog für sich gewinnen konnten, ist der Kader stärker als in der vergangenen Bezirksliga-Saison. Dafür sorgen auch die fünf aus der A-Jugend gekommenen Talente, die ihr Können in der Vorbereitung ein ums andere Mal andeuteten. Alles in allem ist der Hansa-Kader durchaus stark besetzt. Nun kommt es darauf an, dass das Team – wie von Hammad El-Arab gefordert – eine gute Mentalität an den Tag legt, mit viel Leidenschaft spielt und in jede Partie mit einer top Einstellung geht. Gelingt dies, ist der Sprung in die Aufstiegsrunde drin. Hansa hat in seiner Staffel I nach der Hinrunde auf Rang vier nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Letztlich belegt das Team Platz 5.


Zur Übersicht der Fußballsaison 20/21


  • Abgänge: Mariyan Ognyanov (Bulgarien), Emmanuel Ogunsuyi (BW Bümmerstede), Fabian Pfeiffer (SV Friedrichsfehn), Carsten Hackstette (SV Thüle), Adelaid Thaci (unbekannt), Ruben Ruiz Cano (Spanien)
  • Zugänge: Robert Plichta (Atlas Delmenhorst), Tiberius Bosilca (BV Essen), Keven Oltmer (SSV Jeddeloh), Sebastian Plog (BW Lohne), Janis Grote, Cedric Knese, Jeremy Knese, Jan Ruhe, Justin Heinz (alle eigene A-Jugend).
  • Tor: Wojciech Wilhelm, Tiberius Bosilca, Julian Sebastiany.
  • Abwehr: Andre Thoben, Nicolas Hofmann, Sven Laaken, Magnus Schlangen, Maycoll Canizalez, Sören Hinrichs, Sebastian Plog, Jan Ruhe.
  • Mittelfeld: Gerrit Thomes, Maximilian Werner, Miguel Gudiel Garcia, Murat Moussa, Lucas Baumeister, Jens Meyer, Janis Grote, Janek Siderkiewicz, Cedric Knese.
  • Angriff: Keven Oltmer, Robert Plichta, Justin Heinz, Jeremy Knese. n Trainer: Hammad El-Arab. n Co-Trainer: Alexander Wieborg, Sebastian Plog.
  • Torwarttrainer: Norbert Schulte. n Betreuer: Nick Günter, Rudi Hamjediers.
  • Physio: Daniel Schumacher.
  • Saisonziel: Klassenerhalt.
  • Meistertipp: SV Bevern, SC Melle.
  • Der "Startschuss" der Münsterländischen Tageszeitung mit den Vereinen aus dem Landkreis Cloppenburg ist am Freitag, 4. September erschienen - gedruckt oder als ePaper in der App und hier im Online-Kiosk.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bei Hansa Friesoythe stimmt die Mischung - OM online