Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Beeindruckend, wie der Nackenschlag weggesteckt wurde

EM-Kolumnist Oliver Hüsing hatte Spaß beim 4:2-Sieg gegen Portugal. Er hält fest: So ein Spiel hat's gebraucht, um richtig im Turnier anzukommen – das gilt für die Mannschaft und für die Fans.

Artikel teilen:

Das Spiel gegen Portugal lässt sich kurz zusammenfassen: Ich bin total begeistert, so wie ganz Deutschland. Es war sehr erfrischend, es gab Spielfreude ohne Ende. Das hat Spaß gemacht. So ein Spiel hat's gebraucht – für die Mannschaft, um richtig im Turnier anzukommen, aber auch für die Fans, um eine Euphorie zu entwickeln. Die Mannschaft hat von vorne bis hinten einen super Job gemacht.

Dass Löw keine Wechsel in der Startelf vorgenommen hat, hat mich nicht überrascht. Der Bundestrainer war in den letzten Jahren dafür bekannt, dass er den Jungs, auf die er setzt, Vertrauen schenkt, auch über ein Spiel hinaus. Der Auftritt gegen Frankreich war ja auch ordentlich. Die Mannschaft war gewillt, es noch besser zu machen, und das hat man gesehen. Diese Gier, die man braucht, war da. Sie wollten unbedingt gewinnen, es allen zeigen. Sie haben es geschafft, noch eine Schippe draufzupacken. Daraus entsprang diese Spielfreude. Sie hatten richtig Bock zu zocken.

Beeindruckend war für mich, wie die Mannschaft auf das 0:1 reagiert hat. Du fängst super an, machst Druck, hast gute Aktionen. Und dann dieser Nackenschlag. Sich davon nicht beirren zu lassen, das eigene Spiel so durchzuziehen, ohne daran zu zweifeln – das war für mich die größte Leistung am Samstag. Es war ja auch Druck auf dem Kessel. Mit diesem Druck so umzugehen, fand' ich richtig stark.

„Gosens war unfassbar gut. Mit seiner Art, wie er spielt, hilft er uns enorm. Und mir gefällt, dass er sein Herz auf der Zunge trägt. Seine Interviews sind klasse.“EM-Kolumnist Oliver Hüsing über Robin Gosens

Gosens, Kimmich und Havertz waren meine Top-3-Spieler des Abends. Eigentlich gehört Müller auch dazu, also machen wir vier daraus. Das Flügelspiel war der entscheidende Faktor. Beide Außen haben sich stark eingeschaltet, sie haben richtig Alarm gemacht, die Schwächen der Portugiesen blank gelegt. Guerreiro und Semedo hatten riesige Probleme. Auf den Flügeln gab's schöne Spielzüge. Gosens war unfassbar gut. Mit seiner Art, wie er spielt, hilft er uns enorm. Und mir gefällt, dass er sein Herz auf der Zunge trägt. Seine Interviews sind klasse. Er tut dem Team unglaublich gut, auf dem Platz und außerhalb.

Bei Havertz hab' ich ja nach dem ersten Spiel die Körpersprache kritisiert. Jetzt war es viel besser. Gleich am Anfang hat er im Zweikampf mit Pepe gezeigt, dass er da ist. Er war überall und hatte richtig Lust. Jetzt fehlt nur noch, dass er sich nach einem so wichtigen Tor für die Nationalmannschaft auch mal richtig freut, dass er mal aus sich raus kommt. Ich glaub', er ist einfach nicht der Typ dafür. Er ist ein kleines Genie. Keine Ahnung, wie ich reagieren würde: Ich wäre noch mal 22 und schieß' bei einem EM-Spiel das 3:1, ganz Bühren guckt im Vereinsheim. Ich weiß nicht, ob ich so ruhig bleiben könnte.

Kommen wir zum ersten Gegentor: So etwas geht natürlich gar nicht. Bei uns in Heidenheim wäre das am Morgen danach direkt Thema gewesen und deutlich angesprochen worden. Die Restabsicherung bei einer eigenen Ecke hat gar nicht gestimmt. Bei aller Euphorie über die Spielfreude nach vorne muss das erste Gegentor ein Thema sein. Wenn du weit kommen willst, musst du so etwas vermeiden, weil du nicht in jedem Spiel vier Tore machst. Man muss allerdings auch sagen, dass die Portugiesen das überragend gemacht haben. Das zweite Gegentor fällt nach einem Standard. Vorher wurde munter gewechselt, Stabilität und Kompaktheit waren nicht da. Es war ein bisschen vogelwild, das kann ich nachvollziehen, es sollte aber nicht passieren. Da gilt es, die Sinne noch mal zu schärfen.

Wichtig ist es jetzt, gut zu regenerieren. Gegen Ungarn wird es ein ganz anderes Spiel. Sie werden tief stehen und leidenschaftlich verteidigen. Aufgrund meiner Ungarn-Vergangenheit freue ich mich sehr auf Mittwoch, viele Spieler kenne ich gut. Aber dazu mehr in der nächsten Kolumne.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Beeindruckend, wie der Nackenschlag weggesteckt wurde - OM online