Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Amasyaspor und SFN bedienen sich bei BWL

Die zwei Fußball-Bezirksligisten verpflichten Spieler von BW Lohne: Henning Tönnies und Jannik Gerdesmeyer wechseln von Blau-Weiß zu Gelb-Schwarz. Und Leo Kamke schließt sich Vechta an.

Artikel teilen:
Planungen fast abgeschlossen: Amasyaspor-Trainer Thomas Schmunkamp. Foto: Schikora

Planungen fast abgeschlossen: Amasyaspor-Trainer Thomas Schmunkamp. Foto: Schikora

Amasyaspor Lohne arbeitet mit Hochdruck am Kader für die kommende Saison. Wie Manager Norbert Vornhagen nun vermeldete, ist man sich mit dem Großteil der Spieler über eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis zum Ende der Saison 2021/22 einig geworden. „Zu 85 Prozent“ herrsche dahin gehend Klarheit. Und nicht nur das: Amasyaspor hat auch schon vier Neuzugänge für die nächste Spielzeit fest verpflichtet.

Gänzlich unbekannt sind die Neulinge dabei nicht. Vor allen für Firat Tarti und Sefa Oral dürfte sich der Eingewöhnungsprozess in Grenzen halten. Die beiden Mittelfeldspieler waren vor der Saison 2019/20 von Amasyaspor Lohne zu SFN Vechta gewechselt. Und nun kehren sie im Doppelpack zu wieder zu Amasyaspor zurück.

Die beiden weiteren Neuzugänge wechseln innerhalb des Stadtgebiets von Blau-Weiß zu Gelb-Schwarz. Vom Bezirksliga-Staffelgefährten BW Lohne II kommen die Defensivspieler Jannik Gerdesmeyer und Henning Tönnies, dessen Bruder unlängst seinen bevorstehenden Wechsel zu BWL I verkündete.

Amasyaspor will die Abwehr stabilisieren

„Es ist eines unserer Ziele, dass wir die Abwehr stabilisieren“, erklärte Norbert Vornhagen. Er schloss dabei nicht aus, dass der Klub noch „ein bis zwei“ weitere Neuverpflichtungen tätigen wird, zumal die Lohner mit Franz Zerhusen aktuell nur einen Torhüter im Kader haben. Auch ein Amasyaspor-Abgang ist schon sicher: Alihan Yildiz wird zum SV Langenberg zurückkehren.

Die Personalgespräche führt Coach Thomas Schmunkamp in enger Abstimmung mit Vornhagen. Mit Schmunkamp und dessen Co-Trainer Mario „Schorsch“ Hackmann hatte Amasyaspor bereits im Dezember bis 2023 verlängert.

SFN Vechta geht mit seinen Planungen für die neue Saison auf die Zielgerade. Nachdem Trainer David Riesner und Teambetreuer Moritz Schmidt schon vor längerer Zeit für die Serie 2021/22 zugesagt hatten, wurde nun mit Leo Kamke von BW Lohne ein erster Neuzugang präsentiert. Weitere Gespräche mit höherklassig aktiven Spielern laufen, so berichtet David Riesner. Etwa bis Ende März wolle man den Kader dann komplett haben.

Bald bei SFN: Leo Kamke. Foto: SchikoraBald bei SFN: Leo Kamke. Foto: Schikora

Leo Kamke war in der Spielzeit 2019/20 in der A-Jugend von BW Lohne mit zwölf Saisontoren maßgeblich am Aufstieg in die Regionalliga beteiligt; er wechselte dann in die 1. Herren, kam aber in der unterbrochenen Oberliga-Saison noch nicht zum Zuge. Riesner freut sich sehr über die Zusage des veranlagten 19-Jährigen, der vor seiner Lohner Zeit unter anderem im Jugendleistungszentrum des SV Meppen aktiv war.

Aus dem aktuellen SFN-Kader sind die Abgänge von Sefa Oral und Firat Tarti zum Liga-Rivalen Amasyaspor Lohne (siehe links) und der Wechsel von Torwart Dominik Albrecht zum Kreisligisten RW Damme fix. Alle weiteren Leistungsträger bleiben, auch der während der Saison vom BV Essen gekommene Philipp Ihnken, der noch ohne Einsatz geblieben ist. Stand jetzt verfügt Vechta über 18 Feldspieler und zwei Torleute. SFN-Ziel ist das dauerhafte Etablieren in der Bezirksliga.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Amasyaspor und SFN bedienen sich bei BWL - OM online