Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Alles neu macht der Juni in Mühlen

Andreas Hinrichs hat Ingo Soremba beim Fußball-Landesligisten nach zehn Jahren als Trainer ersetzt. Das Ziel und der Weg bleiben aber gleich.

Artikel teilen:
Streben nach dem Klassenerhalt: Die Landesliga-Fußballer von GW Mühlen. Foto: Schikora

Streben nach dem Klassenerhalt: Die Landesliga-Fußballer von GW Mühlen. Foto: Schikora

Eigentlich hatte sich Andreas Hinrichs schon mit einem freien Sommer angefreundet. Nach seinem Ausstieg beim A-Jugend-Regionalligisten BW Lohne war es für den Trainer so gut wie klar, dass es nicht direkt zu einer neuen Aufgabe kommen wird. Aber dann kam GW Mühlen. Und aus den Sommerferien ohne eine Fülle an Terminen wurde nichts. Stattdessen fuchste sich Andreas Hinrichs mit seinem Co-Trainer und Kumpel Ben Wobbeler beim Fußball-Landesligisten rein. Das hätte er freilich nicht getan, wenn er keine Lust darauf gehabt hätte. Und auch nach den ersten Wochen betont er in Bezug auf die Spieler und das Funktionsteam: „Es macht Spaß, da zu arbeiten. Da fährt man wirklich gerne hin, es herrscht eine gute Stimmung in der Mannschaft.“

Diese Stimmung und die Eingeschworenheit sind seit jeher das Faustpfand der Mühlener. Ihr Anführer hieß über zehn Jahre lang Ingo Soremba. Mitte Juni fasste der Trainer aus privaten und beruflichen Gründen allerdings den Entschluss, sein Amt zur Verfügung zu stellen – und wirkte entscheidend an der Installation von Hinrichs mit. Der Neuling hebt hervor, dass er von der guten Arbeit seines Vorgängers profitieren kann und eine intakte Mannschaft übernommen hat. Und er sagt auch: „Nach so einer Ära sind das natürlich große Fußstapfen, die Ingo hinterlässt.“ Es brauche auch noch eine gewisse Zeit, um sich nach dem recht kurzfristigen Einstieg vollständig aneinander zu gewöhnen. Da sind alle Beteiligten aber guter Dinge.

An die Mühlener Philosophie müssen sich Hinrichs und Wobbeler hingegen nicht lange gewöhnen. Junge Spieler entwickeln – das war auch in den vergangenen Jahren im Jugendbereich von BW Lohne und GW Brockdorf die Aufgabe des Duos. Und es erfüllte sie mit Bravour. Mit der Brockdorfer „A“ ging es 2017 rauf in die Landesliga, mit dem Lohner Unterbau im Jahr 2020 hoch in die Regionalliga Nord. Dann kam Corona – und in diesem Jahr entschloss sich das Trainerteam dann wegen unterschiedlicher Auffassungen hinsichtlich der Kaderzusammenstellung im Verein dazu, für die kommende Spielzeit nicht mehr für BWL zur Verfügung zu stehen.

Der Neue beim Passspiel: Mühlens Coach Andreas Hinrichs – und dahinter sein Co-Trainer Ben Wobbeler. Foto: WenzelDer Neue beim Passspiel: Mühlens Coach Andreas Hinrichs – und dahinter sein Co-Trainer Ben Wobbeler. Foto: Wenzel

Dieses Kapitel haben die beiden Trainer nun hinter sich gelassen. Sie konzentrieren sich voll auf GW Mühlen und wissen, dass der Klassenerhalt eine anspruchsvolle Aufgabe sein wird. „Ich habe vor der ersten Saison wirklich Respekt. Aber ich traue uns auch einiges zu“, erklärt Neu-Coach Hinrichs. Er erwartet ein „Hauen und Stechen“ im Kampf um den Liga-Verbleib. In der Vorbereitung offenbarte GWM Licht und Schatten. „Die Testspiele waren sehr inkonstant, was aber auch am wechselnden Personal lag“, berichtet der 38-Jährige, der nie zweimal in Folge mit der identischen Startelf beginnen konnte.

Dieses Thema wird ihn wohl auch in der Saison begleiten. Es stehen rund zehn Spieler im Kader, die aufgrund von Beruf oder Studium nicht an jedem Training und in einigen Fällen auch nicht an den Partien teilnehmen können. Zur letzteren Kategorie gehört auch der neue Keeper Lukas Ripke (ehemals RW Visbek). Er fehlt wegen einer Knie-OP und wegen seines Studiums. Damit stand lange nur Marvin Deters zur Verfügung, denn die bisherige Nummer eins Maurice Planteur hatte den Verein im Sommer verlassen. „Mit Maurice ist eine wichtige Stütze weg. Aber mit Marvin haben wir einen hochtalentierten Torwart, dem wir das auch zutrauen“, sagt Hinrichs. Aber er weiß, dass ein Torwart alleine nicht reicht – daher wurde noch gesucht. Als Problemzone hat sich in der Vorbereitung die Abwehr herausgestellt. Daran, bekennt Hinrichs, muss noch gewerkelt werden.


  • Info: Der „Anstoß 21/22“ der Oldenburgischen Volkszeitung mit den Vereinen aus dem Landkreis Vechta gibt es als ePaper in der App und hier im Online-Kiosk.

„Hinten fehlt uns noch die Balance, da arbeiten wir an der Performance“, sagt der Coach. Er hat die Hoffnung, dass Abwehrchef Markus Stukenborg nach seinem Muskelfaserriss schnellstmöglich wieder bei 100 Prozent sein wird, um stabilisierend zu wirken. Die Zonen vor der Abwehr gefallen dem Trainerteam. „Da sind wir gefährlich und auch schwer zu verteidigen. Da haben wir gute Abläufe drin“, stellt Hinrichs fest. In der Spitze hat er mit Patrick Albers, Benjamin Willenbrink und Hubertus Blömer einige Möglichkeiten, dahinter können beispielsweise „Ausnahmespieler“ (Hinrichs) Nico Files, Jonas Pöhlking, Neuling Leo Westermann und Patrick Hinxlage die Offensive beleben. Dem letztgenannten Trio attestiert der Coach eine „ganz, ganz starke Vorbereitung“. Dies gilt indes auch für Constantin Westermann.  Die beiden Sechser-Positionen hinter den Angreifern sind mehr oder weniger fest gebucht. Jedenfalls sieht der Trainer in der Besetzung mit Tom Ungemach und Vincent von Lehmden ein „sehr gutes Zentrum“.

Neben Lukas Ripke und Leo Westermann, der aus der Zweiten kam und seine Chance genutzt hat, kamen in Mühlen noch drei Neue von außen dazu. Tom Olberding und Benjamin Willenbrink kennen die Coaches aus der Lohner A-Jugend. Olberding, der als Innen- und Linksverteidiger eingesetzt werden kann, sei „sehr, sehr ruhig im Spielaufbau“. Willenbrink besteche im Gegensatz dazu mit einem „absoluten Torriecher“, so Hinrichs. Hinzu kam in Kelvin Blessing Obazee noch ein reaktivierter Mittelfeldspieler, der zuvor in der A-Jugend in Rehden gespielt hatte. Als eine Art sportlicher Neuzugang könnte auch schon Jan Bünnemeyer bezeichnet werden. Nach einer über einjährigen Pause wegen Knieproblemen nähert er sich wieder der vollständigen Fitness. GW Mühlen möchte 2021/22 offensiven Fußball spielen. Und mit neuem Trainerteam geht es ums alte Ziel: den Klassenerhalt.


Kader GW Mühlen

  • Abgänge: Vladi Aumann, Benny Bloemen (beide RW Damme), Dominik Soremba (SFN Vechta), Maurice Planteur (Karriereende), Kevin Steinfeld (Ziel unbekannt).
  • Zugänge: Lukas Ripke (RW Visbek), Leo Westermann (GW Mühlen II), Tom Olberding, Benjamin Willenbrink (beide A-Jugend BW Lohne), Kelvin Blessing Obazee (zuletzt vereinslos).
  • Tor: Marvin Deters (21), Lukas Ripke (23).
  • Abwehr: Michael Kolbeck (21), Markus Stukenborg (26), Constantin Westermann (24), Jan Bünnemeyer (25), Tom Olberding (19), Torsten Stukenborg (21), Alexander Landwehr (21), Simon Pille (25), Paul Wessels (22), Thomas Wieferich (22), Basti Benzien (21).
  • Mittelfeld: Vincent von Lehmden (24), Tom Ungemach (27), Leo Westermann (22), Robert Kröger (21), Jonas Pöhlking (20), Patrick Hinxlage (29), Andre Balster (27), Finn Plümer (20), Kelvin Blessing Obazee (20).
  • Angriff: Nico Files (29), Hubertus Blömer (26), Patrick Albers (23), Benjamin Willenbrink (19).
  • Trainer: Andreas Hinrichs (38), neu; vorher A-Jugend BW Lohne.
  • Saisonziel: Klassenerhalt.
  • Meistertipp: SC Melle, SV Holthausen/Biene.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Alles neu macht der Juni in Mühlen - OM online