Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

79:103 - Rasta Vechta steuert dem Abstieg entgegen

Der Basketball-Bundesligist zeigte im Heimspiel gegen die BG Göttingen eine fürchterliche erste Halbzeit und kassierte vor der Pause 69 Punkte. Der Gang in die 2. Liga ProA rückt näher.

Artikel teilen:
Ab durch die Mitte: Rastas Edgar Sosa gegen Luke Nelson (links) und Rihards Lomazs (rechts). Foto: Schikora

Ab durch die Mitte: Rastas Edgar Sosa gegen Luke Nelson (links) und Rihards Lomazs (rechts). Foto: Schikora

Rasta Vechta steuert dem Abstieg aus der 1. Basketball-Bundesliga entgegen. Der bisherige Tabellenvorletzte verlor am Samstagabend das so wichtige Heimspiel gegen die BG Göttingen mit 79:103 und fiel mit 8:42 Punkten auf den letzten Platz zurück. Rasta wurde eine katastrophale erste Halbzeit zum Verhängnis - die Mannschaft von Trainer Thomas Päch spielte in den ersten 20 Minuten wie ein Absteiger. Das 36:69 zur Pause war ein Offenbarungseid. Rastas Topscorer war Josh Young mit 19 Punkten, gefolgt von Tim Hasbargen (16) und Jesse Hunt (10). Das Spiel und seine Etappen:

Die Ausgangslage: Für Rasta war's der Start in die Endspiel-Wochen, das erste Alles-oder-Nichts-Match im Kampf um den rettenden 16. Platz. Der Tabellenvorletzte musste gewinnen, egal wie. Göttingen, zuletzt gegen Bonn siegreich, hatte derweil die Chance, den Vorsprung auf Rasta auf zehn Punkte zu vergrößern und damit den Klassenerhalt zu 99 Prozent einzutüten. "Wir sind noch nicht durch", sagte BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen vor der Partie, gab sich aber auch optimistisch: "Es müsste schon viel schief laufen, damit wir noch absteigen."

Die Statistik: In Vechta trafen zwei der schwächsten Defense-Teams der Liga aufeinander. Rasta hatte in dieser Saison schon zehnmal 90 oder mehr Punkte kassiert, der Gegenpunkte-Schnitt liegt bei 87,5. Göttingen kassierte indes in 14 Partien 90 oder mehr Punkte, im Schnitt pro Spiel sogar 91,5. Nur Schlusslicht Gießen 46ers (94,2) hat noch einen schlechteren Wert. Und es war das Duell der schlechtesten Dreier-Teams der BBL: Rastas Trefferquote von jenseits der 6,75-m-Linie lag vor der Partie bei 33,9 Prozent, Göttingen war nur minimal besser (34,7).

Duell der Guards: Rastas Stefan Peno (hinten) gegen Deishaun Booker, der in der ersten Halbzeit drei Dreier mit Foul traf und für seine 17 Punkte nur sieben Minuten brauchte. Foto: SchikoraDuell der Guards: Rastas Stefan Peno (hinten) gegen Deishaun Booker, der in der ersten Halbzeit drei Dreier mit Foul traf und für seine 17 Punkte nur sieben Minuten brauchte. Foto: Schikora

Die Historie des Duells: Es war das achte BBL-Kräftemessen zwischen den beiden Teams. Vor dem Sprungball hieß es 4:3 für Rasta. In dieser Saison gab's bereits zwei Spiele. In der Pokal-Vorrunde im Oktober setzte sich die BG Göttingen in Vechta mit 99:87 (62:38) durch. Das BBL-Hinspiel in Göttingen ging unterdessen mit 102:90 nach Verlängerung (34:47, 86:86) an Rasta, das von Jean Salumu (22 Punkte), Josh Young (18) und Stefan Peno (12; dazu 9 Assists) angeführt wurde.

Das Personal: Jean Salumu und Philipp Herkenhoff, die unter der Woche ihr Comeback im Teamtraining gefeiert hatten, standen noch nicht wieder im Kader - die Partie gegen Göttingen kam noch zu früh. Als siebter Ausländer pausierte Jordan Barnett. Die BG Göttingen reiste unterdessen komplett an, Coach Roel Moors hatte keinerlei Sorgen.

Das 1. Viertel: Rasta erwischte einen schlechten Start, ruck-zuck lagen die Gastgeber mit 0:6 zurück. Kapitän Josh Young brachte sein Team dann mit fünf Punkten in Serie auf 5:6 heran. Aber: Beim 7:17 nach fünf Minuten musste Rasta-Coach Thomas Päch die erste Auszeit nehmen. Es wurde nicht besser. 10:20, 12:24, 13:26 - Rasta lief nur hinterher. Einen 8:0-Zwischenspurt mit sechs weiteren Young-Punkten unterbrach Gäste-Coach Moors mit einer Auszeit - und der Belgier faltete sein Team richtig zusammen. Mit Erfolg: Göttingen konterte mit einem 8:0-Lauf zum 34:21 nach zehn Minuten. Übrigens: Göttingen traf im ersten Viertel sieben Dreier bei nur acht Versuchen.  

Das 2. Viertel: Die gruselige Phase von Rasta setzte sich fort. Vechta fiel auf 21:45 zurück, viertelübergreifend war's ein 0:19-Lauf. Die Gastgeber taumelten über das Parkett. Kein Plan, kein Aufbäumen, keine Defense. 27:53, 30:59, 35:64 - es war ein Armutszeugnis, was Vechta ablieferte. Rasta spielte wie ein Absteiger - und auf der Göttinger Bank bekamen die BG-Spieler das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. Zur Pause lag Vechta mit 36:69 (!) zurück. 69 Gegenpunkte zur Pause - ein neuer Negativrekord für Rasta, der alte Wert datierte vom vergangenen Wochenende (63 in Oldenburg). Göttingens Dreier-Bilanz zur Pause: 14/18, einfach unglaublich.

Duell der Center: Rastas Dennis Clifford (links) gegen Harper Kamp. Foto: SchikoraDuell der Center: Rastas Dennis Clifford (links) gegen Harper Kamp. Foto: Schikora

Das 3. Viertel: Wie reagiert Rasta auf diese fürchterliche erste Halbzeit? Angeführt von Tim Hasbargen, der elf von 15 Rasta-Punkte machte, kam Vechta auf 51:76 heran - auch weil Göttingen im Angriff deutlich nachließ (0/6 Dreier im 3. Viertel). Richtige Spannung kam aber nicht mehr auf. Mit einem 58:80-Rückstand ging Rasta ins letzte Viertel.

Das 4. Viertel: Beim 62:80 war Rasta auf 18 Punkte dran und leistete sich dann zwei haarsträubende Turnover im Angriff. Die Chance, den Rückstand weiter zu verkürzen, wurde leichtfertig weggeworfen. Göttingen stellte danach seine kleine Schwächephase ab und legte offensiv nach - beim 64:90 lag Rasta wieder 26 Punkte zurück. Der Rest war Formsache für die Gäste, die ganz entspannt dem lockeren Big-Point-Sieg entgegensteuerten.

Der Ausblick: Für Rasta Vechta geht's am Karsamstag mit einem Auswärtsspiel bei Medi Bayreuth weiter. Spielbeginn ist um 18.00 Uhr.


Alle Spiele der BBL gibt es live bei MagentaSport.


Rasta Vechta - BG Göttingen 79:103 (36:69)

  • Viertel: 21:34, 15:35, 22:11, 21:23
  • Punkte Vechta: Josh Young (19), Tim Hasbargen (16), Jesse Hunt (10), Dennis Clifford (7), Will Vorhees (6), Stefan Peno (6), Robin Christen (5), Edgar Sosa (5), Jannes Hundt (5).
  • Punkte Göttingen: Deishaun Booker (23), Luke Nelson (17), Akeem Vargas (10), Rihards Lomazs (15), Mathis Mönninghoff (6), Harper Kamp (12), Tai Odiase (6), Aubrey Dawkins (14)

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

79:103 - Rasta Vechta steuert dem Abstieg entgegen - OM online