Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

78:96 - Rasta geht in Braunschweig unter

Vechtas Basketballer zeigten bei ihrer dritten Saisonniederlage in der 1. Bundesliga eine gruselige zweite Halbzeit. Es haperte vor allem an der Defense.

Artikel teilen:
Starker Auftritt: Luc van Slooten (links) machte 15 Punkte gegen seinen Ex-Klub. Rechts Rastas Dennis Clifford, der ein Double-Double verbuchte. Foto: S. Hübner

Starker Auftritt: Luc van Slooten (links) machte 15 Punkte gegen seinen Ex-Klub. Rechts Rastas Dennis Clifford, der ein Double-Double verbuchte. Foto: S. Hübner

Rasta Vechta wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der Basketball-Bundesliga: Die Mannschaft von Trainer Thomas Päch kassierte am Samstagabend eine herbe 78:96 (46:44)-Niederlage bei den Löwen Braunschweig und zeigte dabei eine fürchterliche zweite Halbzeit sowie abermals eine schwache Defense-Leistung.

Für Rasta war's die dritte Niederlage im dritten BBL-Spiel und inklusive Pokal sogar die fünfte Niederlage in Serie. Vechtas Topscorer war Jordan Barnett mit 15 Punkten, gefolgt von Will Vorhees (13). Dennis Clifford verbuchte ein Double-Double mit 12 Punkten und 10 Rebounds. Überragende Braunschweiger waren Lukas Meisner (19), Kostja Mushidi, Karim Jallow (je 18) und der Ex-Rastaner Luc van Slooten (15). Das Spiel in Braunschweig und seine Etappen: 

Die Ausgangslage: Beide Teams hatten die ersten zwei Saisonspiele verloren und hofften demnach auf das erste Erfolgserlebnis der neuen BBL-Spielzeit. Tabellarisch war's das Duell des Vorletzten gegen den Drittletzten. In der Pre-Season standen sich Braunschweig und Rasta in einem Testspiel gegenüber - Vechta siegte in letzter Sekunde durch einen Dreier von Robin Christen mit 79:78. Es war das achte BBL-Duell zwischen den beiden Klubs, Braunschweig führte vor der Partie mit 4:3, die letzten drei Spiele gingen allerdings an Vechta. Kurios: Für Braunschweig war's nach den Partien gegen Oldenburg und in Göttingen das dritte Niedersachsen-Derby in Serie.

Das Personal: Rasta musste auch im dritten BBL-Spiel auf Philipp Herkenhoff verzichten. Der an der Fußsohle verletzte Power Forward befindet sich zwar im Aufbautraining, für eine Saisonpremiere kam die Braunschweig-Partie aber zu früh. Der angeschlagene Dennis Clifford (Sprunggelenk) war unterdessen dabei. Den 12er-Kader komplettierten Malte Stenzel und Youngster Noah Jänen. Braunschweigs Kader war derweil komplett. Besonders motiviert bei den Löwen: Luc van Slooten (18), der im Sommer nach vier Jahren bei Rasta Vechta nach Braunschweig gewechselt ist. 

Das 1. Viertel: Rasta erwischte einen guten Start, fiel dann aber von 6:3 auf 6:11 zurück. Offensiv klappte in dieser Phase wenig, vor allem die Dreier wollten noch nicht fallen. Rasta steigerte sich aber und verbuchte kleinere Führungen (14:13, 16:14, 19:16). Nach zehn Minuten lag allerdings Braunschweig knapp vorne - weil van Slooten einen Dreier aus der Ecke zum 21:19 für die Gastgeber traf. 

Das 2. Viertel: Punkte von Jannes Hundt, Robin Christen und Josh Young bescherten Rasta eine 26:23-Führung. Dann jedoch fingen die Löwen an, ihre Dreier zu treffen. Die Braunschweiger waren viermal von jenseits der 6,75-m-Linie erfolgreich und führten mit 32:28, 34:30, 37:34 und 39:36 - zwei der vier Dreier gingen auf das Konto von Luc van Slooten. Rasta kam allerdings zurück und erspielte sich mit einer starken 10:2-Serie seine bislang größte Führung (46:41). Die erste Halbzeit endete mit einem Dreier von Braunschweigs Rückkehrer Kostja Mushidi mit der Schlusssirene.

Die Statistik zur Pause: Mushidi war mit zehn Punkten der Topscorer der ersten Halbzeit, gefolgt von van Slooten (9), der früh seine BBL-Bestmarke aus Rasta-Tagen (11 Punkte gegen Crailsheim/beim Finalturnier in München) in Angriff nahm. Rastas beste Werfer waren Will Vorhees (8), Dennis Clifford und Robin Christen (je 7). Vechtas Dreier-Quote war wie schon gegen Würzburg schwach (4/16), die Freiwurf-Bilanz war dagegen stark (12/14).

Das 3. Viertel: Es ging gut los für Rasta, beim 50:44 führten die Gäste erstmals mit sechs Punkten. Dann allerdings riss der Faden, Rasta kassierte eine 0:12-Serie zum 50:56 - in dieser Phase traf van Slooten seinen vierten Dreier. Apropos Dreier: Braunschweig legte weitere Treffer aus der Distanz nach und führte beim 67:56 erstmals zweistellig. Rasta hatte erneut große Probleme in der Defense, hinzu kamen Turnover im Angriff. Mit der Folge, dass der Rückstand immer größer wurde. Mit einem 60:73 ging's in den letzten Abschnitt, der Weg zum ersten Sieg war verdammt weit.   

Das 4. Viertel: Van Slooten eröffnete das letzte Viertel mit seinem fünften Dreier, Rasta lag jetzt mit 60:76 zurück. Das Aufbäumen der Gäste blieb aus, Vechta taumelte der nächsten Niederlage entgegen. Der Rückstand wurde immer größer, da die Defense überhaupt keinen Zugriff mehr bekam. 64:80, 69:91, 75:96 - Stationen einer herben Packung. 

Der Ausblick: Am kommenden Wochenende pausiert die BBL, da in der EM-Qualifikation die Spieltage drei und vier anstehen. Für Rasta geht's am ersten Dezember-Wochenende mit einem doppelten Einsatz weiter. Am 4. Dezember (Freitag) gastiert Medi Bayreuth im Rasta-Dome, zwei Tage später tritt das Päch-Team in Ulm an.


Löwen Braunschweig - Rasta Vechta 96:78 (44:46)

  • Viertel: 21:19, 23:27, 29:14, 23:18
  • Punkte Braunschweig: Lukas Meisner (19); Kostja Mushidi, Karim Jallow (je 18), Luc van Slooten (15), Gavin Schilling (10), James Robinson, Bryon Allen (je 7), Bazoumana Kone (2).
  • Punkte Vechta: Jordan Barnett (15), Will Vorhees (13), Dennis Clifford (12), Josh Young, Jannis Hundt (je 10), Robin Christen (8), Stefan Peno, Jean Salumu (je 5).

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

78:96 - Rasta geht in Braunschweig unter - OM online